Verletzter Wolf an Mittelplanke legt A10-Zubringer lahm

Barnim - Am Donnerstagmorgen hat ein möglicher Wolf am Autobahndreieck Barnim in Brandenburg für eine stundenlage Sperrung gesorgt.

Noch ist nicht eindeutig geklärt, ob es sich bei dem Tier tatsächlich um einen Wolf handelt. (Bildmontage)
Noch ist nicht eindeutig geklärt, ob es sich bei dem Tier tatsächlich um einen Wolf handelt. (Bildmontage)  © DPA (Bildmontage)

Der Zubringer der A11 auf den Berliner Ring (A10) musste in den Morgenstunden nach einer Wolfssichtung gesperrt werden, wie die Berliner Verkehrsinformationszentrale auf Twitter mitteilte.

"Ein Zeuge hat uns alarmiert", erklärte eine Polizeisprecherin. Das verletzte Tier lag im Bereich der Mittelleitplanke, ein Tierarzt war mit einem Betäubungsgewehr auf dem Weg.

Laut der Zeugenaussage solle es sich um einen Wolf handeln, das stand aber den Polizeiangaben zufolge noch nicht eindeutig fest.

Es bildete sich in Folge ein kilometerlanger Stau. Gegen 9.30 Uhr konnte die Strecke aber wieder freigegeben werden.

Titelfoto: DPA (Bildmontage)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0