Verfassungsschutz beobachtet AfD-"Flügel" und Junge Alternative

München - Der rechtsnationale "Flügel" der AfD und ihre Nachwuchsorganisation Junge Alternative (JA) werden in Bayern inzwischen vom Verfassungsschutz beobachtet.

Die Junge Alternative in Bayern steht unter Beobachtung. (Symbolbild)
Die Junge Alternative in Bayern steht unter Beobachtung. (Symbolbild)  © DPA

Beide würden nun als "Beobachtungsobjekte" bearbeitet, teilte die Behörde am Mittwoch mit - zuerst hatte darüber der Berliner "Tagesspiegel" berichtet.

Grundlage für die neue Einstufung sind demnach Erkenntnisse des Bundesamts für Verfassungsschutz. Dieses hatte die gesamte AfD vergangene Woche zum "Prüffall" erklärt und den "Flügel" und die Junge Alternative zum "Verdachtsfall".

Die Kategorie des "Verdachtsfalls" gibt es allerdings in Bayern nicht, deshalb wurden beide nun zum "Beobachtungsobjekt".

Das bedeutet, dass das Landesamt ab sofort grundsätzlich auch nachrichtendienstliche Mittel anwenden, also beispielsweise V-Leute einsetzen kann.

Schon seit längerem beobachtet das Landesamt eine "untere zweistellige Zahl" von Einzelpersonen (Mitglieder, Funktionäre) innerhalb der AfD.

Diese wiesen "teilweise Verbindungen in die rechtsextremistische, die verfassungsschutzrelevante islamfeindliche und die Reichsbürger-Szene auf", heißt es zur Begründung.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema AfD:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0