Urteil erwartet: Ließen Eltern behinderte Tochter absichtlich sterben?

Limburg - Im Prozess gegen ein Eltern-Paar, das seine kranke und behinderte Tochter sterben gelassen haben soll (TAG24 berichtete), wird am Freitag um 13 Uhr das Urteil erwartet.

Den Angeklagten wird vorgeworfen, sie hätten keinen Notarzt gerufen, obwohl sie den kritischen Zustand ihrer Tochter bemerkt hatten (Symbolbild).
Den Angeklagten wird vorgeworfen, sie hätten keinen Notarzt gerufen, obwohl sie den kritischen Zustand ihrer Tochter bemerkt hatten (Symbolbild).  © 123rf/Michal Kalasek

Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten aus dem mittelhessischen Lahn-Dill-Kreis Totschlag durch Unterlassen vor.

Sie sollen nach Darstellung der Anklage keinen Notarzt gerufen haben, obwohl ihre 21 Jahre alte Tochter kurz vor ihrem Tod im Oktober 2016 erkennbar in einem kritischen Zustand war.

Die Eltern bestreiten die Vorwürfe. Der Schwester des Opfers werfen die Ermittler unterlassene Hilfeleistung vor. Das Landgericht verhandelt den Fall seit Februar.

Der Anklage zufolge war die junge Frau mit einer Behinderung auf die Welt gekommen und litt an verschiedenen Krankheiten, darunter Diabetes. Die Frau starb demnach an inneren Blutungen.

Das Urteil des Landgerichts Limburg soll um 13 Uhr gefällt werden (Archivbild).
Das Urteil des Landgerichts Limburg soll um 13 Uhr gefällt werden (Archivbild).  © DPA

Titelfoto: 123rf/Michal Kalasek

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0