Trump will notfalls auf Migranten-Karawane schießen lassen 2.431
Ingo Kantorek (†44): Letzter Auftritt bei "Köln 50667" nach Unfall-Tod Top
BVB suspendiert Sancho vor Duell gegen Gladbach! Top Update
Technikabverkauf heute bei MediaMarkt Gießen: Ihr spart bis zu 56% 5.112 Anzeige
Dieser Hund läuft immer auf Zehenspitzen, damit er ungestört klauen kann Neu
2.431

Trump will notfalls auf Migranten-Karawane schießen lassen

Trump droht mit Gewalt gegenüber illegalen Migranten

Trump plant, Migranten das Recht auf Asyl zu erschweren und warnt, Soldaten an der Grenze könnten zurückschlagen.

Washington - US-Präsident Donald Trump hat kurz vor den Kongresswahlen mit Gewalt gegenüber Migranten gedroht, die die USA illegal betreten. Soldaten an der Grenze würden "zurückschlagen", sollten die Migranten Steine schmeißen, sagte er am Donnerstag in einer Rede im Weißen Haus in Washington.

Derzeit sind bis zu 7000 Menschen aus Mittelamerika in mehreren Gruppen auf dem Weg durch Mexiko in Richtung der US-Grenze.
Derzeit sind bis zu 7000 Menschen aus Mittelamerika in mehreren Gruppen auf dem Weg durch Mexiko in Richtung der US-Grenze.

Er habe dem Militär gesagt, dass die Soldaten Steinwürfe so behandeln sollten, als würden die Migranten Waffen tragen - und deutete damit an, dass die Soldaten das Feuer auf die Menschen eröffnen könnten, sagte dies aber nicht explizit.

Zu den Details seiner Pläne für Asylsuchende blieb er vage. Migranten, die Asyl beantragen wollten, müssten dies an einem der Grenzübergänge tun. "Diejenigen, die sich dafür entscheiden, unsere Gesetze zu brechen und illegal hereinkommen, werden nicht mehr länger in der Lage sein, mit haltlosen Forderungen automatisch Eintritt in unser Land zu bekommen", sagte er.

Derzeit sind bis zu 7000 Menschen aus Mittelamerika in mehreren Gruppen auf dem Weg durch Mexiko in Richtung der US-Grenze. Eine Gruppe mit bis zu 5000 Menschen befand sich am Donnerstag jedoch noch etwa 1300 Kilometer Luftlinie von den USA entfernt.

Trump hat das Pentagon wegen der Migranten angewiesen, das Militär an die Grenze zu schicken. Bis zum Ende der Woche sollen rund 5200 bewaffnete Soldaten dort stationiert sein. Die Zahl könnte Trump zufolge noch deutlich höher werden. Die Soldaten sollen den Grenzschutz bei logistischen Aufgaben unterstützen. Migranten festnehmen dürfen sie nicht.

Trump sagte am Donnerstag, dass die Menschen offensichtlich keine legitimen Gründe hätten, Asyl zu beantragen, weil sie ein Angebot der mexikanischen Regierung auf Asyl ausgeschlagen hätten.
Trump sagte am Donnerstag, dass die Menschen offensichtlich keine legitimen Gründe hätten, Asyl zu beantragen, weil sie ein Angebot der mexikanischen Regierung auf Asyl ausgeschlagen hätten.

Der Präsident kündigte an, in der kommenden Woche einen Erlass zum Thema Asyl zu unterzeichnen. Auf die Frage, was dieser beinhalten werde, blieb der Republikaner vage. Ob seine Pläne mit geltendem Recht vereinbar wären, blieb ebenfalls zunächst unklar. Laut dem "Immigration and Nationality Act" kann jeder in den USA Asyl ersuchen, egal, ob er an einem der Grenzübergänge ins Land gekommen ist oder nicht.

Ein Sprecher des Pentagons wollte sich auf Anfrage nicht zu Details über die Anwendung von Gewalt äußern. Die Soldaten seien "ausgebildete Fachleute", die das Recht hätten, sich zu verteidigen, erklärte er. Er unterstrich, dass die Truppen zur Unterstützung des Grenzschutzes an der Grenze seien, und dass es die Aufgabe der Grenzschützer sei, die Rechtsvorschriften durchzusetzen.

Die Migranten fliehen vor der Gewalt durch Jugendbanden und der schlechten wirtschaftlichen Lage in der Region. Trump macht mit ihnen massiv Wahlkampf für die Kongresswahlen am kommenden Dienstag. Er bedient sich dabei einer aufwieglerischen Rhetorik und überzeichnet die Lage stark.

Der US-Präsident spricht von einer "Invasion" und einer Gefahr für die nationale Sicherheit der USA. Er behauptete, unter den Migranten seien auch Menschen aus dem Nahen Osten und insinuierte damit unlautere Motive für deren Marsch in Richtung USA. Belege dafür lieferte er nicht.

Laut offiziellen Angaben haben bisher knapp 3000 Migranten der "Karawane" aus Mittelamerika einen Asylantrag in Mexiko gestellt.
Laut offiziellen Angaben haben bisher knapp 3000 Migranten der "Karawane" aus Mittelamerika einen Asylantrag in Mexiko gestellt.

Trump sagte am Donnerstag, dass die Menschen offensichtlich keine legitimen Gründe hätten, Asyl zu beantragen, weil sie ein Angebot der mexikanischen Regierung auf Asyl ausgeschlagen hätten. "Sie suchen keinen Schutz, denn wenn sie das täten, könnten sie das von Mexiko bekommen", erklärte er.

"Mexiko hat eingewilligt, sie aufzunehmen, und sie ermutigt, zu bleiben, aber sie wollen nicht bleiben, sie wollen in die USA kommen. Es geht also nicht länger um Sicherheit - und beim Asyl geht es um Sicherheit."

Laut offiziellen Angaben haben bisher knapp 3000 Migranten der "Karawane" aus Mittelamerika einen Asylantrag in Mexiko gestellt. Gut 900 von ihnen hätten ihre Anträge für den Prozess, der bis zu drei Monate dauern kann, aber wieder zurückgezogen und um Unterstützung für ihre freiwillige Rückkehr in ihre Heimat gebeten, sagten die Innen- und Außenministerien Mexikos in einer gemeinsamen Mitteilung am Donnerstag.

Nach Angaben der mexikanischen Organisation "Puebla Sin Fronteras" werden Asylanträge von Menschen aus Mittelamerika in Mexiko zu 80 Prozent abgelehnt.

Trump erklärte erneut, er werde die Menschen an der Einreise hindern. Er wiederholte, dass sie in Zeltstädten festgesetzt werden sollten und kündigte an, dass Eltern und Kinder dort zusammen bleiben sollten. Nach geltendem Recht dürfen Kinder nicht länger als 20 Tage festgehalten werden.

Unterdessen änderte eine der Migranten-Gruppe in Mexiko ihre Route. In einer Abstimmung sei beschlossen worden, in Richtung des Bundesstaats Veracruz weiterzuziehen, berichtete die Organisation «Pueblo Sin Fronteras» in der Nacht zu Donnerstag (Ortszeit) auf Facebook. Die Gruppe von geschätzt 3500 bis 5000 Menschen wollte ursprünglich von der Stadt Juchitán in Richtung der Hauptstadt des Bundesstaats Oaxaca laufen.

Die schlechte Infrastruktur auf der Strecke habe aber zu der Routenänderung geführt, hieß es in einer Mitteilung. Das nächste Ziel der Gruppe ist die Stadt Matías Romero, noch im Bundesstaat Oaxaca. Mit der nächsten Etappe würden die Migranten dann die Grenze zu Veracruz überqueren.

Der Bundesstaat an der Ostküste gilt als sehr gefährlich, besonders für die oft schutzlosen Migranten. In dem Bundesstaat liefern sich verfeindete Drogenbanden regelmäßig bewaffnete Auseinandersetzungen. Die Menschen aus Mittelamerika sind für sie ein leichtes Ziel für Überfälle oder auch Entführungen.

Fotos: DPA

Bis zu 52% Rabatt: MediaMarkt Alzey haut am Sonntag Technik super günstig raus 2.312 Anzeige
Besitzerin sucht Hund, dabei liegt er vor ihr Neu
Rassismus-Vorfall in U-Bahn! Afrikaner von Treppe getreten Neu
Heute wird in Köln ein riesiger Ansturm erwartet! Das ist der Grund! 6.544 Anzeige
AfD-Laster brennt lichterloh vor Landtagswahl Neu
Sex am Fenster: Dieses Paar treibt's vor den Augen von Büro-Mitarbeitern Neu
Am Sonntag wird in Lippstadt ein Ansturm erwartet. Das ist der Grund! 4.474 Anzeige
Hunde brechen aus Käfig aus und zerfleischen Mädchen Neu
Schwesta-Ewa-Fan? Dieser Ex-"BTN"-Star legt Gesangseinlage im Auto hin Neu
Wahr oder falsch? Das sind die größen Mythen zur E-Mobilität! Anzeige
Seltener Fall: Junge ohne Penis geboren Neu
Schwerer Unfall: Besoffener Mann (23) überschlägt sich mit BMW und bringt Beifahrerin (21) in Gefahr Neu
Flucht aufs Dach: Dramatische Rettung in Sozialunterkunft! Neu
Ab sofort: Großer Ausverkauf bei Medimax Barmbek wegen Schließung 2.423 Anzeige
Vorzeitiges Ende der GroKo? Familienministerin Giffey hat klare Meinung! Neu
In den Farben seines Lieblingsklubs: Abschied vom 20-jährigen Opfer des Halle-Attentats Neu
In Friesoythe wird zwei Tage lang dieser Markt gestürmt! Wir sagen, warum 4.617 Anzeige
Mutter will Puppe ihrer Tochter verkaufen, doch mit dieser Antwort hat sie nicht gerechnet 2.226
Autofahrer will Polizeikontrolle auf A3 entgehen und begeht lebensgefährlichen Fehler 1.667
Diese Uni hebt Eure Karriere auf das nächste Level Anzeige
Schreckliches Flammen-Drama: Lkw-Fahrer verbrennt in der Feuer-Falle! 3.924
Ein Fünkchen Hollywood bei Fridays-for-Future: Diese Schauspielerin ist Teil der Bewegung 536
Für 5 Stunden bekommt Ihr Technik bis zu 52% günstiger! Wir verraten Euch wo! 3.154 Anzeige
Schlitter-Gefahr: Nach Seifenlaugen-Sauerei auf A57 gilt Tempo 60 bei Regen! 99
"Unter uns" feiert Geburtstag: Dieses Spezial gab es noch nie 658
Nur noch heute: Technik bei MediaMarkt Sulzbach bis zu 56% günstiger 5.041 Anzeige
"Hundert Prozent zerstört": Schock-Gutachten für historisches Segelschiff 1.436
Söder fordert Neuwahlen im Bund, Dialog mit der AfD und attackiert die Grünen! 449
Nur am Sonntag gibt's diese Technnik so günstig 1.630 Anzeige
Widerlich: Frauen bekommen Porno-Briefe mit pikantem Inhalt! 1.252
Selfie mit Kult-Star: Hier ist "Maddin" Schneider selbst Fan 1.215
Nur diesen Sonntag bekommt Ihr die Airpods zum Sensationspreis! 4.021 Anzeige
Jenny Frankhauser muss Blut abgeben, bald geht's unters Messer 469
Junge (4) stirbt nach erbittertem Todeskampf: Ermordete ihn eine Sekten-Anführerin? 3.115
Rockantenne Hamburg verlost Tickets für dieses Konzert! Anzeige
"Ich krieg' keine Luft mehr!" Nächster Schickalsschlag bei GZSZ? 5.956
Wegen Werbung für vegane Schokolade: Milchbauern laufen Sturm gegen Katjes 1.130
Fernseher, Smartphones und Co.! Hier staubt Ihr Sonntag Technik besonders günstig ab 1.954 Anzeige
Todesstrafe für Mord an Freundin von Ashton Kutcher 5.648
Flugzeug muss warten: Was läuft denn hier über die Landebahn? 2.343
Dieses Mega-Event wird zur neuen TOP-Adresse für Gaming-Fans 1.739 Anzeige
19-Jähriger in Plauen erstochen: Verdächtiger festgenommen 17.041
Kate und William: So süß kümmern sie sich um kranke Kinder 251
Grausamer Fund in Leipzig! Wo kommt dieser Kopf her? 6.275 Anzeige
Horror-Fund in der Wüste: Instagram-Model getötet und einbetoniert 2.081
Gewaltige Finanzprobleme: Traditionsverein muss aufgelöst werden! 1.582
Mann tötet Katze, da sieht Mitbewohnerin nur einen brutalen Ausweg 830
Junge Frau fragt ihren Vater, ob er Binden kaufen könne, doch er ist überfordert 2.617
Miau! So sexy tanzt Busenwunder Eva als ultraheiße Catwoman 866
Frau ist entsetzt, als sie dieses Essen vorgesetzt bekommt 1.822
Hund attackiert Frau und richtet sie übel zu 1.650
Nichts ging mehr: ICE bleibt auf Gleis liegen, Hunderte Passagiere sitzen im Dunkeln fest 1.882
Verdacht der Zwangsprostitution: Dresdner Polizei verhaftet Bordell-Chefin 8.503
Bäume auf dem Gleis: Massive Zug-Verspätungen zwischen Berlin und Hamburg 263
Zott ruft Sahnejoghurts zurück: Achtung Schimmelkeime! 4.299
Rückruf wegen Plastikteile: Rindersalami könnte verunreinigt sein! 957
Aufgepasst: Diese Bands kommen zum nächsten "Southside Festival"! 112