Knapp 40 Grad! Löwe stirbt nach heftiger Hitzewelle

USA - Nicht nur in Deutschland herrschten die Woche tropische Temperaturen, auch im US-Bundesstaat North Carolina gab es Werte bis zu 38 Grad. Dort starb jetzt ein Löwe im Zoo an den Folgen der Hitze.

Löwin Sheba starb jetzt nach einer gewaltigen Hitzewelle.
Löwin Sheba starb jetzt nach einer gewaltigen Hitzewelle.  © Screenshot/Facebook/Carolina Tiger Rescue

Das "Carolina Tiger Rescue"-Center in Pittsboro teilte die traurige Nachricht bei Facebook mit. Die 17 Jahre alte Löwin Sheba verstarb dort in der vergangenen Woche.

Neben der starken Überhitzung musste sich das Tier auch noch übergeben, nachdem es gegessen hatte. Tierpfleger sahen das und kümmerten sich sofort um die Raubkatze.

Mithilfe von Flüssigkeiten und Kühl-Techniken versuchten sie, die Löwin zu retten. "Leider ist sie durch ihr Alter anfälliger für die steigenden Temperaturen", heißt es auf Facebook.

Zuckersüßer Zuwachs im Opel-Zoo: Babys der Roten Pandas zeigen sich der Öffentlichkeit
Tiere Zuckersüßer Zuwachs im Opel-Zoo: Babys der Roten Pandas zeigen sich der Öffentlichkeit

Sowohl ihre Niere, als auch ihre Leber waren vor dem Vorfall schon nicht im besten Zustand. Die Hitze und der Stress waren dann einfach zu viel für das Tier.

"Sheba wird für immer als das weibliche Oberhaupt eines Dreier-Rudels, das aus Texas kam, in Erinnerung bleiben." Dass die Löwin aufgrund der Hitze zu Tode kam, sei ein tragisches Unglück.

Laut des Facebook-Posts sollen sich die Tierpfleger richtig verhalten haben und bis zum Schluss um das Überleben von Sheba gekämpft haben.

Titelfoto: Screenshot/Facebook/Carolina Tiger Rescue

Mehr zum Thema Tiere: