Frau (46) isst in noblem Sterne-Restaurant zu Abend: Einen Tag später ist sie tot

Valencia - Sie wollte mit ihrem Ehemann und ihrem Sohn nur gemütlich zu Abend essen, doch den Restaurant-Besuch bezahlte eine 46-jährige Frau aus Spanien mit ihrem Leben.

Nach einem Abendessen klagte die Frau über Unwohlsein. (Symbolbild)
Nach einem Abendessen klagte die Frau über Unwohlsein. (Symbolbild)  © 123RF

Für das Familienessen hatte sie sich einem Bericht von "El Pais" zufolge das Sterne-Restaurant RiFF in Valencia ausgesucht. Kurz darauf wurde die Frau krank und verstarb am vergangenen Wochenende.

Insgesamt 18 weitere Gäste, darunter Ehemann und Sohn (12) des Opfers, klagten nach dem Essen ebenfalls über Unwohlsein, aber ihre Symptome waren weniger dramatisch. Sie sollen sich bereits wieder erholt haben, heißt es.

Die regionale Gesundheitschefin Ana Barceló bestätigte den Todesfall und kündigte eine Untersuchung an. "Wir haben eine Erstinspektion der Einrichtung durchgeführt und alles scheint normal zu sein", sagte sie am Mittwoch.

Nun würden analytische Tests an den Lebensmitteln durchgeführt, erklärte Barceló weiter. Das Opfer hatte nach dem Besuch im Sterne-Restaurant unter Erbrechen und Durchfall gelitten und sich anders als Mann und Sohn nicht erholt.

Stattdessen wurden die Symptome der Frau immer schlimmer, sodass sie nur einen Tag später starb. Den Verdacht, dass Morchelpilze die Ursache sein könnten, kommentierte Barceló nicht.

Waren möglicherweise Morchelpilze schuld an den Beschwerden? (Symbolbild)
Waren möglicherweise Morchelpilze schuld an den Beschwerden? (Symbolbild)  © 123RF

Man müsse die Autopsie abwarten, um zu sagen, "ob es die Einnahme einer Nahrung war, die ihren Tod direkt verursacht hat, oder ob es einen Zustand ausgelöst hat, der zu diesem tödlichen Ausgang führte, oder ob sie einen bestehenden Zustand hatte", erklärte sie weiter.

Forensische Teams arbeiten derzeit daran festzustellen, ob die Tote durch etwas, das sie gegessen hat, vergiftet worden sein könnte, oder ob sie an ihrem eigenen Erbrochenen erstickt sein könnte.

Das Restaurant bleibt bis zur Klärung für die Öffentlichkeit gesperrt. In einer Erklärung kündigte der Inhaber Bernd H. Knöller an, dass der Betrieb so lange still stehen werde, bis "die Aktivitäten mit voller Sicherheit für das Personal und die Gäste wieder aufgenommen werden können".

Er betonte auch, dass die erste Inspektion keinerlei Hygienemängel ergeben habe, und drückte allen Betroffenen sein Beileid aus. "Ich hoffe, dass alle Fakten bald geklärt werden."

Titelfoto: 123RF

Mehr zum Thema Ernährung:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0