Vater schießt Freund (31) seiner Tochter (18) auf offener Straße nieder: Nun muss er in den Knast

Berlin - Ein Vater, der auf offener Straße in Berlin-Gesundbrunnen sechs Schüsse auf den Freund seiner damals 18-jährigen Tochter abgefeuert hatte, ist zu acht Jahren Haft verurteilt worden.

Die Polizei konnte den Mann kurz nach der Tat festnehmen. (Symbolbild)
Die Polizei konnte den Mann kurz nach der Tat festnehmen. (Symbolbild)  © DPA

Das Landgericht sprach den 47-Jährigen am Dienstag des versuchten Totschlags schuldig. Zudem soll er an den 31-Jährigen, der bei der Tat im Oktober 2017 lebensgefährlich verletzt worden war, ein Schmerzensgeld von 75.000 Euro zahlen.

Auf einen geplanten oder befürchteten "Ehrenmord" gebe es aber keine Hinweise, so das Gericht.

Der deutsch-türkische Angeklagte, der in Niedersachsen wohnt, war gemeinsam mit seiner Frau in die Hauptstadt gereist, um die Tochter zurückzuholen.

Das aus einer jesidischen Familie stammende Mädchen hatte über das Internet einen muslimischen Mann kennengelernt und war heimlich zu ihm nach Berlin gefahren. Vor den Schüssen sei es zu einem Gerangel gekommen, so das Gericht.

Mit dem Urteil folgten die Richter dem Antrag der Staatsanwältin. Die Verteidiger des nicht vorbestraften Angeklagten hatten keinen konkreten Antrag gestellt.

Der Mann muss nun für acht Jahre ins Gefängnis. (Symbolbild)
Der Mann muss nun für acht Jahre ins Gefängnis. (Symbolbild)  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0