Nach massiven Beschwerden - "ARD-aktuell" bekommt Qualitätsmanager

TOP

So sexy räkelt sich Kendall Jenner für den Adventskalender

NEU

Neuland 4.0? "Was is'n das für'n Apparat?"

NEU

Wenige Intensivtäter belasten Ruf aller Flüchtlinge

NEU

Du kannst nicht schlafen? Das rettet Dein Leben!

ANZEIGE
6.147

"Der Sturm wird euch töten" - Hurrikan steuert Florida an

Bringt euch in Sicherheit, dies ist eure letzte Chance. Bleibt weg von den Stränden. Der Sturm wird euch töten, appellierte Floridas Gouverneur an die Küstenbewohner. 
Die ersten Vorboten: Der schwere Hurrikan Matthew steuert Florida an.
Die ersten Vorboten: Der schwere Hurrikan Matthew steuert Florida an.

Miami/Port-au-Prince  - Nach seinem tödlichen Zug durch die Karibik mit mehr als 100 Toten allein in Haiti bangt die Ostküste Floridas vor Hurrikan "Matthew". 

Das Hurrikan-Zentrum in Miami sprach von einem "extrem gefährlichen Sturm", US-Präsident Barack Obama verhängte den Notstand für Florida und South Carolina. Floridas Gouverneur Rick Scott aktivierte 2500 Nationalgardisten. "Wir bereiten uns auf das Schlimmste vor", sagte er.

"Matthew" hatte am Donnerstag wieder an Stärke gewonnen und steuerte Florida als Hurrikan der zweitstärksten Kategorie 4 an - mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 220 Stundenkilometern.

Allein im Sonnenscheinstaat waren 1,5 Millionen Menschen aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen, und weitere Hunderttausende in Georgia und South Carolina - die größte Zwangsevakuierung seit dem schweren Sturm "Sandy" im US-Osten im Jahr 2012. 

Anwohner decken sich mit dem Nötigsten ein. Die Geschäfte sind wie leer geräumt.
Anwohner decken sich mit dem Nötigsten ein. Die Geschäfte sind wie leer geräumt.

Insgesamt wurde für ein Gebiet mit elf Millionen Menschen eine Hurrikan-Warnung ausgegeben. Georgias Gouverneur Nathan Deal ordnete für sechs Bezirke an der Küste Evakuierungen an.

Experten nannten "Matthew" den möglicherweise gefährlichsten Sturm seit "Andrew", der vor 24 Jahren Florida getroffen hatte. Er richtete damals schwere Verwüstungen an und riss 65 Menschen in den Tod.

"Bringt euch in Sicherheit, dies ist eure letzte Chance. Bleibt weg von den Stränden. Der Sturm wird euch töten", appellierte Gouverneur Scott an die Küstenbewohner.

Erwartet würden schwerste Sturmfluten, Überschwemmungen, Zerstörungen, heftiger Regen und Stromausfälle für Hunderttausende Haushalte.

Für elf Millionen Menschen wurde eine Hurrikan-Warnung herausgegeben. Man bereite sich auf das Schlimmste vor.
Für elf Millionen Menschen wurde eine Hurrikan-Warnung herausgegeben. Man bereite sich auf das Schlimmste vor.

Nach Vorhersagen der Meteorologen in Miami sollte "Matthew" am Donnerstagabend (Ortszeit) als Hurrikan der zweitstärksten Kategorie auf einen Kurs nordwärts entlang der Küste einschwenken - in extremer Landnähe oder möglicherweise auch mit einem Landfall nach Mitternacht zwischen Fort Pierce und Melbourne.

 Auch die sogenannte Space Coast mit dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral galt als besonders gefährdet.

Aber auch wenn das Auge des Sturms auf seinem Zug nordwärts ganz über Wasser bleiben würde, sei wegen der Küstennähe mit möglicherweise katastrophalen Auswirkungen zu rechnen, warnte das Hurrikan-Zentrum.

Bereits am Donnerstagmorgen waren mehr als 1500 Flüge in den US-Südosten vorsorglich gestrichen worden. Der Flughafen Fort Lauderdale in Florida wurde geschlossen.

Schwerste Sturmfluten, Überschwemmungen, Zerstörungen, heftiger Regen und Stromausfälle werden in den nächsten Stunden erwartet.
Schwerste Sturmfluten, Überschwemmungen, Zerstörungen, heftiger Regen und Stromausfälle werden in den nächsten Stunden erwartet.

Die Eisenbahngesellschaft Amtrak stellte den Verkehr in die bedrohten Gebiete ein.

An vielen Tankstellen bildeten sich lange Warteschlangen, in den Geschäften gab es einen Ansturm auf Notvorräte. Taschenlampen und Generatoren waren vielerorts ausverkauft.

Der Weltraumbahnhof der Nasa wurde am Donnerstag geschlossen. Mitarbeiter trafen letzte Sicherheitsvorkehrungen. Auch die Themenparks Disney World, Seaworld und Universal Studios in Orlando machten zu.

In der Nacht zum Donnerstag (Ortszeit) war "Matthew" mit Windgeschwindigkeiten von 185 Stundenkilometern über die Bahamas gezogen. Zuvor hatte er vor allem in Haiti schwere Überschwemmungen und Verwüstungen angerichtet. Allein dort starben mindestens 108 Menschen, wie Innenminister François Anick Joseph mitteilte.

In der Dominikanischen Republik kamen vier Menschen ums Leben. 25 Häuser wurden zerstört und 54 Dörfer von der Außenwelt abgeschnitten.

Berichte über schwerere Zerstörungen auf den Bahamas gab es zunächst nicht. Dagegen wurden in Haiti nach Behördenangaben mehr als 28 000 Häuser beschädigt; dabei seien die Schäden noch längst nicht im ganzen Land erfasst.

Auch Teile der Hauptstadt Port-au-Prince wurden überflutet. Im Slum Cité Soleil seien die Abwasserkanäle übergelaufen und viele behelfsmäßige Hütten weggespült worden, berichtete der Leiter der Malteser in der Region, Ravi Tripptrap.

Caterina Becorpi vom Deutschen Roten Kreuz in Haiti sagte: "Zwischen Port-au-Prince und den Departments im Süden stürzte die wichtigste Brücke ein, zahlreiche Häuser und Felder wurden zerstört." Die USA schickten Militärhubschrauber und andere Hilfsleistungen in den Inselstaat.

In Kuba hatte der Sturm bereits für schreckliche Zerstörung gesorgt.
In Kuba hatte der Sturm bereits für schreckliche Zerstörung gesorgt.

Fotos: Imago, DPA

Also doch: Berufserfahrung ist wichtiger als Zeugnisse

NEU

Flüchtlings-App gibt's jetzt auch als Internet-Seite

NEU

Krebskranke Frau erhält im Restaurant diesen rührenden Zettel

NEU

Hat Vanessa Paradis der besten Freundin den Mann ausgespannt?

NEU

Twitter-Beef zwischen Serdar Somuncu und Lukas Podolski

NEU

Deutscher schafft coolen Balance-Akt in 247 Metern Höhe

459

Bauarbeiter filmt nackte Frau durchs Fenster

3.723

Zwei tote Männer in Arnstadt entdeckt

3.080

Lehrerin macht Schüler auf Snapchat heiß und verführt ihn im Real-Life

2.911

AfD beantragt Abschaffung des Rundfunkbeitrags

2.513

Fußgänger von LKW am Flughafen überrollt

3.466

Hubschrauber-Rettung! Schwangere kracht gegen Baum

3.647

Jamie Olivers bestes Stück beim Kochen angebrannt!

1.526

Urteil für tote "Toiletten-Babys" in Erfurt gefällt

1.842

Drama! Braut stürzt mit Helikopter ab

3.840

Streit am Kinderkarussell: Frau mit Glühwein übergossen 

4.843

Neue Anzeigen gegen Anne Will wegen Niqab-Sendung

2.862

Kult-Festival kehrt zum Nürburgring zurück

1.001

Überraschung im Leipziger Zoo: Gorilla-Baby geboren

4.622

Großfahndung! Mann meldet weggerolltes Auto gestohlen

3.056

Schwangere Frau während Hochzeitsfeier erschossen

7.309

Playboy will Sarah Lombardi nackt zeigen

12.869

Gefasst! Ukrainer wollte 22.000 Zigaretten über A2 schmuggeln

1.103

Der nächste russische Kampfjet stürzt ins Mittelmeer

5.160

Dieses Bild verrät eure schmutzigen Gedanken

6.226

Werner-Schwalbe bleibt ohne Strafe: Kommt jetzt der Videobeweis?

1.313

Peinlich oder lustig? Panne auf Dynamos Weihnachts-Kalender

15.500

Tot! Ließen Polizisten betrunkenen und hilfsbedürftigen Mann einfach liegen?

5.012

Schon wieder Wolf von Auto überfahren

5.433

Mann boxt gegen Känguru, um seinen Hund zu retten

4.808

Bad Aibling: Fahrdienstleiter muss ins Gefängnis

3.164

Lacht Cristiano Ronaldo etwa Messi und Neymar aus?

8.125

Horror! Frau findet Ehemann und Freund tot in der eigenen Sauna

8.643

Aus Knast geflohener Vergewaltiger nach zehn Jahren gefasst

4.053

So reagiert sexy Emily Ratajkowski auf Nacktbilder-Klau

4.330

Wie kriminell sind Sachsens Flüchtlinge wirklich?

10.881
Update

Nach Mord an Studentin: SPD-Politiker greift Polizeigewerkschafter an

28.467

Böllerverbot in Düsseldorf zu Silvester

4.425

Angler entdeckt gestohlenes Postauto unter Eisdecke

5.830

Paar baut Riesenbett, um mit acht Hunden schlafen zu können

2.258

Unglaublicher Auftritt! Tay brachte Andreas Bourani fast zum Weinen

2.032

Beziehungsdrama? Polizei findet drei Tote in Wohnhaus 

4.159

Jan Böhmermann ist Mann des Jahres 

1.402