5000 Mal stärker als Heroin! Horror-Droge in Deutschland angekommen

Top

Mysteriöse Frau identifiziert?! Fall Maddie McCann nimmt endlich wieder Fahrt auf

Neu

Teenager stürzt von Klippe 10 Meter in die Tiefe, Helfer fallen hinterher

Neu

Mann will sich Wassermelone kaufen und bekommt jetzt 6,4 Millionen Euro

Neu

Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?

84.930
Anzeige
2.568

Wegen Rekordhochwasser: Ausgangssperre in Houston verhängt

In den USA hat Wirbelsturm Harvey schwerste Schäden angerichtet. In Houston wurde nun eine Ausgangssperre verhängt.
Die Lage in Houston ist dramatisch, ganze Landstrichen sind neben der Innenstadt überflutet.
Die Lage in Houston ist dramatisch, ganze Landstrichen sind neben der Innenstadt überflutet.

Houston - Nach bisher nicht da gewesenen Regengüssen in Texas zieht der Tropensturm "Harvey" weiter in Richtung Louisiana.

Der Nachbarstaat, in der Gegend um New Orleans bereits im Jahr 2005 von Wirbelsturm "Katrina" verwüstet, rüstete sich in der Nacht zum Mittwoch für schlimme Regenfälle mit folgendem Hochwasser. In der texanischen Metropole Houston verhängte Bürgermeister Sylvester Turner am Dienstagabend eine Ausgangssperre, um Plünderern und Trickbetrügern keine Chance zu geben.

Am Dienstag hatte sich US-Präsident Donald Trump in der vom Hochwasser ebenfalls betroffenen Stadt Corpus Christi ein Bild von der Lage gemacht. Trump besuchte eine Feuerwache. Er lobte die Arbeit der Einsatzkräfte und der Behörden im Kampf gegen die Fluten. "Texas kommt mit allem zurecht", sagte der Präsident. Zahlreiche Wirtschaftsführer und Prominente spendeten zum Teil große Summen für die Hochwasseropfer. Viele von ihnen sind nicht gegen Flutschäden versichert.

Mittlerweile gilt in Houston eine Ausgangssperre, um die Bewohner vor Plünderungen zu schützen.
Mittlerweile gilt in Houston eine Ausgangssperre, um die Bewohner vor Plünderungen zu schützen.

Verwirrung gab es um einen Dammbruch in der Nähe von Houston. Die Behörden im Brazoria County hatten den Bruch bekanntgegeben und die Bewohner unterhalb des Dammes zum sofortigen Verlassen ihrer Häuser aufgefordert. "Macht, dass ihr wegkommt!"

Anschließend hieß es, der Damm sei stabilisiert, die ausgetretene Wassermenge sei vernachlässigbar. Auch in Brazoria County wurde eine Ausgangssperre zum Schutz vor Plünderern für die Gegenden verhängt, wo eine Zwangsevakuierung angeordnet worden war.

Die Behörden hatten bereits zuvor versucht, weitere Stauseen rund um Houston mit kontrollierten Öffnungen der Schleusen auszubalancieren. Zwar erhöhte das abfließende Wasser die Problematik unterhalb der Reservoirs, jedoch wurde oberhalb der Stauseen das Entstehen neuer Probleme dadurch verhindert. Houston ist auf ehemaligen Sümpfen gebaut, der Erdboden besteht zum Teil aus Ton. Das Erdreich nimmt das Wasser nur sehr langsam auf.

Wie viele Menschen bereits zu Tode gekommen sind, ist unklar.
Wie viele Menschen bereits zu Tode gekommen sind, ist unklar.

Unklar blieb weiter, wie viele Menschen vom Hochwasser in den Tod gerissen wurden. Offiziell bestätigt wurden bis zum Dienstag vier Tote. Wie der Polizeichef von Houston, Art Acevedo, erklärte, ertrank ein Polizist am Sonntag auf dem Weg zur Arbeit.

Einige US-Medien meldeten bereits höhere Todeszahlen. Klarheit dürfte erst herrschen, wenn die Fluten zurückgegangen sind und die Bergungstrupps Zugang zu den Überfluteten Häusern erhalten.

Die sintflutartigen Regenfälle führten zu einem Rekordwert. In der Stadt Pearland im Südosten von Houston wurden seit Freitag insgesamt Niederschlagsmengen von 125 Zentimetern gemessen, wie der Nationale Wetterdienst mitteilte. Das markiere einen Rekord bei einem Tropensturm auf dem US-Festland. Im Jahr 1978 waren demnach beim Sturm "Amelia" 124 Zentimeter gemessen worden.

In Houston kündigte Bürgermeister Sylvester Turner an, weitere Notquartiere für Schutzsuchende zu öffnen. Nach Angaben des Roten Kreuzes suchten in Texas bereits in der Nacht zum Dienstag rund 17.000 Menschen Zuflucht in Notunterkünften.

Die Infrastruktur in und um Houston ist weitgehend zusammengebrochen. Rettungskräfte kämpften sich mit Booten durch die braunen Wassermassen, um festsitzende Menschen aus ihren Häusern zu befreien und in Sicherheit zu bringen. Nach Angaben der Behörden vom Dienstag brachten Rettungskräfte in der Stadt in den vergangenen Tagen 3500 Menschen in Sicherheit.

Auch im Nachbarstaat Louisiana werden in den kommenden Tagen heftige Auswirkungen befürchtet. In New Orleans blieben Schulen und Behörden am Dienstag geschlossen. Bürgermeister Mitch Landrieu empfahl den Bewohnern, ihr Haus nicht zu verlassen. Er riet ihnen, Essen, Getränke und Medikamente für mindestens drei Tage vorrätig zu haben. Gouverneur John Bel Edwards sagte, Louisiana stehe das Schlimmste aller Wahrscheinlichkeit nach noch bevor.

Nach Angaben von Meteorologen ist "Harvey" der zweitstärkste Wirbelsturm, seit "Katrina" vor zwölf Jahren die Gegend um New Orleans schwer in Mitleidenschaft zog. Der Sturm sog über dem am Ende des Sommers sehr warmen Golf von Mexiko extrem viel Feuchtigkeit auf, die er nun als Regen wieder abgibt.

Fotos: DPA

Wohltäter will Armen helfen, plötzlich sterben 17 Menschen

Neu

Ungewohnt großer Flüchtlings-Ansturm! Über 500 Migranten binnen 48 Stunden

Neu

Häufiger als gedacht: So schnell passieren Sexunfälle im Alltag

82.327
Anzeige

Frau lässt sich den Po vergrößern, danach ist ihr Leben nie wieder wie zuvor

Neu

Mutter installiert Kamera in Wohnung und erlebt den Schock ihres Lebens

Neu

"Entsaften" und Blasenkatheter legen: Diese Dresdner Klinik ist speziell!

Neu

19-Jähriger wird festgenommen, doch sein Kumpel befreit ihn wieder

Neu

Sohn will Eltern nicht wegen seiner Krankheit beunruhigen, jetzt ist er tot

Neu

Abscheulich: Köln-Anhänger werfen gehbehinderten Mainzer Fan auf Bahngleise

Neu

Janet Jackson: Fällt jetzt auch ihr die Nase ab?

Neu

Täglich neue Schnäppchen auf Amazon!

23.001
Anzeige

Schrecklich: Warum mussten diese Elefanten sterben?

Neu

Schock-Moment: Weltgrößtes Luftschiff reißt sich von Haltemast los

Neu

Kabel kaputt: 1500 Menschen ohne Festnetz, doch die Reparatur ist wenig Highspeed

Neu

Junkie versteckt ein schreckliches Geheimnis in der Wohnung, bis ihn der Gestank verrät

2.189

Student vergewaltigt bewusstlose Frau und nimmt alles auf Video auf

2.153

Heiße Asche macht dieses Haus unbewohnbar

124

Rabatt-Betrug bei der Post: Millionen erfundene Briefe?

637

"Love, Baby, Yeah": Beschwerde wegen zu viel englischer Musik

474

Jugendliche Autodiebe liefern sich auf Drogen Verfolgungsjagd mit der Polizei

866

Dramatischer Gastod? Polizei entdeckt leblosen Fahrer auf A4-Rastplatz

10.172

Mann hält Frau (29) auf Friedhof Penis ins Gesicht und erlebt sein blaues Wunder

4.605

Nach Kälte und Schnee! So heftig kommt der November-Sommer nach Deutschland

13.093

Unglaublich! Ein Nudelpaket kostet hier 110 Euro

984

Mann bei Unfall schwer verletzt! Verursacher winkt ab und fährt davon

495

Wenn Du in dieses Restaurant willst, musst Du Dich ausziehen

3.083

Gesichtserkennung macht aus normalen Bürgern Terroristen

1.744

22-Jähriger schwebt nach heftigem Schlag gegen den Kopf in Lebensgefahr

6.218
Update

Fass ohne Boden? Mehr Sex und Vergewaltigung bei der Bundeswehr

1.938

Tödliche Attacke auf Mutter: War es ihr Lebensgefährte?

1.466

Mehr und mehr Menschen leben auf der Straße: Wie kann man helfen?

683

Prinz William & Prinz Harry sind die neuen "Star Wars"-Schauspieler

304

Warum Bargeld für Hilfs-Organisationen plötzlich ein Problem ist

1.349

Sind diese drei Studenten die Hoffnung am Pop-Himmel?

656

Vor Prozess-Ende: Welche Strafe erwartet Anton Schlecker?

1.748

Frau vergisst ihr Hörgerät und Nachbarn denken, sie sei tot

168

Knast oder Spion: Geheimdienst will Islamisten anwerben

820

Weil sie auf den Beifahrersitz klettern will! Auto schießt rückwärts durch die Waschanlage

2.138

Kaum läuft die chinesische U20 das erste Mal in Deutschland auf, gibt es gleich einen Eklat

3.280

Mitten im historischen Stadtzentrum: Paar bumst auf dem Balkon

21.153

Hartz IV-Empfänger muss betteln, die Reaktion des Jobcenters macht sprachlos

11.578

Polizist erschießt drei Menschen und sich selbst

3.226

Die ganz ganz große Liebe: Natalia und ihr Yotta schweben auf Wolke 7

6.856

Sängerin wird verhaftet, weil sie verfüherisch Banane lutscht

2.104

Hier wird U-Bahn-Schläger von der Polizei ruhig gestellt

6.257

Svenja starb bei der Loveparade: Ihr Vater kämpft für sie

1.530

Schwerer Frontalcrash: Geschockter Fahrer flieht von der Unfallstelle

4.255

Rätselhaftes Symbol auf dem Smartphone macht alle verrückt

6.017

16-jährige Artistin stürzt mehrere Meter in die Tiefe

4.562

19 Tote und acht Verletzte bei schrecklichem Wohnhausbrand

1.062

Nach elf Jahren gibt es "nur" noch 30 Risiken auf Pannen-BER

1.496

Verloren gegangener Junge erkennt seine Familie auf Fotos

4.897

Mann kann einfach nicht fassen, was er da in seinem Wasserglas findet

5.192

Erstickungstod! So gefährlich kann der Besuch in einer Shisha-Bar werden

1.679