Deutscher Wanderer stürzt auf Teneriffa in den Tod
Top
Mädchen (11) steigen aus Schulbus aus: Tot!
Top
Sportwagen überschlägt sich nach riskantem Überholen: Zwei Schwerverletzte
2.064
Nach Özdemir-Wutrede: Heftige Kritik an AfD
1.962
5.100

Fußfessel, Abschiebehaft, Heimpflicht. Die neuen Regeln für Asylbewerber

Menschenrechtsorganisationen, Sozialverbände. Linke und Grüne laufen Sturm gegen das neue Gesetz. #Abschiebehaft #Fußfessel #Handydurchsuchung
Für Asylbewerber kommen neue, härtere Regeln. Durch sie sollen vor allem Abschiebungen erleichtert werden.
Für Asylbewerber kommen neue, härtere Regeln. Durch sie sollen vor allem Abschiebungen erleichtert werden.

Berlin – Abschiebehaft, Fußfessel und Handy-Durchsuchung bei Flüchtlingen: Die Regeln für Abschiebungen und den Umgang mit Asylbewerbern werden erneut verschärft. Der Bundestag beschloss dazu am späten Donnerstagabend einen umstrittenen Gesetzentwurf der Bundesregierung. Innenminister Thomas de Maizière (CDU) verteidigte die erneuten Verschärfungen.

Menschenrechtsorganisationen, Sozialverbände und die Opposition rügten diese dagegen heftig und sprachen von einem Angriff auf die Grundrechte von Schutzsuchenden.

Die Bundesregierung hatte in den vergangenen Monaten zahlreiche Asylrechtsverschärfungen auf den Weg gebracht - und Regeln, um die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber zu erleichtern. De Maizière bezeichnete das nun beschlossene als "Schlusspunkt in dieser Legislaturperiode bei der Schärfung des Asylrechts".

Wer kein Aufenthaltsrecht in Deutschland hat, aber nicht freiwillig ausreist und falsche Angaben über seine Identität macht, muss künftig mit Einschränkungen seiner Bewegungsfreiheit rechnen. Asylsuchende ohne Bleibeperspektive sollen verpflichtet werden können, bis zum Ende ihres Asylverfahrens in Erstaufnahmeeinrichtungen zu bleiben.

Die Höchstdauer des Abschiebegewahrsams wird von vier auf zehn Tage verlängert. Die Abschiebehaft für ausreisepflichtige "Gefährder", denen Anschläge und andere schwere Straftaten zugetraut werden, soll ausgeweitet und ihre Überwachung per Fußfessel erleichtert werden.

Das neue Gesetz wurde am Donnerstag im Bundestag verabschiedet (Symbolfoto).
Das neue Gesetz wurde am Donnerstag im Bundestag verabschiedet (Symbolfoto).

Dies ist auch eine Reaktion auf den Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt im vergangenen Dezember. Der Attentäter Anis Amri war ein abgelehnter Asylbewerber, der als "Gefährder" eingestuft war. Der Versuch, den Tunesier in seine Heimat abzuschieben, scheiterte.

Besonders umstritten an dem beschlossenen Gesetzespaket: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bekommt die Möglichkeit, Handydaten von Asylbewerbern ohne Ausweispapiere auszuwerten, um deren Identität zu klären. Der Behörde wird auch erlaubt, sensible Daten aus Asylverfahren - etwa aus medizinischen Attesten - in besonderen Gefahrensituationen an andere Stellen weiterzugeben.

Die Änderungen stoßen auf viel Kritik. Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl beklagte, das Gesetz baue Deutschland vom Aufnahmeland zum Abschiebeland um. Durch die "Massenauslesung von Handydaten" wolle die Regierung außerdem den "gläsernen Flüchtling" schaffen. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International sprach von einem massiven Grundrechtseingriff.

Der Sozialverband AWO kritisierte, durch die Verschärfungen würden Schutzsuchende immer weiter entrechtet. Caritas-Präsident Peter Neher rügte, das Gesetz sei unverhältnismäßig, einseitig und stelle Flüchtlinge unter den Generalverdacht der Identitätsverschleierung. Auch die Kirchen hatten zuvor große Bedenken angemeldet.

Die Linke-Innenpolitikerin Ulla Jelpke bezeichnete das Gesetz als "Sammelsurium flüchtlingsfeindlicher Schweinereien", als "widerwärtig" und skandalös. Der Grünen-Abgeordnete Volker Beck beklagte, das Vorhaben sei eine Blendgranate, um von den Versäumnissen im Fall Amri abzulenken.

Abgeordnete von Union und SPD verteidigten das Gesetz. Das tat auch de Maizière. Er sagte, bei den nicht Schutzbedürftigen brauche es Härte und Rückführung, "insbesondere bei denen, die täuschen, tricksen und sich strafbar machen".

Zur Handy-Auslesung sagte der Minister: "Wir können es in einem Rechtsstaat nicht hinnehmen, dass Asylbewerber weitgehend sanktionslos und nach Belieben verschiedene Namen und Staatsangehörigkeiten angeben, keine brauchbaren Auskünfte geben und darauf hoffen, dass im Falle der Ablehnung des Asylantrags eine Abschiebung an der Beschaffung von Passersatzpapieren scheitert."

Das Gesetz von Innenminister Thomas de Maizière (CDU) ist bei Menschenrechtsorganisationen und der Opposition sehr umstritten.
Das Gesetz von Innenminister Thomas de Maizière (CDU) ist bei Menschenrechtsorganisationen und der Opposition sehr umstritten.

Fotos: DPA

Massen-Crash auf der A5! Zwei Schwerverletzte und nervige Gaffer
2.502
Update
66-jährige Kita-Leiterin zockte 28.000 Euro ab
208
NPD-Politiker auf Satire reingefallen?
3.195
Mann macht Pipi-Pause, dann kracht es
3.198
Keine Lust auf Sex? Diese gefährlichen Krankheiten könnten der Grund sein
4.583
Prozess um "Sex-Sklavin": Angeklagte verurteilt, Richter "erschüttert"
323
Wetten, dass Du nicht immer so schön bleibst...!
8.855
Anzeige
Verplappert! Dieser deutsche Hollywood-Star hat heimlich geheiratet
2.230
Filmte Johannas mutmaßlicher Mörder weitere potentielle Opfer?
2.205
Haftstrafen für zwei Männer die 22-Jährigen fast zu Tode schlugen!
2.983
Update
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
134.773
Anzeige
Als Bus-Insassen aus dem Fenster schauen, sehen sie Schreckliches
9.873
Frau will Gleise überqueren und wird von ICE erfasst: Tot
2.993
Kylie Jenner bringt Unternehmer um 1,7 Milliarden Dollar
1.888
Erschossenes Osmanen-Mitglied: Jetzt wird gegen SEK-Beamten ermittelt
1.339
Sensation: Kälbchen kommt für 120.000 Euro unter den Hammer
717
Vermeintlicher Missbrauchsfall in Leipziger Kindergarten: Gibt es überhaupt einen Täter?
1.631
Wer hat hier "Arschloch" gesagt? Eklat im Thüringer Landtag
7.392
Türke lebt 6 Jahre unerlaubt in Deutschland, bis er auffliegt
2.134
Happy End nach Todeskampf! Hündin darf wieder nach Hause
1.567
Achtung! Vor dieser WhatsApp-Nachricht warnen jetzt sogar Ärzte
4.986
Zerstückelter Rentner in Tiefkühltruhe: Angeklagter bricht sein Schweigen
1.988
Deine Vagina signalisiert Dir, wann sie eine Sexpause braucht
4.256
Warum löst diese Banane im Gesäss einen Tumult aus?
2.391
Tabea Heynig (47): Vier Jahre lang täglich Sex bis zum Mutterglück
4.867
Finale! DEB-Team macht den neunmaligen Olympia-Sieger platt
2.131
Essen nur noch mit deutschem Pass? Auch im Südwesten regt sich Kritik
303
Sie ist keine Unbekannte! Wer ist das neue Gesicht bei GZSZ?
6.223
Grausamer Fund! Häftling tot in Zelle entdeckt
4.678
Mann klemmt Genitalien in Schraubenschlüssel ein: Ärzte können ihm nicht helfen
4.467
Kosten für BER steigen erneut: Knapp eine Milliarde zusätzlich
138
Mitarbeiter macht ungewöhnliche Entdeckung beim Müllsortieren
4.498
Gefährliche Chemikalien sorgen für Feuereinsatz am Flughafen
107
Verdacht auf Baby-Mord: 28-Jährige in Untersuchungshaft
2.991
Mann soll von Auftragskiller mit Maschinengewehr getötet worden sein
2.020
Gold verpasst! Bronze für unsere Biathlon-Herren
789
20-Jähriger mit Hakenkreuz-Ring erwischt: Darum droht ihm keine Strafe
2.876
Von der Bühne auf die Leinwand: Ed Sheeran mit Film bei Berlinale
273
Trotz Bibberkälte! Erstes Freibad hat seit heute offen
2.513
Schauspieler Ulrich Pleitgen gestorben
4.307
Wegen Riesen-Krater: So sollen Staus um A20 vermieden werden
208
Brennenden Tankwagen aus Wohngebiet gelenkt: Anklage trotz Rettungsaktion!
4.862
Nach Sex-Affäre der Vorgängerin: Kommune sucht neuen Bürgermeister
4.080
Skandal auf Disney Channel: Folge mit Sexlied "Doggy" gesperrt
1.980
Feuerwehr wird zu Küchenbrand gerufen und findet Frauenleiche
2.764
Bei Wohnungs-Räumung: Waffen-Arsenal aufgeflogen!
3.683
Drei Kinder ertrinken im Dorfteich: Was hat der Bürgermeister damit zu tun?
4.365
BigMac für einen Euro: McDonald's Kunden legen Filialen lahm
9.699
Nach Mord in Kirchengemeinde: Verdächtiger festgenommen
2.935
Update
Panik an Berufsschule: Schüler mit Waffe unterwegs?
1.628