Nach Vergewaltigung in Asylheim: Mann streitet Tat ab

Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes alarmierten nach Hinweisen die Polizei. (Symbolbild)
Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes alarmierten nach Hinweisen die Polizei. (Symbolbild)  © 123RF (Symbolbild)

Schwerin - Gegen einen 34 Jahre alten Flüchtling ist am Sonntag Haftbefehl wegen des Verdachts der besonders schweren Vergewaltigung erlassen worden.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Schwerin soll der Mann am frühen Samstagmorgen in einer Aufnahmeeinrichtung in Schwerin eine ebenfalls geflüchtete Frau vergewaltigt haben, wie TAG24 berichtete.

Die 23-Jährige habe dabei so schwere Verletzungen erlitten, dass sie notoperiert werden musste. Der mutmaßliche Täter wurde sofort nach der Tat festgenommen.

Er bestreite den Vorwurf der Vergewaltigung, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Schwerin am Sonntag. Der Mann sagte demnach, er habe keinen Zwang ausgeübt.

Titelfoto: 123RF (Symbolbild)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0