18 Jahre war ihre Tochter spurlos verschwunden: Doch ihre Mutter wünscht, sie wäre es noch immer!

Jacksonville (Florida)/ Colleton County (South Carolina) - Am 10. Juli 1998 gab Shanara Mobley (37) ihre acht Stunden alte Tochter Kamiya Mobley (19) einer "Krankenschwester" zum Fieber messen. 18 Jahre lang war ihr Kind daraufhin spurlos verschwunden, bis es am 13. Januar 2017 wieder auftauchte (TAG24 berichtete). Doch dann nahm ein weiteres Drama seinen Lauf.

Kamiya Mobley (rechts, 19) mit ihrer leiblichen Mutter Shanara Mobley (37).
Kamiya Mobley (rechts, 19) mit ihrer leiblichen Mutter Shanara Mobley (37).  © Facebook/Screenshot/Shanara Mobley In Our Prayers

Mittlerweile sagt ihre leibliche Mutter: "Ich wünschte, sie hätten sie nie gefunden." Diese Worte klingen unglaublich, war Mobley doch einst überglücklich ihre Tochter wieder bei sich zu haben. Doch genau in diesem Detail liegt das Problem.

Die Amerikanerin hat ihre Tochter nicht zurück. Zwar wurde deren Entführerin und "Ersatz-Mutter" Gloria W. (52) im letzten Monat zu 18 Jahren Haft verurteilt, doch die 19-jährige Kamiya betrachtet sie auch weiterhin als ihre "echte" Mutter.

Am 10. Juli wird Kamiya 20 Jahre alt, aber ihre leibliche Mutter sagt, dass sie erwartet, dass sie diesen Geburtstag so feiert, wie sie es in den letzten 20 Jahren getan hat - allein mit ihrem Kummer, weit weg von ihrer Tochter, berichtet die "Daily Mail".

Diese lebt nicht bei ihr und will auch keinen Kontakt zu ihrer biologischen Mutter haben. "Ich bin immer noch verloren", sagt Mobley verzweifelt. "Was habe ich gewonnen? Nichts", so die Frau, die ihre Tochter nun ein weiteres Mal verloren hat.

Kamiya Mobley (19) auf einem Selfie mit ihrer Fake-Mutter Gloria W. (52).
Kamiya Mobley (19) auf einem Selfie mit ihrer Fake-Mutter Gloria W. (52).  © Facebook/Screenshot/Alexis Kelli Manigo

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0