Pferd droht in Sumpf-Tümpel zu ertrinken

Velbert/Wuppertal – Tierischer Einsatz für die Velberter Feuerwehr: Am Sonntagmorgen mussten die Kameraden ein Pferd aus einer echten Notlage befreien.

Das Pferd steckte bis zum Hals im Schlamm und brauchte Hilfe.
Das Pferd steckte bis zum Hals im Schlamm und brauchte Hilfe.  © Feuerwehr Velbert

Nach Angaben der Feuerwehr sei der Notruf um kurz vor 10.30 Uhr eingegangen. Zuvor waren ein Dutzend Pferde von der Weide in der Nähe eines Reiterhofs ausgerissen.

Zwei der Tiere waren in den morastigen Tümpel geraten. Während sich ein Pferd ohne Hilfe retten konnte, versank das zweite Tier bis zum Hals im Schlamm.

Als die Kameraden der Feuerwehr eintrafen, befand sich das Pferd etwa sieben Meter vom festen Untergrund am Ufer entfernt.

Die Feuerwehrleute riefeb eine Tierärztin und Kollegen mit speziellem Tierrettungsgeschirr zu Hilfe

Auch benachbarte Landwirte beteiligten sich an der Rettungsaktion und stellten einen Teleskoplader zur Verfügung, um das Tier aus der Notlage zu befreien.

Parallel dazu näherte sich ein Feuerwehrmann auf einer Balkenkonstruktion dem Pferd an, das allerdings zunächst nicht mitspielte. Denn das Tier setzte zur Flucht auf die andere Seite an und entfernte sich damit von den Helfern.

Nach einer Weile kehrte das Pferd aber um und ließ sich ein Zaumzeug anlegen. Die Rettung gelang dann sogar ohne weiteres technisches Gerät.

Nach gut zwei Stunden hatte das Pferd wieder festen Boden unter den Hufen und konnte der Besitzerin übergeben werden. Die Feuerwehr freute sich über einen erfolgreichen Einsatz.

Die Flucht des Pferdes von einer Weide endete in diesem Tümpel, bevor die Feuerwehr es dann befreien konnte.
Die Flucht des Pferdes von einer Weide endete in diesem Tümpel, bevor die Feuerwehr es dann befreien konnte.  © Feuerwehr Velbert

Titelfoto: Feuerwehr Velbert

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0