Dieser deutsche Schauspieler will "Vereinigten Staaten von Europa" statt EU

Berlin - Schauspieler Ulrich Matthes (60) macht sich für Europa stark. "Ich glaube zutiefst an die europäische Idee", sagte der Präsident der Deutschen Filmakademie in Berlin.

Ulrich Matthes (60) wünscht sich die "Vereinigten Staaten von Europa". (Bildmontage)
Ulrich Matthes (60) wünscht sich die "Vereinigten Staaten von Europa". (Bildmontage)  © Christian Charisius/dpa pool/dpa +++ dpa-Bildfunk

Und der berühmte Berliner Schauspieler geht sogar noch einen Schritt weiter: "Ich fände es auch großartig - da wage ich mich jetzt mal vor -, wenn es zu meinen Lebzeiten noch so etwas Ähnliches wie die Vereinigten Staaten von Europa geben würde."

Matthes gehört zum Ensemble des Deutschen Theaters in Berlin und stand etwa in "Der Untergang" vor der Kamera. In einer Woche wird ein neues EU-Parlament gewählt.

Matthes hatte bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises dazu aufgerufen, ein Kreuz zu machen und sich gegen Rechtspopulismus zu stellen. Aus seiner Sicht ist Europa in "einem traurigen Zustand".

Berlin: 25-Jähriger bei Badeunfall im Weißen See ertrunken: Kripo ermittelt
Berlin Lokal 25-Jähriger bei Badeunfall im Weißen See ertrunken: Kripo ermittelt

"Es ist absurd, das im Jahre 2019 zu denken: Aber ich halte die Kunstfreiheit und die Pressefreiheit für nicht selbstverständlich.

Siehe Polen, siehe Österreich mit der FPÖ, von Orbán in Ungarn will ich gar nicht reden!", erklärte Matthes in einem Interview. "Und - ich liebe die Engländer – auch der Brexit macht mich total traurig."

All diese Dinge trieben ihn um, sagte Matthes. "Ich glaube, dass sich die Filmakademie als Institution und auch der deutsche Film als Massenmedium mehr Gedanken darüber machen sollte, wie man diese liberale Demokratie auch mit Filmen kräftigen könnte", sagte der Schauspieler. Das sei ihm ein Herzensanliegen.

Der Schauspieler ist, unter anderem, aufgrund seiner Rolle in "Der Untergang" bekannt.
Der Schauspieler ist, unter anderem, aufgrund seiner Rolle in "Der Untergang" bekannt.  © Jens Kalaene/ZB/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Mehr zum Thema Berlin Kultur & Leute: