Gefilmt und gefesselt! Mann zwingt Stieftochter zu sexuellen Handlungen

Schwerin - Am Landgericht Schwerin ist am Montag das Urteil im Prozess gegen einen 53 Jahre alten Mann gefallen, der wegen sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen angeklagt wurde.

Der Mann gestand, seine Tochter sexuell missbraucht zu haben (Symbolfoto).
Der Mann gestand, seine Tochter sexuell missbraucht zu haben (Symbolfoto).  © 123RF

Er wurde zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Die Richter folgten damit weitgehend dem Antrag der Verteidigung.

Dem arbeitslosen Lkw-Fahrer wurde vorgeworfen, zwischen März 2013 und Anfang 2015 seine anfangs 14 Jahre alte Stieftochter achtmal zu sexuellen Handlungen gezwungen, sie dabei mehrmals gefesselt und gefilmt zu haben.

Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft filmte er die Taten, weil er die Aufnahmen später verkaufen wollte. Der Verteidiger beantragte eine Bewährungsstrafe von höchstens zwei Jahren, da der Angeklagte keine weitere Gewalt angewandt hätte und die Aufnahmen bislang nicht verkauft hatte.

Der Prozess ging aufgrund eines Geständnisses des Angeklagten schneller als geplant zu Ende.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0