Granate, Gas und Axt: Mann sorgt mit Drohung für Großeinsatz

Oranienburg - Am Mittwoch rückten Polizei und Feuerwehr zu einem gefährlichen Einsatz in Velten aus: Ein Mann drohte mit Schrecklichem!

Eine schaurige Szene, die sich den Brandenburger Beamten in Velten bot: eine Gasflasche, eine Granate und ein Axt lagen bei dem überwältigten Mann. Im ganzen Raum sind anscheinen Blutspritzer verteilt.
Eine schaurige Szene, die sich den Brandenburger Beamten in Velten bot: eine Gasflasche, eine Granate und ein Axt lagen bei dem überwältigten Mann. Im ganzen Raum sind anscheinen Blutspritzer verteilt.  © Julian Stähle

Er wolle ein Gebäude in Brand setzen und sich damit selbst das Leben nehmen: Mit dieser Drohung löste ein Mann in Velten (Oberhavelland) einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr aus.

Augenzeugenberichten zufolge hatte der Mann sowohl einen Gaskanister, als auch eine alte Mörsergranate bei sich. In der Hand soll er ein Feuerzeug gehalten haben.

Auf Bildern, die die Szene zeigen, ist auch eine Axt zu sehen. Mehrere Blutspritzer scheinen in dem Raum verteilt zu sein.

Nach Berichten vor Ort, soll die Lage allerdings schnell unter Kontrolle gebracht worden sein. Der Mann, der Berichten der "MOZ" zufolge 57 Jahre alt ist, wurde schnell überwältigt und in eine Klinik gebracht. Da anscheinend bereits Gas ausgetreten war, lüftete die Feuerwehr das Haus.

Für Rückfragen und eine Bestätigung der Situation stand die Brandenburger Polizei am Mittwoch allerdings nicht mehr zur Verfügung.

Normalerweise zieht die Redaktion es vor, nicht über versuchte Suizide zu berichten. Da der Vorfall allerdings eine gesellschaftliche Relevanz hat, thematisieren wir das Thema.

Solltet Ihr selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein: bei der Telefonseelsorge findet Ihr rund um die Uhr Ansprechpartner, natürlich auch anonym. Telefonseelsorge, bundeseinheitliche Nummer: 08001110111 oder 08001110222 oder 08001110116123.

Mehrere Einsatzkräfte waren nötig, um den Einsatz im beschaulichen Velten durchzuführen.
Mehrere Einsatzkräfte waren nötig, um den Einsatz im beschaulichen Velten durchzuführen.  © Julian Stähle

Mehr zum Thema Berlin Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0