Stewardess komplett betrunken, nun ist sie ihren Job los

USA - Betrunken zur Arbeit erscheinen ist nie eine gute Idee. Das musste jetzt auch eine Stewardess schmerzlich erfahren. Sie ist jetzt ihren Job los.

Die Flugbegleiterin schlief während des Fluges ein. Eine andere Reisende musste sie sogar anschnallen.
Die Flugbegleiterin schlief während des Fluges ein. Eine andere Reisende musste sie sogar anschnallen.  © Screenshot/Facebook/Yvette McDowell

United-Flugbegleiterin Julianne March sollte von Chicago nach South Bend im US-Bundesstaat Indiana fliegen. Ein Kurzstreckenflug, weswegen sie die einzige Stewardess an Bord war. Der Vorfall ereignete sich bereits vergangene Woche.

Das Problem: Die 49-Jährige war komplett betrunken. Bei der Sicherheitseinweisung lallte sie und torkelte umher.

Passagier Aaron Scherb erzählte "ABC News", dass sie Augenkontakt mit den Passagieren vermied. Als sie den Gang entlang lief, um die Gepäckfächer zu überprüfen, soll sie mehrere Male gegen die Sitze gestoßen sein.

Als das Flugzeug in der Luft war, schlief die Frau sogar ein. Eine aufmerksame Passagierin merkte, dass March selbst nicht einmal angeschnallt war und übernahm das kurzerhand. Scherb informierte nach der Landung schließlich einen der Piloten.

Die Flugbegleiterin wurde schließlich abgeführt. Als die Beamten sie fragten, in welcher Stadt sie gerade sei, antwortete sie Chicago. Ein Alkoholtest ergab anschließend einen Wert von zwei Promille.

Eine weitere Reisende teilte Fotos der betrunkenen Frau auf Facebook. Dort ist deutlich zu sehen, dass sie in keinem nüchternen Zustand war.

Mittlerweile wurde die Stewardess gekündigt. Sie muss sich nun wahrscheinlich vor Gericht verantworten, weil sie mit ihrem Verhalten die Sicherheit der Reisenden gefährdet habe.

Warum niemand eher reagierte und auch die Piloten nichts merkten, ist unklar.

Titelfoto: Screenshot/Facebook/Yvette McDowell