Rentner verschwindet aus Pflegeheim und taucht hunderte Kilometer entfernt wieder auf

Rudolstadt - Für eine große Suchaktion über mehr als einen halben Tag hat ein Rentner aus einem Pflegeheim in Rudolstadt gesorgt.

Der Mann war nicht zum Abendessen in seinem Pflegeheim erschienen. (Symbolbild)
Der Mann war nicht zum Abendessen in seinem Pflegeheim erschienen. (Symbolbild)  © DPA

Der 56-Jährige war nach einem Ausflug aus seinem Pflegeheim nicht wie vereinbart zum Abendessen wieder erschienen, und sofort hatte das Personal die Polizei eingeschaltet.

Die ganze Nacht suchten Polizeibeamte unter anderem mit einem Hubschrauber und einem Fährtensuchhund nach dem Vermissten! Besonders, weil es in der Nacht bitterkalt geworden war.

Besonders intensiv wurden die Waldgebiete rund um das Pflegeheim kontrolliert. Doch trotz des Einsatzes der Wärmebildkamera vom Hubschrauber und des Spürhundes blieb die Suche erfolglos. Erleichterung brachte dann aber der frühe Mittwochmorgen!

Gegen sieben Uhr meldeten sich dann plötzlich sächsische Bundespolizisten in Rudolstadt: Sie hatten den Vermissten am Bahnhof in Leipzig aufgegriffen und ihn durch die ausgeschriebene Fahndung erkannt.

Der Mann hatte die mehr als 130 Kilometer anscheinend alleine mit Bus und Bahn bewältigt und wurde in die Obhut der Polizei genommen, bevor es für ihn wieder zurück nach Thüringen geht.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Vermisste Personen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0