Bewegende Gedenkfeier für verstorbenen "IaF"-Star Ursula Karusseit (†79)

Leipzig/Oderaue - Im "Theater am Rand", im brandenburgischen Oderaue, fühlte Schauspielerin und "In aller Freundschaft"-Star Ursula Karusseit (†79) sich wohl, hier wollte sie eigentlich ihre Autobiografie "Zugabe" vorstellen. Dazu kam es nicht mehr. Ihre Kollegen und Freunde füllten die Veranstaltung stattdessen mit Leben und erzählten von ihren schönsten Erinnerungen an sie. Es wurde eine rührende Gedenkfeier.

Ursula Karusseit ist am 1. Februar im Alter von 79 Jahren an einem schweren Herzleiden in Berlin gestorben.
Ursula Karusseit ist am 1. Februar im Alter von 79 Jahren an einem schweren Herzleiden in Berlin gestorben.  © DPA

"Unsere gemeinsame Theatergeschichte begann im Nebel", erzählt Schauspieler und "IaF"-Kollege Thomas Rühmann (63). "Ursula Karusseit steckte fest im nebligen Zäckericker Loose. Thomas, wo ist denn nun das Theater, fragte sie mich entnervt am Telefon." Das Publikum lacht, die Stimmung ist gelöst und rührselig.

Viele Wegbegleiter der beliebten Darstellerin waren gekommen, neben Rühmann, der das Theater zusammen mit seinem Kompagnon Tobias Morgenstern (59) betreibt, war zum Beispiel ihr langjähriger Freund Herbert Köfer (98) zur Stelle, genauso wie Karusseits Serien-Gefährtin Alexa Maria Surholt (51).

"Eine Gedenkfeier so berührend, so lustig - Usch hätte es gefallen und sie hätte oft schallend gelacht", findet Köfer nach der Veranstaltung. Auch er erinnerte auf der Bühne an die Schauspielerin. Lange waren die beiden befreundet. "Am Ende sind es nicht die Jahre, in denen man miteinander spricht, sondern es sind die Stunden, in denen man sich was zu sagen hat."

Karusseits langjähriger Freund Herbert Köfer (98) ist sich ob der berührend-lustigen Gedenkfeier sicher: "Usch hätte es gefallen und sie hätte oft schallend gelacht!"
Karusseits langjähriger Freund Herbert Köfer (98) ist sich ob der berührend-lustigen Gedenkfeier sicher: "Usch hätte es gefallen und sie hätte oft schallend gelacht!"  © Imago

Für Lacher und das ein oder andere Tränchen in den Augen der Besucher sorgte auch die Erinnerung von Surholt an das allererste Zusammentreffen mit Karusseit.

"Als plötzlich Ursula Karusseit neben mir stand, bin ich erst einmal vor Erfurcht erstarrt und dann hat sie mich an ihren dicken Busen gedrückt, mir auf den Rücken geklopft und gesagt: Na komm, Kleene, wir machen was richtig Schönet zusammen."

Auf einer Leinwand auf der Bühne, die wie ein gemütlicher Salon mit Sesseln und Sofas gestaltet war, waren immer wieder verschiedene Porträts der Schauspielikone zu sehen. Auch Szenen aus dem DDR-Film "Wege übers Land" von 1968 wurden eingespielt. Ein Video, das erst vor wenigen Monaten zum 20-Jährigen Bestehen des "Theaters am Rand" aufgenommen wurde, zeigt Karusseit, wie man sie kannte und wie sie alle in Erinnerung behalten werden: Voller Lebenslust und Charisma.

Ursula Karusseit war am 1. Februar in Berlin gestorben. Sie litt an Krebs, verstarb am Ende an einem schweren Herzleiden.

Mit Thomas Rühmann alias Klinikleiter Dr. Roland Heilmann kam auch ein ehemaliger "In aller Freundschaft"-Kollege.
Mit Thomas Rühmann alias Klinikleiter Dr. Roland Heilmann kam auch ein ehemaliger "In aller Freundschaft"-Kollege.  © MDR/Saxonia/Tom Schulze

Mehr zum Thema In aller Freundschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0