Drama bei Wiesn-Besuch: Frau trennt sich Finger ab Top Burka-Verbot! Hier wollen die Bürger, dass die Verschleierung verhindert wird Top Bluttat in der Innenstadt: Syrer geht mit Messer auf Passant los Neu Mädchen (15) wegen Mord an ihrer Mutter (†44) und Schwester (†19) verhaftet Neu Mit dieser Aktion bekommt Ihr garantiert neuen Schwung ins Bett 13.198 Anzeige
1

Verfahren zu NPD-Ausschluss von Parteienfinanzierung eingeleitet

Mitte Januar zeigt das Bundesverfassungsgericht der Politik einen Weg auf, wie rechtsextremistischen Parteien auch ohne Verbot das Handwerk gelegt werden kann: Mit einem Entzug staatlicher Gelder. Die nötige Mehrheit von Bundestag und Bundesrat könnte rasch stehen.

Berlin (dpa) - Die große Koalition will noch vor der Bundestagswahl der rechtsextremen NPD bei der Parteienfinanzierung aus Steuermitteln den Geldhahn zudrehen. Nach einem Vorstoß aller Bundesländer hat Innenminister Thomas de Maizière (CDU) am Freitag ein Verfahren eingeleitet, mit dem der NPD der Zugriff auf staatliches Geld entzogen werden soll.

Eine Formulierungshilfe für die notwendige Änderung des Grundgesetzes und weiterer Gesetze habe er an die Spitzen der Regierungsfraktionen von Union und SPD weitergeleitet, teilte der Minister mit. Eine als verfassungsfeindlich eingestufte Partei weiter mit Steuermitteln zu unterstützen, ist nach den Worten de Maizières «ein Zustand, der nur schwer erträglich ist». Um die NPD von staatlichen Geldern auszuschließen, ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit in Bundestag und Bundesrat notwendig.

Zuvor hatten alle 16 Länder einstimmig einen Ausschluss von Parteien mit verfassungsfeindlichen Zielen von der Parteienfinanzierung und sonstigen Leistungen gefordert. Sie griffen damit einen Weg auf, den das Bundesverfassungsgericht aufgezeigt hatte. Auch aus dem Bundestag kamen bereits positive Signale für die Länderinitiative. Kürzlich hatte die NPD erfolgreich vor Gericht gegen eine hessische Kommune geklagt, die ihr Fraktionsgelder gestrichen hatte.

Das Bundesverfassungsgericht hatte sich Mitte Januar zwar gegen ein von den Ländern angestrebtes Verbot der NPD ausgesprochen. Die Partei sei verfassungsfeindlich, aber auch zu unbedeutend, um sie aufzulösen, hatten die Richter erklärt. Sie wiesen jedoch auf «andere Reaktionsmöglichkeiten» hin wie den Entzug der Parteienfinanzierung.

Parteien bekommen staatliche Unterstützung, wenn sie bei der jüngsten Bundestags- oder Europawahl mindestens 0,5 Prozent oder bei einer Landtagswahl 1,0 Prozent der Stimmen erhalten haben. Für jede ihrer ersten vier Millionen Stimmen ist es ein Euro, für jedes weitere Votum werden 83 Cent fällig.

Innenminister de Maizière erklärte, der Präsident des Bundesverfassungsgerichts habe bei der Verkündung des Urteils im NPD-Verbotsverfahren Handlungsspielräume des verfassungsändernden Gesetzgebers bei der Parteienfinanzierung angedeutet. Sein Haus hat in enger Abstimmung mit dem Bundesjustiz- und Finanzministerium geprüft, wie diese Spielräume genutzt werden können.

Auch Bundesjustizminister Heiko Maas dringt auf ein rasches Ende der Parteienfinanzierung für die NPD. «Entsprechende Möglichkeiten haben wir sehr sorgfältig geprüft; das ist in dieser Legislaturperiode machbar», teilte der SPD-Politiker mit. Steuermittel für die NPD seien eine «staatliche Direktinvestition in rechtsradikale Hetze». «Viel wichtiger» bleibe in der Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus aber, eine «klare Haltung» gegen Hetze zu zeigen.

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hatte zuvor der Deutschen Presse-Agentur gesagt: «Ich bin zuversichtlich, dass wir in der Koalition noch in dieser Wahlperiode eine entsprechende Regelung verabschieden können.» Für jeden Demokraten sei es unerträglich, wenn staatliche Gelder dazu beitragen würden, «dass solche Parteien in unsere Parlamente einziehen können».

Für Aufsehen hatte jüngst die hessische Stadt Büdingen gesorgt. Sie hatte Ende Januar in einem bundesweit wohl einmaligen Schritt verfügt, dass «Fraktionen aus Vertretern erkennbar verfassungsfeindlicher Parteien oder Vereinigungen» von den Zahlungen ausgenommen sein sollen.

Dagegen klagte die NPD - und bekam vom Hessischen Verwaltungsgerichtshof (VGH) Recht. Aus Sicht der Richter verstößt die Satzungsänderung gegen den allgemeinen Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes. Zudem könne nicht ausgeschlossen werden, dass dadurch in die Ausübung des freien Mandats eingegriffen werde. Dazu sagte Oppermann, das Urteil zeige, dass die Politik dafür sorgen müsse, «dass Parteien, die die Menschenwürde und freiheitliche Grundordnung missachten, nicht vom Staat finanziert werden».

Grausamer Verdacht: Tötete Mann seine Mutter mit Fön in der Badewanne? Neu Mit einem Geheimnis macht Pietro Lombardi seinen Fans Mut Neu Gut versichert? Jährlich werden über 300.000 Fahrräder gestohlen! 2.574 Anzeige Ducato liegt in Straßengraben: Doch warum fehlt vom Fahrer jede Spur? Neu Frau entdeckt Schlange im Hinterhof, doch das ist nicht der größte Schock Neu Lust, im internationalen Einkauf zu arbeiten? Berliner Firma sucht Mitarbeiter 1.043 Anzeige Schreckliche Bilder: Tierquäler schneidet Welpe das rechte Ohr ab Neu Damit jeder Bescheid weiß: Jens Büchner lässt sich Ego-Tattoo stechen Neu So provokant sucht dieses Pirnaer Unternehmen nach Fachleuten 4.086 Anzeige Nach Pocahontas: Neuer Song und Album-Termin von AnnenMayKantereit Neu Versuchte Tötung auf St. Pauli: Tatverdächtiger festgenommen! Neu 0:5! HSV rotiert sich gegen Regensburg ins Desaster Neu
Nach Oktoberfest-Besuch: Betrunkener stürzt vor Zug auf Bahngleise Neu Wegen ihrer Hautfarbe? Mann würgt junge Frauen Neu Nach Eklat der BVB-Fans: TSG spricht von Mordaufruf gegen Hopp! Neu Mann (48) stirbt nach Wohnhausbrand in Weinheim Neu
Ärzte schicken Mutter mit kranker Tochter (5) nach Hause: Kurz darauf stirbt die Kleine Neu Nun doch! Denisé Kappès zeigt Gesicht von Freund Tim Neu Erwarten "Schwiegertochter gesucht"-Ingo und seine Annika Nachwuchs? Neu Trennungsschock bei Robbie Williams: Sie brannte mit seinem Kumpel durch! Neu Bundesweite Fahndung! Wer hat diese Frau mit ihren Babys gesehen? Neu Trotz Sturmtiefs: Deshalb gab es beim Reeperbahn-Festival neuen Besucherrekord! Neu Großkreutz unter Tränen: "Wollte mit Fußball nichts zu tun haben!" 813 Kaltes Wetter, aber Cathy Lugner macht uns heiße Gedanken! 1.254 FDP-Vize Kubicki hat genug von Maaßen-Debatte und SPD: "Es wird Zeit, die Wähler zu befragen" 678 Verkauft dieser Souvenir-Shop am Ballermann wirklich Hitler-T-Shirts? 1.765 Krass! Polizei stoppt illegales Autorennen von London nach Frankfurt 1.170 Hambacher Forst: Einige Tausend protestieren gegen Abholzung 701 Mädchen steigt aus Bus und wird von 79-Jährigem auf widerliche Weise angefasst 274 Bei diesem Hollywood-Star gerät Til Schweiger ins Schwärmen 651 Wie verrückt ist das denn? Darum baden Forscher Kraken in Ecstasy! 932 Sorge um Karl Lagerfeld: Mit diesem Auftritt schockt der Designer die Fans 4.042 Riesenzoff auf Schalke: Di Santo laut Tedesco "Respektlos!" 880 Schlag ins Gesicht, Biss ins Bein: 28-Jähriger verletzt mehrere Polizisten! 2.223 Nach Show-Desastern: Letzte Sendung für Kiwi auf dem Lerchenberg! 12.076 "Es ist sehr schwer gerade": Lilly Becker redet sich Frust von der Seele 1.503 "Verrückte Uvula": Stefanie Giesinger überrascht mit ungewöhnlichem Detail im Mund 1.129 Ernte auf ein Drittel geschrumpft: Jetzt werden Zwiebeln richtig teuer 1.134 "Rückschritt": Wäre Ausbau von Flüchtlingsunterkunft ein riesiger Fehler? 1.297 Brand in umstrittenem Ankerzentrum: Jetzt ermittelt die Polizei vor Ort 1.916 Tiefer in der Krise als gedacht? Wie steht es um den Modekonzern Gerry Weber wirklich? 149 Feuer-Drama! Zwei Tote bei Autounfall 5.281 Bald nur noch Steinmeier? Weitere Politiker haben keine Lust auf Essen mit Erdogan 1.695 Update Warum?! Katze als Zielscheibe benutzt und mit 24 Schüssen hingerichtet 2.133 Tödliche Abkürzung: 16-Jähriger von Güterzug erfasst 2.008 Führerlose Planierraupe auf zerstörerischer Irrfahrt in Mönchengladbach 281 "Bauer sucht Frau": Kommt für Single Inka Bause einer der Kandidaten infrage? 6.235 Sophia Vegas postet neues Foto und bringt Fans zum Zweifeln 9.895 Ex-Stasi-Mitarbeiter bis heute in Bundesbehörde beschäftigt 1.915 Kampf gegen Fluglärm: Mit diesen Tricks sollen Flugzeuge leiser werden 901