Tipps für Natur-Reisefans: Drei spektakuläre Urlaubsziele in Europa
















Reisen durch die ganze Welt
– seit jeher ein beliebtes Hobby mit hohem Sehnsuchtsfaktor.
Reisen durch die ganze Welt – seit jeher ein beliebtes Hobby mit hohem Sehnsuchtsfaktor.  © pixabay.com © Lurens

Deutschland - Wer im Jahr 2017 seine Urlaubstage geschickt legt, kann die freien Tage doppelt genießen. So wird es möglich, mehrere Kurztrips einzuplanen und das Jahr in Hinblick auf den Urlaub perfekt auszunutzen.

Die beliebtesten Reiseländer der Deutschen 2016 waren nach Angaben des Deutschen Reiseverbands (DRV):

1. Spanien mit 14,8%
2. Italien mit 8,2%
3. die Türkei mit 5,6%

Die gleiche statistische Erhebung zeigt: Die Deutschen reisen gerne und sie gaben dafür 2016 rund 72 Milliarden Euro aus.

Pauschalreisen stehen oben auf der Liste, doch auch der Individualtourismus kann sich behaupten.

Neben den massiv beworbenen Tourismuszielen, die mit gut erschlossener Infrastruktur, schillerndem Nachtleben, Mega-Hotels und Rundum-Sorglos-Paket für Familien werben, gibt es noch die etwas leiseren Töne: Ziele, die sich durch sehenswerte Naturwunder, außergewöhnliche Artenvielfalt und unberührte Landschaften interessant machen.

Der Beitrag liefert fünf Tipps zu spektakulären Natur-Zielen in Europa und weltweit, die garantiert Lust auf mehr machen.

Anreise alternativ organisieren

Je nach Geldbeutel können Interessierte eine solche Reise preisgünstig oder hochpreisig organisieren. Wohl dem, der nicht auf sein Geld schauen muss und sich Flüge und Unterkünfte einfach so leisten kann.

Für die anderen bieten Online-Kredite Wege zur Finanzierung an. Auch kleine Kredite ab 3.000 € sind zu haben. Sie sind ideal geeignet, um für die anstehende Naturreise passendes Outdoor-Equipment anzuschaffen, komfortable Unterkünfte zu buchen und sich mit der passenden Reiseliteratur zu versorgen.

Preisgünstige Flüge lassen sich generell mit ein wenig Geduld finden. Zeit ist Geld – das gilt auch für Schnäppchenjäger. Verbraucher, die den Pauschaltourismus gewöhnt sind, müssen umdenken.

Denn die besten Preise finden sich nicht in den großen Buchungsportalen. Sie verstecken sich in speziellen Flugpreis-Suchmaschinen oder direkt auf den Webseiten der Airlines.

Eiskolosse in der Diskobucht – Grönland lockt Extrem-Touristen an
















Majestätisch ziehen die
Gletscher durch den Fjord.
Majestätisch ziehen die Gletscher durch den Fjord.  © pixabay.com © Websi

Grönland bietet einen atemberaubenden Anblick. In der Diskobucht liegt der Ilulissat Eisfjord, der im Jahr 2004 von der UNESCO als Weltnaturerbe klassifiziert wurde.

Der Fjord umfasst eine Länge von 45 km. Er produziert extreme Eiskolosse und schickt sie hinaus Richtung Meer. Damit ist der Fjord in der Diskobucht der produktivste Gletscher der Nordhalbkugel.

Die produzierten Eiskolosse bleiben allerdings an einem Riff hängen. Dieses ragt unter Wasser in die Höhe und hält die Eisberge zurück.

Erst, wenn die Eisblöcke über Wochen und Monate langsam abgeschmolzen sind, können Sie über das Riff hinweg weiter aufs offene Meer treiben.

Eine komfortable Art, sich diesem unglaublichen Naturwunder zu nähern, ist per Kreuzfahrt. Bester Zeitpunkt dafür ist der arktische Sommer zwischen Ende Mai und Ende Juli.

Zu dieser Zeit spiegelt sich die Sonne in den riesigen Eisgiganten und bietet unvergleichliche Fotomotive. Gerade in den Abendstunden und nachts taucht die Sonne die Eisberge in warmes Licht, denn im arktischen Sommer geht die Sonne niemals unter.

Die Sonne sorgt für rosa-, blau-, violett, rot- und orangefarbene Töne. Die Farben in den Mittsommernächten zu erleben, das ist eine wahrhaft surreale Erfahrung mitten in der Natur.

Italien neu entdecken: schlafende Vulkane erkunden
















Der schneebedeckte Ätna von
Taormina aus betrachtet.
Der schneebedeckte Ätna von Taormina aus betrachtet.  © pixabay.com © DariuszSankowski

Italien ist bekannt für den bildschönen Gardasee, die romantische Amalfi Küste und den hektischen Golf von Neapel.

Doch daneben beherbergt Italien aktive Vulkane, die einen Besuch wert sind. Weltweit gibt es davon fast 1900 Stück. Eine Handvoll davon sind in Europa angesiedelt, die bekanntesten in Italien.

Ätna: Auf Sizilien befindet sich der höchste und berühmteste europäische Vulkan. Es ist der Ätna. Er erreicht eine Höhe von rund 3.320 m und hat das stolze Alter von 600.000 Jahren.

Besonderes Kennzeichen: häufige Vulkanausbrüche. Die Hänge des Ätna sind besiedelt und die Bewohner sind mental auf die anstehenden Vulkanausbrüche vorbereitet.

Obwohl es sehr gefährlich ist, hier zu leben, bleiben die Bewohner vor Ort. Der Boden am Ätna ist extrem fruchtbar und deshalb ist der Anbau von Wein, Obst und Oliven besonders ergiebig.

Die letzten Ausbrüche des Ätna waren am

  • 18. Mai 2016
  • 14. September 2016
  • 16. März 2017

Vesuv: Der Vesuv liegt im Golf von Neapel und hat eine Höhe von 1.280 m. Im Gegensatz zum Ätna zeichnet sich dieser Vulkan durch sehr lange Ruhephasen aus.

Es kann mehrere 100 Jahre dauern, bis der Vulkan aktiv wird. Dann ist die Aktivität allerdings außerordentlich explosiv. Der letzte große Vulkanausbruch am Vesuv fand zum Kriegsende im Jahr 1944 statt.

Stromboli: Der Stromboli ist ein Vulkan, der gleichzeitig eine bewohnte Vulkaninsel darstellt. Er ist im Grunde ständig aktiv. Häufig spuckt er stundenlang vulkanisches Material aus. Dieses ergießt sich ins Meer oder fällt zurück in den Vulkankegel.

Den Stromboli zu besuchen ist ein unvergessliches Erlebnis, das Besucher zu den Ursprüngen der Erdentstehung führt. Ein sehenswertes Video (siehe unten) zeigt eine typische Eruption am Stromboli. Der Ausbruch fand am 16. Mai 2016 statt, derselbe Tag, an dem der Ätna ausbrach.

Im Tal der Riesen: Jotunheimen-Nationalpark Norwegen

Sehr viel ruhiger aber nicht weniger sehenswert ist eine Reise nach Norwegen ins Heim der Riesen. Das höchste Gebirge Norwegens ist das Skandinavische Gebirge, von den Norwegern auch Kjølen genannt.

Im Dreieck zwischen Oslo, Bergen und Trondheim angesiedelt befindet sich hier der Nationalpark Jotunheimen. Er kennzeichnet sich durch steile Felshänge, eisglitzernde Gletscher und spiegelnde Bergseen.

In Kombination mit sprudelnden Wasserfällen und üppig grünen Talsohlen ist er ein echtes Juwel für Wanderer und Kletterer. Im Nationalpark stehen mehrere Zweitausender. Sie sind der Grund, warum die Region den Beinamen „Heim der Riesen“ bekommen hat. Beste Reisezeit: ganzjährig.

Reiseziel auswählen und Vorfreude genießen

Die Ziele warten nur darauf, entdeckt zu werden. Von eiskalten Gletschern in Grönland bis zu heißen Vulkanlandschaften in Italien ist für jeden Naturliebhaber etwas dabei.

Und wer sich die Reise ins Ausland (noch) nicht leisten kann, wird auch in Deutschland Abwechslung finden.

Eine Tagestour zum Zoo in Dresden mit anschließender Wandertour durch das einzigartige Elbsandsteingebirge oder eine Reise zur Mecklenburgischen Seenplatte sind Ausflüge, die für Daheimgebliebene durchaus ihren Reiz haben.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0