Sie verschwand 1984 nach einem Schulkonzert: Polizei findet Skelett von vermisstem Mädchen (†12)

Greeley (USA) - Als Jonelle Matthews vor über drei Jahrzehnten plötzlich verschwand, wollte man die Hoffnung nicht aufgeben, das Mädchen lebend zu finden. Jetzt, so viele Jahre später, mussten die Ermittler einen grausamen Fund machen.

Jonelle Matthews (†12) verschwand 1984 spurlos.
Jonelle Matthews (†12) verschwand 1984 spurlos.  © Twitter / Anica Padilla

Am 20. Dezember 1984 stand die damals Zwölfjährige noch in der Franklin Middle School in Greeley auf der Bühne. Zusammen mit ihrem Mitschülern sang das Mädchen während eines Weihnachtskonzert im Chor.

Nachdem ein Freund und dessen Vater Jonelle gegen 20 Uhr abends nach Hause gebracht hatten, verschwindet das Mädchen.

Über 35 Jahre hinweg, führen die Ermittlungen der Polizei zu keinem Erfolg. Die Schülerin scheint vom Erdboden verschluckt. Auch die Hinweise auf einen Täter fehlen völlig, niemals wurde in den drei Jahrzehnten ein Verdächtiger festgenommen.

Doch die Polizei ließ den Fall niemals ganz im Archiv verstauben. Erst im letzten Dezember teilte die Polizeidirektion von Greeley mit, dass sie sich erneut bemühen das mysteriöse Verschwinden des Mädchens aufzuklären.

Dafür veröffentlichte man ein Video, was an jenem Abend im Winter 1984 während des Konzertes aufgezeichnet.

Skelett von Jonelle Matthews gefunden

In dieser Gegend wurden die Überreste der Vermissten ausgegraben.
In dieser Gegend wurden die Überreste der Vermissten ausgegraben.  © Twitter/ Marc Sallinger

Offenbar brachte diese schließlich den Durchbruch, denn die Ermittler wissen jetzt, wo die Vermisste ist: Bauarbeiter waren in einem abgelegenen Gebiet von Weld County beim Graben einer neuen Öl-Pipeline plötzlich auf Knochen gestoßen.

Am Donnerstag bestätigte das Greeley Police Department dann: Es sind die Überreste von Jonelle Matthews!

Fotos vom Fundort wurde der Lokalzeitung "Greeley Tribune" von einer anonymen Quelle zugespielt. Sie zeigen einen kleinen menschlichen Schädel und halb verrottete rot-blaue Kleidung - genau die Sachen, die Jonelle damals beim Chor-Auftritt trug.

Auf einem weiteren Bild sieht man die Nahaufnahme eines Kieferknochens, der vom Schädel getrennt wurde. An den Zähnen, die noch alle intakt zu sein scheinen, kann man noch gut eine feste Zahnspange erkennen. Auch dieser Fakt passt: Es ist bekannt, dass die Schülerin in der Zeit ihres Verschwindens eine feste Spange trug.

Ein möglicher Täter ist noch immer nicht gefasst. Auf Anfrage erklärt die örtliche Polizei laut Metro, dass sie noch immer "Hinweise verfolgen".

Mehr zum Thema Vermisste Personen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0