Verbrannte Leiche: Tod bleibt mysteriös

Ein Feuerwehrmann fand das brennende Auto.
Ein Feuerwehrmann fand das brennende Auto.  © DPA

Ahlen - Nachdem die Identität des Mannes, der am Sonntag in seinem Auto vor der Westfalen-Kaserne in Ahlen verbrannte, geklärt wurde (TAG24 berichtete), liegen jetzt die Obduktionsergebnisse vor.

"Nach den bisherigen Ermittlungen liegen derzeit keine Anhaltspunkte für ein Gewaltverbrechen vor. Zur Klärung der genauen Todesursache hat die Staatsanwaltschaft beim Amtsgericht für Dienstag die Obduktion des Leichnams beantragt", erklärte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt am Montag.

Der Tod des Mannes bleibt auch nach der Obduktion der Leiche mysteriös. Der 65-Jährige sei an schweren Verbrennungen gestorben, teilte die Polizei am Dienstag in Ahlen mit.

"Auch nach der Obduktion gibt es keine Anhaltspunkte für ein Gewaltverbrechen", sagte Botzenhardt in Münster. Das Fahrzeug werde noch untersucht. Die Ermittlungen dauern an.

Mittlerweile konnte die Identität der Leiche geklärt werden.
Mittlerweile konnte die Identität der Leiche geklärt werden.
Laut Obduktion starb der 65-jährige Mann an den Verbrennungen.
Laut Obduktion starb der 65-jährige Mann an den Verbrennungen.
Das Auto muss weiter untersucht werden.
Das Auto muss weiter untersucht werden.

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0