Teenager gesteht Mord am eigenen Vater

Die Rettungskräfte konnten den Vater nicht mehr retten. (Symbolbild)
Die Rettungskräfte konnten den Vater nicht mehr retten. (Symbolbild)

Osterholz-Scharmbeck - Am gestrigen Donnerstag berichtete Tag24 über einen Teenager, der seinen Vater ermordet haben sollte. Jetzt hat der achtzehnjährige aus Osterholz-Scharmbeck gestanden, seinen Vater (58) erstochen zu haben. Und das besonders hinterhältig: Der Vater schlief, als ihn sein Sohn ermordete!

Am Freitag teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Verden mit, dass gegen den Sohn Haftbefehl wegen Mordes erlassen wurde. Sowohl die Hintergründe der Tat als auch das Motiv des jungen Mannes sind derzeit nicht bekannt. Vor dem Haftrichter habe der Teenager gestanden, auf seinen Vater eingestochen zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft Verden mit. Der Haftbefehl wegen Mordverdachts erging, weil dem jungen Mann vorgeworfen wird, heimtückisch gehandelt zu haben. Der Achtzehnjährige befindet sich derzeit in Untersuchungshaft.

"Die genauen Abläufe im Haus sind noch nicht gänzlich geklärt", teilte ein Polizeisprecher mit. Der Täter war kurz nach der Tat festgenommen worden. Familienmitglieder hatten zuvor die Polizei alarmiert, dass es in dem Wohnhaus zu einer Gewalttat gekommen sei. Beamte trafen beim blutenden Vater ein, als es schon zu spät war. Er erlag noch am Ort des Geschehens seinen Verletzungen.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0