Vor den Augen der Kinder: Mann sticht seine Frau nieder

Steffen P. (44) wurde zu einer Haftstrafe verurteilt. Außerdem muss er seiner 
inzwischen geschiedenen Frau 28.000 Euro Schmerzensgeld zahlen.
Steffen P. (44) wurde zu einer Haftstrafe verurteilt. Außerdem muss er seiner inzwischen geschiedenen Frau 28.000 Euro Schmerzensgeld zahlen.  © Ove Landgraf

Dresden - Sechs Jahre Haft für Steffen P. (44) wegen versuchten Totschlags. So urteilte am Montag das Landgericht Dresden über den Meißner, der seine Ehefrau (40) niedergestochen hat.

Wie berichtet hatte Anett P. im März 2016 die Scheidung verlangt. Im Streit darüber griff der Gebäudereiniger ein Brotmesser, rammte es seiner Frau in den Magen. Die Kinder (12 und 10) wurden Zeugen, retteten aber laut Gericht ihre Mutter: "Zum Glück für ihre Frau, kamen die Kinder dazu", so der Richter.

So sprang der Sohn mit einem Messer in der Hand aufs Sofa und brüllte den Vater an. Der war daraufhin so abgelenkt, dass er von der Frau abließ.

Die Tochter alarmierte den Nachbarn, der sofort Hilfe holte. Anett P. wurde per Not-OP gerettet. Steffen P., der vom Tatort floh, stellte sich Stunden später der Polizei.

Titelfoto: Ove Landgraf


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0