Vater fährt betrunken zur Schule, um Tochter zu holen, die Drogen dabei gehabt haben soll

Sömmerda - Eine Familie hat sich am Mittwoch anscheinend gleich zweimal strafbar gemacht und das mitten in und vor einer Schule im Landkreis Sömmerda.

Der Mann hatte eindeutig zu viel getrunken, als er an die Schule gefahren war. (Symbolbild)
Der Mann hatte eindeutig zu viel getrunken, als er an die Schule gefahren war. (Symbolbild)  © 123RF

Die Schulleitung hatte es an diesem Tag mit einer 15-Jährigen zu tun bekommen, die im Besitz von Drogen gewesen sein soll. In diesem Zusammenhang hatte man nicht nur die Polizei gerufen, sondern auch den Vater des Mädchens informiert.

Der traf nach den Beamten an der Schule ein und gab den Polizisten gleich noch einen Grund für eine genaue Untersuchung.

Denn kaum war der Mann angekommen, fiel den Beamten auch schon auf, dass er anscheinend erheblich unter Alkoholeinfluss stand.

Das Problem an der Sache: Der Mann war mit dem Auto zur Schule gefahren, um sich dem Problem mit seiner Tochter anzunehmen.

Nachdem man bei der Tochter keine Drogen gefunden hatte, widmeten sich die Polizisten dem Vater.

Ein Alkoholtest ergab 1,3 Promille - zu viel, um noch Auto fahren zu können. Der Mann musste sich im Krankenhaus einer Blutentnahme unterziehen und seinen Führerschein abgeben.

Die Polizisten erstatteten gegen den Mann Anzeige. Die Ermittlungen sowohl im Falle des Vaters, als auch bei seiner Tochter, sind noch nicht abgeschlossen.

Titelfoto: 123RF

Mehr zum Thema Thüringen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0