Familien von Flüchtlingen dürfen kommen: Deutschland stellt Visa aus Top Jetzt ist es offiziell: "Blümchen" kommt zurück! Top Am Donnerstag wird der MediaMarkt Trier gestürmt! Das ist der Grund 5.760 Anzeige 84-Jährige starb nach brutalem Raubüberfall: Zwei Täter gefasst! Neu Krasse Angebote in Berlin und Brandenburg: Diese Teile gibt's bei MediaMarkt megagünstig Anzeige
1.250

Nach Cambridge Analytica: Facebook schlittert in schwere Krise

Facebook schlittert in eine schwere Krise

Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg würden sich erst zu dem Fall äußern, wenn interne Untersuchungen abgeschlossen seien.

London/Menlo Park - Über Facebook tobt nach dem Skandal um die Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica ein Sturm. Gründer und Chef Mark Zuckerberg schweigt bisher. Investoren stießen schon mal die Aktien des Online-Netzwerks ab.

Gründer und Chef Mark Zuckerberg.
Gründer und Chef Mark Zuckerberg.

Facebook schlittert in eine schwere Krise nach dem Skandal um den massiven Missbrauch von Nutzer-Informationen durch die Datenanalyse-Firma des Wahlkampfteams von Donald Trump.

Rufe nach mehr staatlicher Aufsicht über Online-Plattformen werden lauter. Die US-Aufsichtsbehörde FTC habe Ermittlungen zu dem Fall eingeleitet, berichtete der Finanzdienst Bloomberg.

Sollte sie eine Verletzung der Datenschutz-Regeln feststellen, kann sie hohe Strafen verhängen.

Die Facebook-Aktie fiel bereits am Montag um rund sieben Prozent, und das löschte über 35 Milliarden Dollar Börsenwert aus. Am Dienstag geriet das Papier nach dem Bericht über die FTC-Ermittlungen erneut unter Druck.

Gründer und Chef Mark Zuckerberg und seine rechte Hand Sheryl Sandberg würden sich erst zu dem Fall äußern, wenn interne Untersuchungen abgeschlossen seien, berichtete Bloomberg.

Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg.
Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg.

Am Wochenende war bekannt geworden, dass die Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica illegal an einige Informationen von bis zu 50 Millionen Facebook-Nutzern gekommen war.

Um sie zu sammeln, hatte ein Professor eine Umfrage zu Persönlichkeits-Merkmalen aufgesetzt, die bei Facebook als wissenschaftliche Forschung angemeldet wurde. Die Daten gingen dann ohne Wissen der Nutzer an Cambridge Analytica. Facebook sperrte die Analyse-Firma aus, weil sie die unrechtmäßig erhaltenen Nutzerdaten entgegen früheren Zusicherungen nicht gelöscht habe. Allerdings zeigen sich Politiker entsetzt, dass es für Cambridge Analytica überhaupt möglich war, leicht nicht nur an Informationen der Nutzer zu kommen, die sich an der Umfrage beteiligt hatten, sondern auch von deren Freunden.

Die britische Datenschutzbehörde beantragte einen Durchsuchungsbefehl für die Londoner Zentrale von Cambridge Analytica. Die Firma habe innerhalb einer gesetzten Frist nicht auf eine Anfrage reagiert, so dass die Behörde nun gerichtlich versuche, auf den Systemen der Beratungsfirma Beweise zu sichern, wie das Information Commissioner's Office (ICO) britischen Medien zufolge mitteilte. Facebook habe eine eigene Untersuchung bei der britischen Firma, zu der Berichten zufolge Facebook-Analysten nach London gereist waren, auf Wunsch der Behörde abgebrochen.

Der Vorsitzende des britschen Parlamentsausschusses für Digitales und Medien, Damian Collins, forderte Zuckerberg auf, sich Fragen von Abgeordneten zu stellen.

Daten könnten zur Manipulation genutzt werden. "Das Problem ist real und riesig."
Daten könnten zur Manipulation genutzt werden. "Das Problem ist real und riesig."

Derweil mahnte der europäische Datenschutzbeauftragte Giovanni Buttarelli grenzübegreifende Lösungen im Umgang mit Internet-Giganten an.

"Gesetze sind national, Daten sind es nicht", sagte Buttarelli am Dienstag in Brüssel. Deshalb müssten auch internationale Lösungen gefunden werden. Dieser Fall sei nur die Spitze des Eisberg, sagte Buttarelli. Er zeige, wie Daten zur Manipulation genutzt werden könnten. "Das Problem ist real und riesig."

Cambridge Analytica geriet weiter unter Druck, nachdem ihr Chef vor versteckter Kamera mit Erpressungsversuchen von Wahlkandidaten geprahlt haben soll. Ein Reporter des britischen Senders Channel 4 hatte sich für den Vertreter eines potenziellen reichen Kunden ausgegeben, der für den Erfolg mehrerer Kandidaten bei einer Wahl in Sri Lanka sorgen wolle. Cambridge Analytica wurde bekannt als die Firma, deren Datenauswertung Donald Trump zum Sieg bei der US-Präsidentenwahl 2016 verholfen haben soll.

Der Undercover-Reporter traf sich mit Cambridge-Analytica-Chef Alexander Nix und anderen Top-Managern mehrfach in Londoner Hotels von November 2017 bis Januar 2018. An einer Stelle antwortete Nix dem Channel-4-Bericht zufolge auf die Frage nach der Möglichkeit, negative Informationen über politische Opponenten zu beschaffen, seine Firma könne "Mädchen zum Haus des Kandidaten schicken". Ukrainerinnen seien "sehr schön, ich finde, das funktioniert sehr gut". Eine weitere Vorgehensweise sei, einem Kandidaten viel Geld für seinen Wahlkampf anzubieten, zum Beispiel mit Land als Gegenleistung - und das ganze auf Video aufzunehmen und später zu veröffentlichen.

Cambridge Analytica erklärte am späten Montag, der Bericht sei irreführend zusammengeschnitten, die Darstellung entspreche nicht der Vorgehensweise der Firma und versuche, den Spieß umzudrehen: Man führe routinemäßig Unterhaltungen mit potenziellen Kunden, um bei ihnen mögliche unethische oder illegale Absichten aufzudecken. Nix erklärte dem «Wall Street Journal», er habe lediglich in der Konversation «mitgespielt» und bereue das.

Bei Facebook rumort es unterdessen. Die "New York Times" berichtete, dass der in Fachkreisen angesehene Sicherheitschef Alex Stamos Facebook verlassen wolle. Er habe sich dafür eingesetzt, offener über die russische Einmischung in den US-Präsidentenwahlkampf 2016 zu informieren, sei aber von anderen Managern abgebügelt worden, schrieb die Zeitung. Stamos habe bereits im Sommer 2016 erste Untersuchungen eingeleitet und zum November klare Hinweise auf die Einmischung aus Russland gehabt.

Die Firmenführung habe jedoch damit gezögert, die Informationen öffentlich zu machen. Erst nach Untersuchungen im US-Kongress räumte das Online-Netzwerk schrittweise ein, dass 150 Millionen Nutzer von Facebook und Instagram mit politischer Propaganda aus Russland in Berührung gekommen sein dürften.

Fotos: DPA

Holt RB Leipzigs Ex-Coach Hasenhüttl zwei Bundesliga-Stars zu sich? Neu Gefährliche Seuche! Riesiges Sperrgebiet eingerichtet Neu REWE-Adventskalender: Mit etwas Glück täglich Coupons abstauben 5.922 Anzeige Zehn Männer vergewaltigen monatelang Kinder: Festnahme in Deutschland 7.291 Maite Kelly verrät, wer für sie eine "heiße Bitch" ist! 1.827 MediaMarkt Bochum verkauft diesen 65-Zoll-TV zum Spitzenpreis! 1.609 Anzeige Terror in Straßburg: Polizei fahndet nach diesem Mann 3.593 Besoffener randaliert am Flughafen Frankfurt und beißt Polizisten 625 Spekulationen nach Blitzhochzeit: Ist Novalanalove etwa schon schwanger? 858 Leck und Defekt: Gleich zwei Pannen im Atomkraftwerk Brokdorf 717 Mutter und Oma mit Messer erstochen: 17-Jähriger vor dem Haftrichter 684 Orgasmen über W-LAN! Das Toy für Fernbeziehungen! 2.886 Anzeige Einbrecher will geklaute Beute verkaufen und erlebt böse Überraschung 1.463 Mit Auto absichtlich in Bordell gerast: Acht Jahre Haft für Wut-Fahrt 473 Im Fall des getöteten Jägers: 42-Jähriger festgenommen 1.168 Schockierende WhatsApp-Nachricht: Schule zeigt Schüler an 1.747
Vita Cola erteilt der AfD eine Abfuhr! Tweet von Höcke geht nach hinten los 1.514 AfD will Räpple nach Polizeieinsatz im Landtag aus der Partei schmeissen 928
Hinter dieser kleinen Marke steckte eine rührende Aktion! 684 Extrem brutale Attacke: Messer mit voller Wucht in den Rachen gestoßen 2.147 Mia Julia nackt: Ex-Pornostar lässt für Konzert die Hüllen fallen 2.195 Darum sollte man sich mit Pietro Lombardis Papa lieber nicht anlegen! 1.918 Ehrliche Finderin rettet Familienvater Weihnachten 8.349 Polizei nimmt 43-Jährigen fest: Waffen im Darknet bestellt und Sprengstoff angeboten 90 Häusliche Gewalt: Dunja Hayali im Frauenhaus 1.514 So verrückt hat deutsches Topmodel erfahren, das sie Mutter wird 1.782 Berlins Innensenator nach Anschlag: "Es gibt keinen hundertprozentigen Schutz!" 205 Ausgedrückte Pickel und Kot: Das ist die ekligste Ausstellung des Jahres 551 Frauen nach Deutschland geschleust und als Prostituierte ausgebeutet 396 Händler verkauft Hakenkreuz-Armbänder auf Weihnachtsmarkt 2.495 Roboter knipst! Das ist das erstes Selfie auf dem Mars 543 An Maschinen angeschlossen: Große Sorge um bekanntes Down-Syndrom-Model 1.734 Beziehungsstreit eskaliert: Frau soll Ex-Freund überfahren haben 165 Toter in Straubing gefunden: Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus 193 Baby stirbt nach zwei Tagen! Influencerin gibt Berliner Charité die Schuld 18.150 Moderator furzt laut mitten in der Fußball-Analyse 3.291 Rästelhafte Todesfälle: Seniorenresidenz muss dicht machen! 2.518 Mann sticht auf Nachbarin ein: Mordkommission ermittelt 1.193 Vanessa Mai stellt Fans vor ein Rätsel: Was hat sie da an ihrer rechten Brust? 2.685 Melanie Müller über Frau von Willi Herren: "Sie war schon mehrere Male im Krankenhaus" 2.631 Schock! Leonardo DiCaprio muss Oscar wieder abgeben 3.934 Massencrash mit Lkw: Fahrer eingeklemmt und schwer verletzt 7.799 Rechtsextreme wollen verbotenes Nazi-Netzwerk wiederbeleben 1.253 Wann kommt das dritte Baby? Sara Kulka packt aus 2.428 Diese neue Funktion auf Instagram macht WhatsApp und Co. mächtig Konkurrenz 528 "Hund vs. Katze": Welcher Vierbeiner ist das bessere Haustier? 737 Der meistgesuchteste Pornobegriff überrascht wirklich 12.158 Fahrerflucht: Radler wird verletzt liegen gelassen und stirbt 1.909 Nach Anschlag: Polizei stoppt verdächtiges Taxi aus Frankreich bei Bremen 5.173 Update