Mädchen stirbt, als sie Instagram-Foto machen will

New York - Todesdrama an der Fordham University in New York. Eine Studentin (22) stürzte in den Tod, während sie offenbar Fotos für Instagram machte.

Vom Keating Hall Tower der Fordham University in New York stürzte die junge Frau in den Tod.
Vom Keating Hall Tower der Fordham University in New York stürzte die junge Frau in den Tod.  © wikimedia/Chriscobar

Die junge Frau war gegen 3 Uhr nachts mit Freunden nach einem Kneipenbesuch zum Glockenturm des Campus gegangen. Dort entschied sie sich, den Turm zu besteigen, um von oben Fotos von der New Yorker Skyline zu machen und diesen dann bei Instagram zu posten, erinnern sich die Freunde in der New York Post. Sie hatte bei Instagram knapp 1800 Fans und versorgte sie regelmäßig mit Hochglanzfotos aus ihrem Leben.

Sie sei dann mit einigen Kommilitonen zu dem Turm. Dieser ist normalerweise abgeschlossen und nachts nicht zugänglich für Besucher. Irgendwie schaffte es die Gruppe dennoch einzudringen.

Sie stiegen die Wendeltreppe nach oben, sie ging mit dem gezückten Handy auf einem Steg über einen Schutthaufen, um eine bessere Fotoperspektive zu bekommen. Plötzlich rutschte die 22-Jährige aus und stürzte 40 Fuß (12 Meter) den Turm hinunter. Unten schlug sie mit dem Kopf auf. Ihre Freunde alarmierten die Rettungskräfte, die fanden die junge Studentin mit schweren Oberkörper- und Kopfverletzungen am Fuße des Turms.

Sie brachten die Frau umgehend in ein Krankenhaus. Doch die Ärzte konnte ihr Leben nicht mehr retten. Sie starb wenig später an ihren schwersten Verletzungen.

Die Schule trauert um die Journalistik-Studentin, die ein Praktikum beim InStyle-Magazin gemacht haben soll. Sie hätte im Mai ihren Abschluss in der Tasche gehabt und hatte damit große Zukunftspläne. Die Universität entschied deshalb, ihr posthum den Bachelor-Titel zu verleihen und diesen stellvertretend an ihre Eltern zu übergeben.

Immer wieder sterben Menschen beim Fotografieren

Die Studentin postet regelmäßig lebensfrohe Bilder von sich bei Instagram.
Die Studentin postet regelmäßig lebensfrohe Bilder von sich bei Instagram.  © Instagram

Um für das perfekte Foto und die Anerkennung bei Instagram oder Facebook ein paar Likes abzufassen, bringen sich immer wieder Menschen in große Gefahr.

Vor wenigen Wochen hatte eine Frau versucht, sich im Zoo von Phoenix mit einem schwarzen Panther zu fotografieren, dabei ließ sie alle Vorsicht sausen und kletterte sogar über eine Gehegeabsperrung. Sie wurde von dem Tier angegriffen, überlebte aber glücklicherweise den Vorfall (TAG24 berichtete).

Doch nicht alle haben dieses Glück. Zwischen 2011 und 2017 starben laut des "Journal of Family Medicine and Primare Care" 259 Menschen, weil sie beim Selfie-Machen zu große Risiken eingingen.

Mehr zum Thema Instagram:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0