Trump will notfalls auf Migranten-Karawane schießen lassen 2.431
TV-Kultfigur Walter Freiwald stirbt mit 65: Das Leben des "Mr. Teleshopping" Top
Horoskop: Das sagen heute die Sterne zu Deinem Tag Top
Über 10.000 Artikel im Preis gesenkt: Wer neue Technik braucht, sollte jetzt hier hin! 1.487 Anzeige
Traum-Job für Kiffer? Marihuana-Online-Shop sucht Qualitäts-Tester Neu
2.431

Trump will notfalls auf Migranten-Karawane schießen lassen

Trump droht mit Gewalt gegenüber illegalen Migranten

Trump plant, Migranten das Recht auf Asyl zu erschweren und warnt, Soldaten an der Grenze könnten zurückschlagen.

Washington - US-Präsident Donald Trump hat kurz vor den Kongresswahlen mit Gewalt gegenüber Migranten gedroht, die die USA illegal betreten. Soldaten an der Grenze würden "zurückschlagen", sollten die Migranten Steine schmeißen, sagte er am Donnerstag in einer Rede im Weißen Haus in Washington.

Derzeit sind bis zu 7000 Menschen aus Mittelamerika in mehreren Gruppen auf dem Weg durch Mexiko in Richtung der US-Grenze.
Derzeit sind bis zu 7000 Menschen aus Mittelamerika in mehreren Gruppen auf dem Weg durch Mexiko in Richtung der US-Grenze.

Er habe dem Militär gesagt, dass die Soldaten Steinwürfe so behandeln sollten, als würden die Migranten Waffen tragen - und deutete damit an, dass die Soldaten das Feuer auf die Menschen eröffnen könnten, sagte dies aber nicht explizit.

Zu den Details seiner Pläne für Asylsuchende blieb er vage. Migranten, die Asyl beantragen wollten, müssten dies an einem der Grenzübergänge tun. "Diejenigen, die sich dafür entscheiden, unsere Gesetze zu brechen und illegal hereinkommen, werden nicht mehr länger in der Lage sein, mit haltlosen Forderungen automatisch Eintritt in unser Land zu bekommen", sagte er.

Derzeit sind bis zu 7000 Menschen aus Mittelamerika in mehreren Gruppen auf dem Weg durch Mexiko in Richtung der US-Grenze. Eine Gruppe mit bis zu 5000 Menschen befand sich am Donnerstag jedoch noch etwa 1300 Kilometer Luftlinie von den USA entfernt.

Trump hat das Pentagon wegen der Migranten angewiesen, das Militär an die Grenze zu schicken. Bis zum Ende der Woche sollen rund 5200 bewaffnete Soldaten dort stationiert sein. Die Zahl könnte Trump zufolge noch deutlich höher werden. Die Soldaten sollen den Grenzschutz bei logistischen Aufgaben unterstützen. Migranten festnehmen dürfen sie nicht.

Trump sagte am Donnerstag, dass die Menschen offensichtlich keine legitimen Gründe hätten, Asyl zu beantragen, weil sie ein Angebot der mexikanischen Regierung auf Asyl ausgeschlagen hätten.
Trump sagte am Donnerstag, dass die Menschen offensichtlich keine legitimen Gründe hätten, Asyl zu beantragen, weil sie ein Angebot der mexikanischen Regierung auf Asyl ausgeschlagen hätten.

Der Präsident kündigte an, in der kommenden Woche einen Erlass zum Thema Asyl zu unterzeichnen. Auf die Frage, was dieser beinhalten werde, blieb der Republikaner vage. Ob seine Pläne mit geltendem Recht vereinbar wären, blieb ebenfalls zunächst unklar. Laut dem "Immigration and Nationality Act" kann jeder in den USA Asyl ersuchen, egal, ob er an einem der Grenzübergänge ins Land gekommen ist oder nicht.

Ein Sprecher des Pentagons wollte sich auf Anfrage nicht zu Details über die Anwendung von Gewalt äußern. Die Soldaten seien "ausgebildete Fachleute", die das Recht hätten, sich zu verteidigen, erklärte er. Er unterstrich, dass die Truppen zur Unterstützung des Grenzschutzes an der Grenze seien, und dass es die Aufgabe der Grenzschützer sei, die Rechtsvorschriften durchzusetzen.

Die Migranten fliehen vor der Gewalt durch Jugendbanden und der schlechten wirtschaftlichen Lage in der Region. Trump macht mit ihnen massiv Wahlkampf für die Kongresswahlen am kommenden Dienstag. Er bedient sich dabei einer aufwieglerischen Rhetorik und überzeichnet die Lage stark.

Der US-Präsident spricht von einer "Invasion" und einer Gefahr für die nationale Sicherheit der USA. Er behauptete, unter den Migranten seien auch Menschen aus dem Nahen Osten und insinuierte damit unlautere Motive für deren Marsch in Richtung USA. Belege dafür lieferte er nicht.

Laut offiziellen Angaben haben bisher knapp 3000 Migranten der "Karawane" aus Mittelamerika einen Asylantrag in Mexiko gestellt.
Laut offiziellen Angaben haben bisher knapp 3000 Migranten der "Karawane" aus Mittelamerika einen Asylantrag in Mexiko gestellt.

Trump sagte am Donnerstag, dass die Menschen offensichtlich keine legitimen Gründe hätten, Asyl zu beantragen, weil sie ein Angebot der mexikanischen Regierung auf Asyl ausgeschlagen hätten. "Sie suchen keinen Schutz, denn wenn sie das täten, könnten sie das von Mexiko bekommen", erklärte er.

"Mexiko hat eingewilligt, sie aufzunehmen, und sie ermutigt, zu bleiben, aber sie wollen nicht bleiben, sie wollen in die USA kommen. Es geht also nicht länger um Sicherheit - und beim Asyl geht es um Sicherheit."

Laut offiziellen Angaben haben bisher knapp 3000 Migranten der "Karawane" aus Mittelamerika einen Asylantrag in Mexiko gestellt. Gut 900 von ihnen hätten ihre Anträge für den Prozess, der bis zu drei Monate dauern kann, aber wieder zurückgezogen und um Unterstützung für ihre freiwillige Rückkehr in ihre Heimat gebeten, sagten die Innen- und Außenministerien Mexikos in einer gemeinsamen Mitteilung am Donnerstag.

Nach Angaben der mexikanischen Organisation "Puebla Sin Fronteras" werden Asylanträge von Menschen aus Mittelamerika in Mexiko zu 80 Prozent abgelehnt.

Trump erklärte erneut, er werde die Menschen an der Einreise hindern. Er wiederholte, dass sie in Zeltstädten festgesetzt werden sollten und kündigte an, dass Eltern und Kinder dort zusammen bleiben sollten. Nach geltendem Recht dürfen Kinder nicht länger als 20 Tage festgehalten werden.

Unterdessen änderte eine der Migranten-Gruppe in Mexiko ihre Route. In einer Abstimmung sei beschlossen worden, in Richtung des Bundesstaats Veracruz weiterzuziehen, berichtete die Organisation «Pueblo Sin Fronteras» in der Nacht zu Donnerstag (Ortszeit) auf Facebook. Die Gruppe von geschätzt 3500 bis 5000 Menschen wollte ursprünglich von der Stadt Juchitán in Richtung der Hauptstadt des Bundesstaats Oaxaca laufen.

Die schlechte Infrastruktur auf der Strecke habe aber zu der Routenänderung geführt, hieß es in einer Mitteilung. Das nächste Ziel der Gruppe ist die Stadt Matías Romero, noch im Bundesstaat Oaxaca. Mit der nächsten Etappe würden die Migranten dann die Grenze zu Veracruz überqueren.

Der Bundesstaat an der Ostküste gilt als sehr gefährlich, besonders für die oft schutzlosen Migranten. In dem Bundesstaat liefern sich verfeindete Drogenbanden regelmäßig bewaffnete Auseinandersetzungen. Die Menschen aus Mittelamerika sind für sie ein leichtes Ziel für Überfälle oder auch Entführungen.

Fotos: DPA

Hier werden Tickets für ein riesiges Gaming-Event in Hamburg verlost! 27.070 Anzeige
Drittes Kind vom dritten Mann: Anne Wünsche will ernst machen! Neu
Greenpeace klaut CDU das "C" aus Parteizentrale und setzt wichtige Message für Klimaschutz! Neu
Darum solltet Ihr bis Samstag unbedingt diesen Ort besuchen! 4.488 Anzeige
Intensivtäter (14) zwingt Mädchen (13) zum Sex: Urteil! Neu
Krebs-Schock für Rihanna-Model! Chemo-Therapie statt Laufsteg Neu
Nur 75 Stück: Sonderedition von Glashütter-Uhr ist heiß begehrt 13.532 Anzeige
TV-Panne bei DAZN: Streamingdienst zeigt versehentlich EM-Quali der DFB-Elf Neu
Attentat auf Hells-Angels-Boss: Polizei nimmt Vater des Killers fest Neu
Diese tolle Hamburger Klinik sucht neue Mitarbeiter Anzeige
Wincent Weiss mit Nackt-Beichte: "Meine Mutter musste mich von der Polizeistation abholen" Neu
Streit mit Heidi? Jetzt redet Vater Günter Klum Neu
Tanzlehrer hat Sex mit 16-Jährigem und steckt ihn mit HIV an Neu
So günstig sind in dieser Region Grundstücke für Euer Eigenheim! 8.709 Anzeige
Tödlicher Weizsäcker-Vortrag: Polizist musste nach Messer-Attacke erneut operiert werden Neu
BVB macht richtig Kasse: Nächster Mega-Millionen-Deal für Dortmund! Neu
Frau verwechselt Gleise mit Straße: Zug erfasst Auto frontal Neu Update
Mann weckt Anwohner seit Anfang des Jahres mit Hupe: Seine Erklärung macht Polizei stutzig Neu
Diese Stimme ist zum Einschlafen! Podcast bringt Euch ins Reich der Träume 144
Hitlers Hut und Evas Kleid: Großer Andrang bei umstrittener Nazi-Auktion! 974
Skrupelloser Mann erschießt obdachlose Frau wegen ein paar Cent 2.546
Pinkelpause auf Autobahn kommt betrunkenem Fahrer teuer zu stehen 1.131
Dieser Hund stiehlt dem Brautpaar die Show 1.732
1,75 Millionen Euro teure Stute tot: Hustendes Pferd sorgt für Mega-Klage 2.675
"Terminator: Resistance" im Test: Wer kann der Killer-Maschine widerstehen? 267
Dragqueen Olivia Jones hat zum 50. Geburtstag nur einen Wunsch 583
Frau ruft beim Tierheim an, was Mitarbeiter in ihrer Wohnung finden, macht fassunglos 3.389
Nach Bushido: Ging auch Capital Bra aus Angst vor Clans zur Polizei? 8.950
Alarm am Rangierbahnhof: Ammoniakaustritt löst Feuerwehr-Großeinsatz aus 118
Stärke 3,0! Erdbeben erschüttert Teile von Niedersachsen 1.314 Update
Schwerste Epidemie seit 1980: Diese tropische Krankheit greift um sich 7.757
WWM-Promi-Special: Davor haben Fitzek, Hermanns & Co. Angst! 523
Joey Kelly macht's schon wieder: Diese 24-Stunden-Challenge hat er sich diesmal ausgedacht 588
"Hochzeit auf den ersten Blick": Melissa veröffentlicht Liebeserklärung 1.963
Schock für die 187 Strassenbande! Bühne geht plötzlich in Flammen auf 498
Erneute Gewalt im Amateur-Fußball: Linienrichter bekommt nach Platzverweis Faustschlag ins Gesicht 1.091
Geburt auf der Toilette? Denisé Kappés zeigt sich schonunglos offen 1.240
Kirche will Jesus huldigen und kassiert weltweit Lacher 836
Sind diese Wesen nicht von unserer Welt? 2.115
Obdachlose könnten kleine Häuschen über den Winter bekommen 1.283
Warum sieht dieser Hund nach zwei Jahren noch wie ein Welpe aus? 3.913
Playboy-Model verliert nach Nackt-Shooting alles, ist jetzt obdachlos 2.720
Bauer sucht Frau: Anna überrascht die Fans mit neuer Frisur 7.068
Grausamer Mord: Kind richtet Mädchen (†14) regelrecht hin 7.364
Mann steht kurz vor der 9. Hochzeit, aber seine künftige Braut hat er noch nie gesehen 923
Frau vergisst ihre Schlüssel, Verkäufer wird zum Helden und hat am Ende selbst Pech 1.355
Schockierende Bilder: Mann rauchte 30 Jahre lang eine Schachtel pro Tag 7.184
Rasanter Sturzflug: Eichhörnchen knallt vom Baum und bricht sich den Arm 500
Mann steckt sich Stahlring auf seinen Penis, dann hat er ein großes Problem 1.386
Walter Freiwald ist tot: RTL-Star verliert Kampf gegen Krebs 18.024
Explosion in Fabrik für Feuerwerkskörper kostet mehrere Menschen ihr Leben 2.142