Krasser Temperatursturz! Jetzt wird das Wetter richtig übel Neu Einfach nur widerlich! Mann überfährt brutal eine Horde Emus und filmt sich dabei Neu MediaMarkt Gießen macht Deutschland zum Steuersparadies 1.227 Anzeige Dresdner Polizistin zeigt sich im Urlaub auf heißen Fotos: Darf sie das? Neu Mit dieser Aktion bekommt Ihr garantiert neuen Schwung ins Bett 11.779 Anzeige
1.247

Nach Cambridge Analytica: Facebook schlittert in schwere Krise

Facebook schlittert in eine schwere Krise

Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg würden sich erst zu dem Fall äußern, wenn interne Untersuchungen abgeschlossen seien.

London/Menlo Park - Über Facebook tobt nach dem Skandal um die Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica ein Sturm. Gründer und Chef Mark Zuckerberg schweigt bisher. Investoren stießen schon mal die Aktien des Online-Netzwerks ab.

Gründer und Chef Mark Zuckerberg.
Gründer und Chef Mark Zuckerberg.

Facebook schlittert in eine schwere Krise nach dem Skandal um den massiven Missbrauch von Nutzer-Informationen durch die Datenanalyse-Firma des Wahlkampfteams von Donald Trump.

Rufe nach mehr staatlicher Aufsicht über Online-Plattformen werden lauter. Die US-Aufsichtsbehörde FTC habe Ermittlungen zu dem Fall eingeleitet, berichtete der Finanzdienst Bloomberg.

Sollte sie eine Verletzung der Datenschutz-Regeln feststellen, kann sie hohe Strafen verhängen.

Die Facebook-Aktie fiel bereits am Montag um rund sieben Prozent, und das löschte über 35 Milliarden Dollar Börsenwert aus. Am Dienstag geriet das Papier nach dem Bericht über die FTC-Ermittlungen erneut unter Druck.

Gründer und Chef Mark Zuckerberg und seine rechte Hand Sheryl Sandberg würden sich erst zu dem Fall äußern, wenn interne Untersuchungen abgeschlossen seien, berichtete Bloomberg.

Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg.
Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg.

Am Wochenende war bekannt geworden, dass die Datenanalyse-Firma Cambridge Analytica illegal an einige Informationen von bis zu 50 Millionen Facebook-Nutzern gekommen war.

Um sie zu sammeln, hatte ein Professor eine Umfrage zu Persönlichkeits-Merkmalen aufgesetzt, die bei Facebook als wissenschaftliche Forschung angemeldet wurde. Die Daten gingen dann ohne Wissen der Nutzer an Cambridge Analytica. Facebook sperrte die Analyse-Firma aus, weil sie die unrechtmäßig erhaltenen Nutzerdaten entgegen früheren Zusicherungen nicht gelöscht habe. Allerdings zeigen sich Politiker entsetzt, dass es für Cambridge Analytica überhaupt möglich war, leicht nicht nur an Informationen der Nutzer zu kommen, die sich an der Umfrage beteiligt hatten, sondern auch von deren Freunden.

Die britische Datenschutzbehörde beantragte einen Durchsuchungsbefehl für die Londoner Zentrale von Cambridge Analytica. Die Firma habe innerhalb einer gesetzten Frist nicht auf eine Anfrage reagiert, so dass die Behörde nun gerichtlich versuche, auf den Systemen der Beratungsfirma Beweise zu sichern, wie das Information Commissioner's Office (ICO) britischen Medien zufolge mitteilte. Facebook habe eine eigene Untersuchung bei der britischen Firma, zu der Berichten zufolge Facebook-Analysten nach London gereist waren, auf Wunsch der Behörde abgebrochen.

Der Vorsitzende des britschen Parlamentsausschusses für Digitales und Medien, Damian Collins, forderte Zuckerberg auf, sich Fragen von Abgeordneten zu stellen.

Daten könnten zur Manipulation genutzt werden. "Das Problem ist real und riesig."
Daten könnten zur Manipulation genutzt werden. "Das Problem ist real und riesig."

Derweil mahnte der europäische Datenschutzbeauftragte Giovanni Buttarelli grenzübegreifende Lösungen im Umgang mit Internet-Giganten an.

"Gesetze sind national, Daten sind es nicht", sagte Buttarelli am Dienstag in Brüssel. Deshalb müssten auch internationale Lösungen gefunden werden. Dieser Fall sei nur die Spitze des Eisberg, sagte Buttarelli. Er zeige, wie Daten zur Manipulation genutzt werden könnten. "Das Problem ist real und riesig."

Cambridge Analytica geriet weiter unter Druck, nachdem ihr Chef vor versteckter Kamera mit Erpressungsversuchen von Wahlkandidaten geprahlt haben soll. Ein Reporter des britischen Senders Channel 4 hatte sich für den Vertreter eines potenziellen reichen Kunden ausgegeben, der für den Erfolg mehrerer Kandidaten bei einer Wahl in Sri Lanka sorgen wolle. Cambridge Analytica wurde bekannt als die Firma, deren Datenauswertung Donald Trump zum Sieg bei der US-Präsidentenwahl 2016 verholfen haben soll.

Der Undercover-Reporter traf sich mit Cambridge-Analytica-Chef Alexander Nix und anderen Top-Managern mehrfach in Londoner Hotels von November 2017 bis Januar 2018. An einer Stelle antwortete Nix dem Channel-4-Bericht zufolge auf die Frage nach der Möglichkeit, negative Informationen über politische Opponenten zu beschaffen, seine Firma könne "Mädchen zum Haus des Kandidaten schicken". Ukrainerinnen seien "sehr schön, ich finde, das funktioniert sehr gut". Eine weitere Vorgehensweise sei, einem Kandidaten viel Geld für seinen Wahlkampf anzubieten, zum Beispiel mit Land als Gegenleistung - und das ganze auf Video aufzunehmen und später zu veröffentlichen.

Cambridge Analytica erklärte am späten Montag, der Bericht sei irreführend zusammengeschnitten, die Darstellung entspreche nicht der Vorgehensweise der Firma und versuche, den Spieß umzudrehen: Man führe routinemäßig Unterhaltungen mit potenziellen Kunden, um bei ihnen mögliche unethische oder illegale Absichten aufzudecken. Nix erklärte dem «Wall Street Journal», er habe lediglich in der Konversation «mitgespielt» und bereue das.

Bei Facebook rumort es unterdessen. Die "New York Times" berichtete, dass der in Fachkreisen angesehene Sicherheitschef Alex Stamos Facebook verlassen wolle. Er habe sich dafür eingesetzt, offener über die russische Einmischung in den US-Präsidentenwahlkampf 2016 zu informieren, sei aber von anderen Managern abgebügelt worden, schrieb die Zeitung. Stamos habe bereits im Sommer 2016 erste Untersuchungen eingeleitet und zum November klare Hinweise auf die Einmischung aus Russland gehabt.

Die Firmenführung habe jedoch damit gezögert, die Informationen öffentlich zu machen. Erst nach Untersuchungen im US-Kongress räumte das Online-Netzwerk schrittweise ein, dass 150 Millionen Nutzer von Facebook und Instagram mit politischer Propaganda aus Russland in Berührung gekommen sein dürften.

Fotos: DPA

Mutter kommt ins Gefängnis und tötet dort ihre beiden Kinder! Neu Update Massen-Sex im Urlaubsparadies: Gigantisches Spinnennetz schockt Bewohner! Neu Gut versichert? Jährlich werden über 300.000 Fahrräder gestohlen! Anzeige 18-Jähriger läuft mit Waffe durch Augsburg und versetzt Menschen in Angst und Schrecken Neu Nach Überfall auf Club: Stadt will sieben Menschen ausweisen! Neu
Für das Gericht war es ein schlechter Witz: Dieser Konzern kämpft gegen Apple Neu Experten warnen: Finger weg von Gesundheits-App "Vivy" Neu
Beim Abbiegen übersehen: Motorradfahrer stirbt bei Zusammenstoß auf B2 Neu Polizei rettet verletzten Uhu, doch der macht mächtig Probleme! Neu Das geht aber schnell! Zieht Pascal Kappès mit neuer Freundin in andere Stadt? Neu Auto mit schwangerer Mutter und Kind (5) überschlägt sich Neu Heul-Alarm! Wie Cristiano Ronaldo vor Wut auf deutsche Schiris die Tränen kommen Neu Shitstorm! Fans zweifeln an Schwangerschaft von Sophia Vegas Neu Ordnungsdienst wird aufgestockt: So viele Stadt-Sheriffs bekommt Chemnitz Neu Frau sucht im Gleisbett nach Pfandflasche, dann kommt eine Bahn Neu Kein Fremdverschulden beim Tod des Journalisten im Hambacher Forst 1.190 Stark! Ex-GZSZ-Star Sila Sahin steht zu ihrem After-Baby-Bäuchlein 2.370 Zwei Tote: Hat 45-Jährige die Wohnung von ihrem Ex angezündet? 348 Wanderer verunglückt tödlich in den Allgäuer Alpen 87 Gruppe dreister Diebe kriegt von Spaziergänger eins auf die Nuss 114 Weil er krank war: Kind quält Jungen (13) "aus Spaß", dann stirbt er 1.970 Widerlich! Sporttrainer vergeht sich an Jugendlichen 745 Hochstapler Postel: Wenn Jens Spahn Gesundheitsminister sein kann, bin ich Psychiater 1.094 Frau hat Date mit Traummann: Am nächsten Morgen folgt das böse Erwachen 2.138 Dramatische Suchaktion! Mann sieht Schwimmer in See untergehen 1.594 Kabinen-Nachbar klagt an: Hätte die Aida-Crew Daniel Küblböck retten können? 3.809 Mädels aufgepasst: Köln kickt gegen das Sex-Symbol der zweiten Liga 108 Transgender-Teenie ersticht Eltern, weil sie Geschlechtsumwandlung nicht akzeptieren 1.786 Zimmermann stürzt aus dem fünften Stock und stirbt 224 Boxweltmeister Manuel Charr unter Doping-Verdacht: WM-Kampf fällt aus 575 Privatsender sollen Geld bekommen, um gesellschaftlich relevante Beiträge zu machen 630 Schwesta Ewa neidisch auf Weggefährten: "Er wird öfter gebumst als ich" 2.679 Zwei Patienten sterben: Waren falsche Medikamente schuld? 1.299 Teenager wird von Auto angefahren und freut sich, wer hinterm Steuer sitzt 1.926 Doppelte Premiere: Er wird beim nächsten James-Bond-Film Regie führen! 552 Schon wieder neuer Rekord: Hier sank die Elbe so tief wie nie 1.178 Mitarbeiterin nascht an Wursttheke und bekommt acht Jahre später die Quittung 5.546 Diesen wichtigen Ratschlag gibt Til Schweiger seinen Kindern mit auf den Weg 586 Ist abtreiben Mord? Dieser Aktivist vergleicht es sogar mit Holocaust! 927 Nach Obduktion von totem Neonazi: Es war Selbstmord 15.783 Update Frust für Fußballfans: Sky entschuldigt sich 1.674 Mutter (27) und Kind (5) auf Flucht vor Polizei fast totgefahren: Raser muss lange hinter Gittern 1.484 Hat BiP-Philipp seine Pam betrogen? Gerda Lewis packt aus 3.369 Mega-Skandal in Yoga-Schule: Guru soll Frauen sexuell missbraucht haben 1.550 Tatverdächtiger stirbt bei versuchter Festnahme: Obduktion soll Aufschluss geben 2.248 Update Einfach legendär: Diese Ehrung erwartet Ex-DFB-Kapitän Lahm 680 Geiler Pott! Dieses Gerät will Laura Wontorra nicht mehr hergeben 1.549 Wegen Ticketzweitmarkt: Darf Bayern Fans aus Allianz Arena aussperren? 1.840 Update