Verletzte bei (S)Tierhatz in Pamplona, aber nicht durch Hornstöße

Pamplona (Spanien) - Bei der ersten Stierhatz des diesjährigen "Sanfermines"-Festes sind in Pamplona im Norden Spaniens mindestens fünf Läufer verletzt worden.

Bis nächsten Donnerstag wird es insgesamt acht Stierrennen in Spanien geben.
Bis nächsten Donnerstag wird es insgesamt acht Stierrennen in Spanien geben.  © IMAGO ZUMA Wire

Es habe allerdings keine Verletzungen durch Hornstöße gegeben, teilten die Organisatoren der ebenso berühmten wie umstrittenen Veranstaltung am Donnerstag mit.

Die fünf verletzten jungen Männer seien mit Prellungen und Quetschungen ins Krankenhaus gebracht worden, hieß es.

Ein 25-Jähriger habe bei einem Sturz zum Beispiel eine Schädelprellung erlitten.

Löhne gestiegen, aber regionale Unterschiede: Jeder zweite Sachse verdient mehr als 2857 Euro brutto
Sachsen Löhne gestiegen, aber regionale Unterschiede: Jeder zweite Sachse verdient mehr als 2857 Euro brutto

Das Fest zu Ehren des Stadtheiligen San Fermín findet erstmals seit 2019 wieder statt. 2020 und 2021 war es wegen der Pandemie abgesagt worden.

Es wird bis nächsten Donnerstag insgesamt acht Stierrennen geben.

Täglich werden am frühen Vormittag sechs zum Teil über 600 Kilogramm schwere Kampfbullen und auch mehrere zahme Leitochsen durch die engen Gassen der Altstadt für die Stierkämpfe am Abend bis in die Arena gejagt.

Bei den Mutproben der vorwiegend jungen Männer über die 825 Meter lange Strecke werden jedes Jahr Dutzende Läufer verletzt. Seit 1924 gab es 16 Todesopfer, das letzte 2009.

Auch dieses Jahr protestierten Tierschutzgruppen gegen die traditionsreiche Veranstaltung, die bereits seit 1591 stattfindet, inzwischen aber auch in Spanien umstritten ist. Trotz aller Kritik lockt das Fest unzählige Touristen aus aller Welt, vor allem aus Europa, aus den USA und Australien.

Über Pamplona schrieb unter anderen der US-Schriftsteller Ernest Hemingway in seinem Roman "Fiesta" (1926).

Titelfoto: IMAGO ZUMA Wire

Mehr zum Thema Nachrichten: