Fahrer fährt auf A38 rückwärts davon - Polizei sucht Zeugen

Die Leipziger Polizei sucht dringend nach Zeugen. (Symbolbild)
Die Leipziger Polizei sucht dringend nach Zeugen. (Symbolbild)  © DPA

Leipzig - Der Pkw bremste mitten auf der Autobahn stark ab, fuhr plötzlich rückwärts und verschwand an der Ausfahrt aus den Augen der Unfallopfer. Jetzt fragt die Leipziger Polizei: Wer hat den irren Autobahn-Rowdy gesehen?

Am Montagnachmittag gegen 13.35 Uhr ereigneten sich auf der A38 bei Leipzig ein folgenschwerer Unfall. Ein "heller Pkw" fuhr in Richtung Göttingen, als der Fahrer kurz nach der Abfahrt der Anschlussstelle Leipzig-Südost ohne ersichtlichen Grund plötzlich stark abbremste.

Nachfolgende Fahrzeugen mussten daraufhin ebenfalls schwer abbremsen und ausweichen. Infolge des Ausweichmanövers kam eine 46 Jahre alte Ford-Ka-Fahrerin nach links von der Fahrbahn ab und schleuderte gegen die linke Schutzplanke. Dabei wurde sie leicht verletzt. Am Auto und der Leitplanke entstand erheblicher Sachschaden.

Der helle Pkw kümmerte sich nicht etwa um den durch sein fahrlässiges Fahrverhalten entstandenen Schaden, nein! Er fuhr auf den Seitenstreifen, dann dort rückwärts und verschwand von der Unfallstelle, indem er an der Anschlussstelle Leipzig-Südost abfuhr.

Die Autobahn 38 musste in Richtung Göttingen eine Dreiviertelstunde voll gesperrt werden. Die Fahrbahn wurde von auslaufenden Betriebsstoffen gereinigt und der Unfall aufgenommen.

Nun sucht die Polizei dringend nach Zeugen, die Hinweise zum Fahrer des hellen Autos geben könnten. Gegen ihn wird wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort, Gefährdung des Straßenverkehrs, fahrlässiger Körperverletzung und unterlassener Hilfeleistung ermittelt.

Wer bei der Suche nach dem Unfallverursacher helfen kann, meldet sich bitte unter der Rufnummer 0341 - 255 2910 beim Autobahnpolizeirevier Leipzig.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0