Das Gebot stand bei 45.000 Dollar: Achtjährige versteigert sich im Internet

Eine Achtjährige soll sich selbst im Internet versteigert haben. Das Gebot stand zuletzt bei über 45.000 Dollar.
Eine Achtjährige soll sich selbst im Internet versteigert haben. Das Gebot stand zuletzt bei über 45.000 Dollar.

Löhne/NRW - Was hat sich das kleine Mädchen aus Nordrhein-Westfalen nur dabei gedacht?

Die Achtjährige, die aus dem Libanon stammt, hatte sich selbst auf dem Verkaufsportal "shpock.com" angeboten. Wie Bild.de berichtet, stand das höchste Gebot schon bei über 45.000 Dollar.

Ein Mann entdeckte allerdings das kuriose Verkaufsangebot - und meldete es sofort der Polizei.

Nachdem die Beamten zunächst die Eltern der Kleinen verdächtigte, legte das Mädchen schließlich ein Geständnis ab. So habe sie die Anzeige selbst online gestellt, ohne dass ihre Eltern davon gewusst haben sollen.

Ob diese Aussage wirklich der Wahrheit entspricht und warum das Mädchen sich selbst zum Verkauf anbot, ist noch unklar.

Die Polizei ermittelt. Die Anzeige im Internet wurde inzwischen gelöscht.

UPDATE, 15.05 Uhr: Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde mit richterlichem Beschluss die Wohnung der Familie des Mädchens durchsucht und verschiedene Mobilgeräte sichergestellt. Die Eltern des Mädchens bestreiten weiterhin eine Tatbeteiligung.

Nach eigenen Angaben des betroffenen Mädchens soll sie am eigenen Tablet über einen Zugang der sozialen Netzwerke ein "Verkaufsangebot" erstellt haben.

Auf der Verkaufsplattform wurden keine Angebote abgegeben. Abschließende Ermittlungen dauern an.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0