Verfolgungsjagd auf A4: Verletzte und Festnahme!

Großaufgebot von Polizei und Rettungskräften auf der A4.
Großaufgebot von Polizei und Rettungskräften auf der A4.

Görlitz - Eine wilde Verfolgungsjagd hat am Morgen den Verkehr auf der A4 Richtung Görlitz lahm gelegt.

Der Fahrer eines polnischen Opel Kadett wollte sich von der Polizei nicht kontrollieren lassen, rammte mit dem Auto sogar einen Streifenwagen. Erst am Tunnel Königshainer Berge endete die Hatz - Festnahme!

Gegen 8.15 Uhr fiel Beamten der Opel auf der B156 in Zschillichau auf. Mehrfach ignorierte der Fahrer allerdings die Haltesignale der Polizei, gab stattdessen Gas, verursachte in Bautzen einen Unfall und fuhr schließlich auf die Autobahn.

Polizeisprecher Tobias Sprunk: „Kollegen der Landes- und Bundespolizei nahmen daraufhin die Verfolgung auf der A4 auf."

Mit angeforderter Verstärkung versuchten letztlich mehrere Einsatzwagen der Polizei den Opel auszubremsen, dieser knallte bei Kodersdorf nahezu ungebremst auf ein Fahrzeug der Autobahnpolizei.

Der Opel-Fahrer wurde schwer verletzt. Sein Begleiter und zwei Beamte kamen ebenfalls ins Krankenhaus. Momentan ist auf der A4 in Richtung Görlitz nur eine Spur befahrbar.

An dieser Stelle konnte der Opel gestoppt werden.
An dieser Stelle konnte der Opel gestoppt werden.
An der Verfolgungsjagd waren mehrere Polizeifahrzeuge beteiligt.
An der Verfolgungsjagd waren mehrere Polizeifahrzeuge beteiligt.
In Richtung Görlitz bildete sich sofort Stau.
In Richtung Görlitz bildete sich sofort Stau.

Fotos: Christian Essler


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0