Unglaublich! US-Militär sprengt für Alzheimerforschung gespendeteten Leichnam in die Luft

Arizona/USA - 2014 machte das FBI in Arizona einen Horrorleichenfund in den Gebäuden des Biological Resource Center (BRC). Sie erhielten die Leichen von Angehörigen, die dachten, diese würden für Forschungszwecke genutzt. Jetzt meldete sich ein Angehöriger zu Wort.

Der Sohn der verstorbenen Alzheimer-Patientin Doris Stauffer (†73) wollte ihr Gehirn zu Forschungszwecken spenden. (Symbolbild)
Der Sohn der verstorbenen Alzheimer-Patientin Doris Stauffer (†73) wollte ihr Gehirn zu Forschungszwecken spenden. (Symbolbild)  © DPA/ZB/Bernd Wüstneck

Das BRC flog 2014 auf, als das FBI das Gebäude durchsuchte und die etlichen Leichenteile entdeckte, die unter falschen Angaben unter anderem an das US-Militär verscherbelt wurden. (TAG24 berichtete)

Jetzt meldete sich eines der Opfer, Jim Stauffer, zu Wort.

Wie die Daily Mail am Mittwoch berichtete, litt seine 2014 verstorbene Mutter Doris Stauffer (†73) schon längere Zeit an einer seltenen Form von Alzheimer.

Damit an dieser Krankheit geforscht werden könne, wollte ihr Sohn ihr Gehirn nach ihrem Tod der Forschung spenden.

Schon das gestaltete sich nicht so einfach, aber schließlich wurde ihm von einer bekannten Krankenschwester das Biological Resource Center (BRC) empfohlen, die dann das Gehirn der Mutter an eine Neurologie-Forschungsgruppe weiterleiten sollte.

Bei der Übergabe des Leichnams unterschrieb der trauernde Sohn die Einverständniserklärung des BRCs, in der aufgelistet war, was mit dem Körper der Mutter gemacht werden dürfe und was nicht.

Statt dass das Gehirn der Verstorbenen untersucht wurde, wurde es in die Luft gesprengt. (Symbolbild)
Statt dass das Gehirn der Verstorbenen untersucht wurde, wurde es in die Luft gesprengt. (Symbolbild)  © dpa/lsn/Waltraud Grubitzsch

Ein paar Tage später erhielt er dann die verbrannten Überreste seiner Mutter zurück, um sie zu beerdigen. Das war 2014.

Drei Jahre später dann der Schock. Ein Reporter von "Reuters" deckte auf, was tatsächlich mit seiner Mutter geschehen war. Wie es in den Dokumenten heißt, hätte das BRC nur eine Hand der Verstorbenen abgetrennt, einäschern lassen und an Jim zurückgeschickt. Den Rest verkauften sie, samt Hirn, an das US-Militär für deren Forschung in Sachen Sprengstofftests.

Der Test verlief so:

Zunächst wurde der Körper der verstorbenen Dame an einen Stuhl festgebunden. Dann wurde laut Dokumenten ein "explosiver Stoff" unter ihr platziert und gezündet. Damit sollte herausgefunden werden, wie ein menschlicher Körper reagiert, wenn ein Fahrzeug auf einen explosiven Stoff trifft.

Dass Doris Stauffer zersprengt wurde, ist schon schlimm genug. Was es aber noch schlimmer macht, ist die Tatsache, dass der Sohn einen Beitrag für die Alzheimerforschung leisten wollte, damit eine schlimme Krankheit weiter erforscht werden kann. Aber selbst das ist ist nicht passiert. Denn das Gehirn der Mutter, dass dafür gebraucht worden wäre, ist nie beim Forschungsinstitut angekommen.

Tatsächlich stand in den Dokumenten des BRCs drin, dass eventuell Sprengstoffübungen mit der Leiche durchgeführt werden würden. Allerdings gab es die Möglichkeit, diese auszuschließen. Was Jim nach eigener Aussage auch tat " Wir sagten nein. Wir haben das "Nein"-Feld bei allem angekreuzt".

Dies ist aber kein Einzelfall. Aufnahmen bestätigen, dass 20 weitere Körper für die Explosionstests gekauft wurden. Immer ohne Zustimmung der Angehörigen. Für jeden Körper soll das US-Militär 5.893 Dollar (5.286,49 Euro) bezahlt haben.

Zuständige des "Projektes Sprengstoff" gaben an, nie die Einverständniserklärungen der Angehörigen gesehen zu haben, sie hätten sich auf den "Zulieferer" BRC verlassen, dass alles mit rechten Dingen zugeht.

Ging es aber nicht. 2015 wurde der Leiter des BRCs zu einem Jahr Haft und vier Jahren auf Bewährung verurteilt. Außerdem musste er 121.000 Dollar (108.546,68 Euro) Entschädigung zahlen.

Jetzt haben die Angehörigen Klage eingereicht. 33 Opfer haben sich zusammengetan und gegen Stephen Gore, Leiter des BRCs, Anzeige erstattet.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0