Anhörung im Krankenwagen: Der Grund ist unglaublich!

USA - Ein Richter hatte jetzt einen ungewöhnlichen Fall zu verhandeln. Weil der Angeklagte zu dick war, musste er im Krankenwagen bleiben.

Der Mann wurde zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilt.
Der Mann wurde zu einer zweijährigen Haftstrafe verurteilt.  © 123RF

In Cincinnati im US-Bundesstaat Ohio wurde Kirk Lenell Smith angeklagt. Der 42-Jährige soll mit Kokain gedealt haben sowie gegen das Waffengesetz verstoßen haben.

Das Problem bei der Anhörung: Smith wiegt schätzungsweise 600 Pfund (umgerechnet rund 270 Kilogramm), wie "cincinnati.com" berichtet. "Kirk Smitz aus dem Krankenwagen zu bewegen, würde seine Gesundheit und sein Wohlbefinden gefährden", so Richter Tom Heekin.

Um den Angeklagten anzuhören, musste der Richter sowie die Gerichtsreporter nach draußen, um die Anhörung im Krankenwagen vorzunehmen. Smith schaffte es lediglich mit einem oder zwei Wörtern zu antworten. Als er gefragt wurde, ob er ein Statement abgeben wollte, soll er es zwar versucht haben, doch es nicht geschafft haben, zu sprechen.

Laut "Local 12" bekam die Polizei im April 2018 den Hinweis, dass Smith mit Drogen dealen würde. Als sie sein Haus schließlich durchsuchten, fanden sie das Zeug.

Die Beamten lasen ihm seine Rechte vor, konnten ihn aber aufgrund seines Gewichtes nicht richtig festnehmen.

Der Richter verurteilte ihn zu einer zweijährigen Gefängnisstrafe. Nach dem Gerichtstermin wurde er direkt in die Haftanstalt gebracht.

Wie es dort mit ihm aufgrund seines Gewichtes weitergeht, ist unklar.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0