Kurioser Einsatz: Polizisten in Badehosen greifen durch

Velbert/Wuppertal – Am Sonntag rückten Polizeibeamte zu einem Einsatz in Velbert aus, der mit einer ungewöhnlichen Festnahme beendet wurde.

Bei einem Einsatz in Velbert schlüpften Polizeibeamte in Badehosen (Symbolbild).
Bei einem Einsatz in Velbert schlüpften Polizeibeamte in Badehosen (Symbolbild).  © Bild-Montage 123RF

Die Beamten waren gegen 10.45 Uhr ins Parkbad in Velbert gerufen worden. Dort gab es Probleme mit einem psychisch auffälligen Badegast (32), der das Schwimmbad trotz Hausverbots nicht verlassen wollte.

Bereits beim Betreten des Bades hatte der Mann das Personal grundlos beleidigt und war durch seine aggressive und verwirrte Art negativ aufgefallen.

Da er zudem noch andere Badegäste erheblich störte und sich renitent zeigte, wurde dem 32-Jährigen vom Bademeister ein Hausverbot erteilt. Dieses sollten die Polizisten nun durchsetzen.

Zunächst versuchten es die Beamten mit einer ruhigen Ansprache, die jedoch verpuffte und den Mann noch aggressiver machte. Er griff die Beamten an, die Pfefferspray einsetzen mussten.

Als der Mann sich daraufhin ins große Schwimmbecken zurückzog, griffen die Polizisten zum letzten Mittel. Sie liehen sich Badehosen und gingen zum direkten Zugriff ins Wasser.

Zwar wehrte sich der Mann erneut, doch schließlich gelang den drei Polizisten die Festnahme. Sie konnten den Mann überwältigen und fesselten ihn noch im Wasser.

Mann in Psychiatrie eingewiesen

Der aus noch unbekannter Ursache geistig stark verwirrte Mann wurde anschließend zur weiteren medizinischen Betreuung in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Die Polizisten schlüpften wieder in ihre Uniformen und die übrigen Badegäste waren wieder ungestört.

Der kuriose Polizei-Einsatz ereignete sich im Parkbad in Velbert.
Der kuriose Polizei-Einsatz ereignete sich im Parkbad in Velbert.  © DPA

Titelfoto: Bild-Montage 123RF

Mehr zum Thema Köln Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0