Spurlos verschwunden! Polizei sucht vermissten 17-Jährigen in Elbe

Neu

Kabel1 geht in Dresden auf Schnitzeljagd

Neu

Nach Razzia gegen Rechts in Bautzen: Wie ticken Sachsens Rocker-Clubs?

Neu

75.000 Euro weg! Transporter mit Spezialdrohnen geklaut

Neu

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

17.801
Anzeige
14.118

Chemieunfall: Experte soll Ermittlern helfen

Diese Explosion war kilometerweit zu hören und zu sehen ...
Das ist der Rest des Reaktors, der am Montagabend in die Luft flog.
Das ist der Rest des Reaktors, der am Montagabend in die Luft flog.

Pirna - Nach der Explosion in der Chemiefabrik in Pirna, bei der am Montag ein Mann (37) ums Leben kam, bleibt die Frage nach dem Warum. Der Todes-Kessel lief bei den Tesläufen fehlerfrei - doch dann explodierte er.

Die Ermittlerungen der Kripo und des LKA laufen seit Dienstagmorgen auf Hochtouren.

Am Mittwochvormittag beschlossen die Beamten, einen Gutachter mit den Ermittlungen zu beauftragen. Das LKA war durch die komplizierten chemischen Prozesse, die innerhalb des Reaktors abgelaufen sind, an seine Grenzen gestoßen. Nun soll ein Experte weiterhelfen.

Dadurch werden sich die Ermittlungen aber weiter in die Länge ziehen, so Polizeisprecher Marko Laske.

Am Dienstagvormittag wurde die Leiche des verunglückten Chemikers aus den Trümmern geborgen und von einem Pirnaer Bestattungsinstitut abtransportiert.

Das Unglück, bei dem am Montagabend auch vier Arbeiter (22, 25, 34 und 53 Jahre) aus der Umgebung von Pirna Verletzungen erlitten, soll von einem Reaktor für chemische Produkte ausgegangen sein. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht einschätzbar.

Die Schäden an dem Fabrikgebäude wurden am Dienstagmorgen sichtbar.
Die Schäden an dem Fabrikgebäude wurden am Dienstagmorgen sichtbar.

Anwohner Norbert Gronkowski sagte gegenüber MOPO24 am Dienstag: "In letzter Zeit hat es immer wieder Fehlalarme in der Fabrik gegeben. So ein Betrieb hat in einem Wohngebiet nichts zu suchen".

Ein Anwohner aus Dresden Weißig erzählt, er habe die Druckwelle sogar bei sich Zuhause spüren können.

Sichtlich erschüttert berichtete Betriebsleiter Joachim Seifert am Montagabend von dem Unglück.Erst hörte er ein Ventil zischen, dann folgte die heftige Explosion.

"Dann sind uns die Teile um die Ohren geflogen. Ein Reaktor für chemische Produkte hat durchgezündet - warum auch immer", sagt der 54-Jährige mit leiser Stimme bei einer Pressekonferenz und starrt niedergeschlagen auf die Tischplatte vor ihm. "Das ist bisher nicht erklärbar".

Die Explosion am Montagabend

Nach Einbruch der Dunkelheit erleuchtete die Explosion den Himmel.
Nach Einbruch der Dunkelheit erleuchtete die Explosion den Himmel.

An dem Unglückstag wurde laut Seifert an der Anlage seit dem Vormittag eine neue Produktion hochgefahren, ein Flammschutzmittel für Textilien und Kunststoffe.

"Es war eine Erstproduktion." Der bei der Explosion ums Leben gekommene Kollege war eigens deswegen im Werk. Zuvor sei die Anlage schon einmal probeweise getestet worden, mit kleineren Mengen - und ohne Probleme.

Wie am Montagabend bekanntgegeben wurde, stammen der Tote und einer der Schwerverletzten aus Böblingen (bei Stuttgart).

Zum Zeitpunkt des Unglücks befanden sich etwa 30 Firmenmitarbeiter auf dem Gelände. Durch die Explosion auf dem 15.000 Quadratmeter großen Gelände wurden am Montag gegen 17 Uhr auch 20 umliegende Häuser um die Chemiehalle beschädigt.

Die Gebäudefassade ist nach Angaben der Feuerwehr "total zerstört". Die Trümmer fliegen bis auf die Straße, rund 50 Meter weit.
Die Gebäudefassade ist nach Angaben der Feuerwehr "total zerstört". Die Trümmer fliegen bis auf die Straße, rund 50 Meter weit.

Die Umgebung der Fabrik wurde in einem Umkreis von 100 Metern aus Sicherheitsgründen vorsorglich gesperrt. Rund 100 Anwohner wurden mit Shuttle-Bussen in Notunterkünfte gebracht. Die Feuerwehr hatte die Gebäude um 2.00 Uhr wieder freigegeben, die Bewohner der angrenzenden Häuser konnten am Dienstag wieder in ihre Wohnungen.

In der Chemiefabrik (120 Mitarbeiter, 30 waren zur Schicht da) werden vor allem Chemikalien zur Textilveredelung und Papierbehandlung hergestellt.

Mehr als 200 Retter waren im Einsatz, davon allein 60 zur medizinischen Versorgung.

Die Verletzten waren teilweise eingeklemmt, wurden mit Hubschraubern nach Dresden, Leipzig, Halle und sogar Berlin geflogen.

133 Anwohner mussten evakuiert werden. 13 verbrachten die Nacht in der Turnhalle auf dem Sonnenstein, der Rest kam privat unter.

Für Angehörige wurde eine Infonummer geschaltet: 0176 217 68 653.

Das Video zur Explosion bei N24.

Weitere Bilder von der Explosion in Pirna

Foto: Marko Förster, Rocci Klein, Screenshot N24, Bruno Satelmajer

Dieser Sanitäter fährt mit dem Mustang zum Einsatz

Neu

Höxter-Prozess: Wilfried W. will weiter aussagen

Neu

So kriegst Du im Krankenhaus ein exklusives Einzelzimmer

9.819
Anzeige

Teenager gibt Mädchen Drogen und verhindert dann den Notruf

4.420

Im Auto eingesperrte Katze ruft die Polizei

2.880

Tödlicher Unfall: 80-Jährige Autofahrerin überfährt 94-jährigen Mann

5.684

Großbrand in Schloss! Bewohner schwebt in Lebensgefahr

4.752

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

15.140
Anzeige

Mutter droht Knast! Nathalie Volk macht Gericht zum Laufsteg

3.697

Sex dank Tinder? Das wollen die User wirklich

3.405

Leichenteile im Kanal entdeckt! Handelt es sich um den vermissten Steuermann?

4.778

Facebook-Hickhack: Macht Hanka wirklich Schluss?

3.699

Mega-Shitstorm! Geissens schocken mit Beerdigungs-Aktion

4.758

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

12.004
Anzeige

So wird die beliebte Ikea-Tüte bald nicht mehr aussehen

7.965

Weil er beim Zocken verlor! Stiefvater stößt Zweijährige gegen Tür - tot!

8.775

Fler meldet sich krank! Prozess um 33.000 Euro verschoben

1.493

Vermisster Mann im Dschungel: Affen retteten ihm das Leben

5.687

Selbstjustiz führt zu Haftstrafe: Supermarkt-Chef prügelt Ladendieb tot!

2.437

Gruselfund! Wanderer entdeckt Skelett im Wald

4.553

Malle-Jens hatte vorm Antrag Bammel

1.845

Warum sind wir bloß alle so müde?

3.587

Hacker laden Kinderpornos auf tschechischen Präsidenten-Computer

1.019

LKA-Warnung im Fall Amri: Innenminister Jäger wehrt sich gegen Vorwürfe

902

Millionen-Raubzug! Diebe stehlen kostbare 100-Kilo-Münze aus Berliner Museum

2.928

Schülerin fällt in Mathe durch, so liebevoll reagiert ihre Mutter

3.440

Casino-Spieler rastet beim Roulette komplett aus

2.532

Auf dem Weg zur U-Bahn: Frau geschlagen und an den Haaren gezogen

641

Youtuber sorgt für Tumulte und wird festgenommen

2.723

Mann ermordet, Komplize des Täters auf der Flucht

4.022

So verspottet das Netz Martin Schulz nach der Saarland-Schlappe

3.593

Ermittlungen eingestellt: Polizei geht bei totem HSV-Manager von Unfall aus

3.081

So lustig verarscht die BVG einen AfD-Politiker

6.034

Bombendrohung per SMS: Autozulieferer lahmgelegt

1.294

Mann beim Sterben fotografiert: Gaffer wohl nur mit geringer Strafe

6.111

Sind hier Hand und Füße Gottes zu sehen?

4.546

Miete nicht gezahlt: Streit endet tödlich

1.427

Fail in der Türkei: Statt Gebetsruf schallen Pornogeräusche durch die Stadt

10.410

Mord in Silvesternacht: Mann soll Ehefrau im Streit erwürgt haben

1.792

Brandanschlag auf Polizei: Sechs Transporter in Flammen

4.363

Studie belegt: Muslime engagieren sich besonders oft für Flüchtlinge

926

Porsche kracht beim Überholen in Gegenverkehr: Zwei Tote

5.635

Neunjähriger mit Bobby-Car von Auto erfasst: Fahrer flüchtet

933

Airline sperrt Mädchen aus, weil sie Leggings anhaben

5.900

Streik bei Coca Cola in Halle

640

Wehen ohne Ende: Bald-Mama Isabell Horn erwartet ihr erstes Baby

6.175

Mysteriös! Gymnasium nach Drohbrief von Schülern geschlossen

3.507

Nach Suiziden: Keine Versäumnisse bei Gefängnissen?

189

Pia rockt im "The Voice Kids"-Finale und muss sich trotzdem geschlagen geben

848

Toten Hosen starten Wohnzimmer-Tour in Sachsen

6.204

Kurios: Student will auf Balkon steigen und merkt zu spät, dass er keinen hat

5.309

Mann will Bergsteiger helfen: Beide stürzen in den Tod

4.225

Supersturm Debbie rast auf Australien zu: 5500 Menschen fliehen

3.004

Lawine erfasst Schülergruppe: Mindestens acht Tote

3.944
Update