Völlig verrückt: Großartiges Schützenfest in der ersten Liga Neu Nach großer Fahndung: Mutmaßlicher Mörder der kleinen Leonie (✝6) gefasst Neu Dieser Dieb dürfte nicht sonderlich lang versteckt bleiben Neu Doppelpack und eine Rolex: Duda gewinnt kuriose Wette gegen Kalou Neu Damit Du später nicht auch im Dschungel landest, solltest Du das lesen! 14.074 Anzeige
2.418

Trump will notfalls auf Migranten-Karawane schießen lassen

Trump droht mit Gewalt gegenüber illegalen Migranten

Trump plant, Migranten das Recht auf Asyl zu erschweren und warnt, Soldaten an der Grenze könnten zurückschlagen.

Washington - US-Präsident Donald Trump hat kurz vor den Kongresswahlen mit Gewalt gegenüber Migranten gedroht, die die USA illegal betreten. Soldaten an der Grenze würden "zurückschlagen", sollten die Migranten Steine schmeißen, sagte er am Donnerstag in einer Rede im Weißen Haus in Washington.

Derzeit sind bis zu 7000 Menschen aus Mittelamerika in mehreren Gruppen auf dem Weg durch Mexiko in Richtung der US-Grenze.
Derzeit sind bis zu 7000 Menschen aus Mittelamerika in mehreren Gruppen auf dem Weg durch Mexiko in Richtung der US-Grenze.

Er habe dem Militär gesagt, dass die Soldaten Steinwürfe so behandeln sollten, als würden die Migranten Waffen tragen - und deutete damit an, dass die Soldaten das Feuer auf die Menschen eröffnen könnten, sagte dies aber nicht explizit.

Zu den Details seiner Pläne für Asylsuchende blieb er vage. Migranten, die Asyl beantragen wollten, müssten dies an einem der Grenzübergänge tun. "Diejenigen, die sich dafür entscheiden, unsere Gesetze zu brechen und illegal hereinkommen, werden nicht mehr länger in der Lage sein, mit haltlosen Forderungen automatisch Eintritt in unser Land zu bekommen", sagte er.

Derzeit sind bis zu 7000 Menschen aus Mittelamerika in mehreren Gruppen auf dem Weg durch Mexiko in Richtung der US-Grenze. Eine Gruppe mit bis zu 5000 Menschen befand sich am Donnerstag jedoch noch etwa 1300 Kilometer Luftlinie von den USA entfernt.

Trump hat das Pentagon wegen der Migranten angewiesen, das Militär an die Grenze zu schicken. Bis zum Ende der Woche sollen rund 5200 bewaffnete Soldaten dort stationiert sein. Die Zahl könnte Trump zufolge noch deutlich höher werden. Die Soldaten sollen den Grenzschutz bei logistischen Aufgaben unterstützen. Migranten festnehmen dürfen sie nicht.

Trump sagte am Donnerstag, dass die Menschen offensichtlich keine legitimen Gründe hätten, Asyl zu beantragen, weil sie ein Angebot der mexikanischen Regierung auf Asyl ausgeschlagen hätten.
Trump sagte am Donnerstag, dass die Menschen offensichtlich keine legitimen Gründe hätten, Asyl zu beantragen, weil sie ein Angebot der mexikanischen Regierung auf Asyl ausgeschlagen hätten.

Der Präsident kündigte an, in der kommenden Woche einen Erlass zum Thema Asyl zu unterzeichnen. Auf die Frage, was dieser beinhalten werde, blieb der Republikaner vage. Ob seine Pläne mit geltendem Recht vereinbar wären, blieb ebenfalls zunächst unklar. Laut dem "Immigration and Nationality Act" kann jeder in den USA Asyl ersuchen, egal, ob er an einem der Grenzübergänge ins Land gekommen ist oder nicht.

Ein Sprecher des Pentagons wollte sich auf Anfrage nicht zu Details über die Anwendung von Gewalt äußern. Die Soldaten seien "ausgebildete Fachleute", die das Recht hätten, sich zu verteidigen, erklärte er. Er unterstrich, dass die Truppen zur Unterstützung des Grenzschutzes an der Grenze seien, und dass es die Aufgabe der Grenzschützer sei, die Rechtsvorschriften durchzusetzen.

Die Migranten fliehen vor der Gewalt durch Jugendbanden und der schlechten wirtschaftlichen Lage in der Region. Trump macht mit ihnen massiv Wahlkampf für die Kongresswahlen am kommenden Dienstag. Er bedient sich dabei einer aufwieglerischen Rhetorik und überzeichnet die Lage stark.

Der US-Präsident spricht von einer "Invasion" und einer Gefahr für die nationale Sicherheit der USA. Er behauptete, unter den Migranten seien auch Menschen aus dem Nahen Osten und insinuierte damit unlautere Motive für deren Marsch in Richtung USA. Belege dafür lieferte er nicht.

Laut offiziellen Angaben haben bisher knapp 3000 Migranten der "Karawane" aus Mittelamerika einen Asylantrag in Mexiko gestellt.
Laut offiziellen Angaben haben bisher knapp 3000 Migranten der "Karawane" aus Mittelamerika einen Asylantrag in Mexiko gestellt.

Trump sagte am Donnerstag, dass die Menschen offensichtlich keine legitimen Gründe hätten, Asyl zu beantragen, weil sie ein Angebot der mexikanischen Regierung auf Asyl ausgeschlagen hätten. "Sie suchen keinen Schutz, denn wenn sie das täten, könnten sie das von Mexiko bekommen", erklärte er.

"Mexiko hat eingewilligt, sie aufzunehmen, und sie ermutigt, zu bleiben, aber sie wollen nicht bleiben, sie wollen in die USA kommen. Es geht also nicht länger um Sicherheit - und beim Asyl geht es um Sicherheit."

Laut offiziellen Angaben haben bisher knapp 3000 Migranten der "Karawane" aus Mittelamerika einen Asylantrag in Mexiko gestellt. Gut 900 von ihnen hätten ihre Anträge für den Prozess, der bis zu drei Monate dauern kann, aber wieder zurückgezogen und um Unterstützung für ihre freiwillige Rückkehr in ihre Heimat gebeten, sagten die Innen- und Außenministerien Mexikos in einer gemeinsamen Mitteilung am Donnerstag.

Nach Angaben der mexikanischen Organisation "Puebla Sin Fronteras" werden Asylanträge von Menschen aus Mittelamerika in Mexiko zu 80 Prozent abgelehnt.

Trump erklärte erneut, er werde die Menschen an der Einreise hindern. Er wiederholte, dass sie in Zeltstädten festgesetzt werden sollten und kündigte an, dass Eltern und Kinder dort zusammen bleiben sollten. Nach geltendem Recht dürfen Kinder nicht länger als 20 Tage festgehalten werden.

Unterdessen änderte eine der Migranten-Gruppe in Mexiko ihre Route. In einer Abstimmung sei beschlossen worden, in Richtung des Bundesstaats Veracruz weiterzuziehen, berichtete die Organisation «Pueblo Sin Fronteras» in der Nacht zu Donnerstag (Ortszeit) auf Facebook. Die Gruppe von geschätzt 3500 bis 5000 Menschen wollte ursprünglich von der Stadt Juchitán in Richtung der Hauptstadt des Bundesstaats Oaxaca laufen.

Die schlechte Infrastruktur auf der Strecke habe aber zu der Routenänderung geführt, hieß es in einer Mitteilung. Das nächste Ziel der Gruppe ist die Stadt Matías Romero, noch im Bundesstaat Oaxaca. Mit der nächsten Etappe würden die Migranten dann die Grenze zu Veracruz überqueren.

Der Bundesstaat an der Ostküste gilt als sehr gefährlich, besonders für die oft schutzlosen Migranten. In dem Bundesstaat liefern sich verfeindete Drogenbanden regelmäßig bewaffnete Auseinandersetzungen. Die Menschen aus Mittelamerika sind für sie ein leichtes Ziel für Überfälle oder auch Entführungen.

Fotos: DPA

Mann fährt Schlangenlinien: Ihr glaubt nicht, was er während der Fahrt machte Neu So sollte Jenny Frankhausers Traumprinz sein! Neu Auf der Suche nach einem Job? Hier kommt ein Angebot bei der Bahn 1.239 Anzeige Bund finanziert Sexplattform, auf der "Stuhlgang auf den Körper" und "Urin in den Mund" angeboten wird Neu Mesnerin findet 160.000 Euro in bar auf Altar Neu Dieser Top-Arbeitgeber in Deutschland sucht ab sofort neue Mitarbeiter 9.436 Anzeige Mönch sticht Straßenhändler in Kopf und Nacken, weil er beweisen will, dass er Unrecht hat Neu Neuer Flitzer für Union: Kommt diese Portugiesen-Rakete nach Köpenick? Neu Doppelmord am Jungfernstieg: Angeklagter will nicht mehr vor Gericht Neu Wow! So krass verändert sich Supermodel Monica Ivancan in nur 20 Minuten Neu Dicke Überraschung: Wechselt Pannewitz in die Berliner Kreisliga? Neu
Drama um Kater Bobby: Nach 15 Jahren wird er von Besitzern getrennt Neu "Wir schreiben Geschichte!": Bonez MC verrät monströses Tour-Geheimnis Neu Steigt Philip aus? GZSZ-Star spricht über Serienausstieg Neu Bei minus 30 Grad: Passagiere harren stundenlang in Flugzeug aus Neu
52 von 60 Metern gegraben: Wann erreichen die Retter Julen? Neu Berühmter Eiskunstläufer wird suspendiert und nimmt sich das Leben 2.824 Was Zöllner hier in Düsseldorf finden, sind keine Räucherstäbchen 195 Florian David Fitz hat wichtige Message an seine Follower 1.695 Erst stürzt Detlef D! Soost bei "Dancing on Ice", dann weint er Sturzbäche 1.303 BVB hält FCB-Druck stand: Im Keller geht die Post richtig ab! 489 Einbrecher wird von Bewohner erwischt, entschuldigt sich freundlich und geht wieder 1.096 Update Heiße Pool-Party: Welche sexy Spielerfrau präsentiert uns hier ihr Hinterteil? 1.776 Autofahrerin schießt frontal in Lkw: Retter können nichts mehr für sie tun 2.912 Nach Mord an Sechsjähriger: Ist Leonies Stiefvater in Berlin untergetaucht? 2.199 Update Aus Frust! Alexander Zverev zertrümmert seinen Schläger 689 Neue Kollegin bei der "SOKO München": Kann das Nordlicht überzeugen? 290 Bekannt durch spektakuläre Rettung aus dem Iran: Legendärer CIA-Agent Tony Mendez ist tot! 887 Katja Krasavice von Micaela Schäfer gefesselt! Sehen wir hier ihr neues Musikvideo? 1.945 Weil er Flüchtlingen im Irak hilft: Deutscher Ex-Politiker für tot erklärt 2.834 BMW-Chef: "Wir sind in einem Technologie-Krieg" 105 Schwerkranker Benni kämpft für das Überleben anderer 814 Dancing on Ice: Sarah Lombardi verrät, wie es mit ihr weitergeht 1.762 9000 Tonnen Gefahrgut an Bord: Tanker läuft in der Elbe auf Grund 1.303 Update Wow! So schön erstrahlte der Blutmond über Deutschland 3.080 SAP-Gründer wird 75 und denkt langsam ans Aufhören 107 Ist Ex-DSDS-Star Sarah Joelle Jahnel wieder in einer Beziehung? 374 Tragischer Hintergrund: Zweijährige läuft barfuß mit erhobenen Händen auf bewaffnete Polizisten zu 8.575 Grüne und Linke kritisieren Ramsauer-Reise nach Saudi-Arabien aufs Schärfste 388 Darum war das Wort "Ei" im DDR-Fernsehen verboten 10.343 Alarmierende Zahlen: So oft stören Drohnen den Luftverkehr 276 Hardy Krüger jr. beichtet: Tod meines Sohns trieb mich in die Alkoholsucht 1.682 Macron und Merkel Dienstag in Aachen: Warum das Treffen so wichtig ist 160 Sina und Lucy machen gemeinsame Sache: Was ist los bei "Köln 50667"? 245 Unfallverursacher flüchtet und lässt schwer verletzten Mann zurück 1.576 Minus 27,2 Grad! Das ist der kälteste Ort in Deutschland 11.467 Frau zielt mit Pistole auf Passanten: Großaufgebot und Hubschrauber im Einsatz 3.775 Brutaler Drogenkampf: Verzweifelter Dad will Sohn in "Beautiful Boy" retten! 336 Hier brennen neun Fahrzeuge des Ordnungsamts 326 Update FC Bayern mit breiter Brust auf BVB-Jagd: Matthias Sammer warnt! 1.512