Ermittlung: War die Messerattacke ein versuchter Totschlag?

Der Mann versteckte sein Gesicht unter einer Baseball-Kappe, als er von der Polizei abgeführt wurde.
Der Mann versteckte sein Gesicht unter einer Baseball-Kappe, als er von der Polizei abgeführt wurde.

Gütersloh - Nach einer brutalen Messerattacke im Kreishaus in Gütersloh am Montag hat die Polizei Bielefeld eine Mordkommission wegen versuchten Totschlags eingerichtet. Die Festnahme verlief friedlich.

Gegen 14 Uhr stürmte der 27-jährige Mann ins Gebäude 5 des Kreishauses und attackierte zwei Mitarbeiter des Fachbereiches Gesundheit (TAG24 berichtete). Ein Mann wurde lebensgefährlich verletzt und der andere leicht.

Nachdem der Täter sich vier Stunden in einem Raum verschanzt hatte, konnten Spezialeinheiten den Mann zum Aufgeben bewegen. Die Festnahme verlief laut der Polizei friedlich.

Katharina Felsch, Pressesprecherin der Polizei Gütersloh gab an, dass "lange mit dem Mann verhandelt wurde" und er schließlich "die Tür geöffnet und sich festnehmen lassen" hat.

Wegen des Verdachts des versuchten Totschlags wurde beim Polizeipräsidium Bielefeld, mit Unterstützung der Gütersloher Beamten, eine 15-köpfige Mordkommission unter Leitung von Kriminalhauptkommissar Markus Mertens eingerichtet.

Der Festgenommene wurde noch am Montag zum Polizeipräsidium Bielefeld überführt. Laut der Pressestelle können noch keine Angaben zum Hintergrund der Tat gemacht werden. Die Ermittlungen dauern an.

UPDATE, 14 Uhr: Mittlerweile wurde offiziell bestätigt, dass eine Mordkommission mit dem Namen "Kreis" eingerichtet wurde. Mit Unterstützung der Gütersloher Polizei nimmt die die Ermittlungen wegen des Verdachts des versuchten Totschlags auf.

Bei der Vernehmung machte der psychisch auffällige Mann laut Polizei verworrene Angaben zu seiner Motivation, die zu dem Angriff führte. Eine Begutachtung des Tatverdächtigen durch einen Facharzt bestätigte das Vorliegen einer psychischen Erkrankung.

Der 27-jährige Tatverdächtige wurde in den frühen Mittagsstunden des Dienstags, 14.03.2017, einem Haftrichter des Amtsgerichts Bielefeld vorgeführt. Der erließ einen Unterbringungsbefehl wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung und veranlasste die Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung.

Pressesprecherin Katharina Felsch gab Auskunft über die Situation.
Pressesprecherin Katharina Felsch gab Auskunft über die Situation.
Der Angreifer hatte sich für mehrere Stunden im Kreishaus verschanzt.
Der Angreifer hatte sich für mehrere Stunden im Kreishaus verschanzt.

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0