Zahl der Asylklagen schnellt in die Höhe

2012 gingen beim Verwaltungsgericht 91 Asylverfahren ein, mittlerweile ist die Zahl auf über 2600 gestiegen. (Symbolbild)
2012 gingen beim Verwaltungsgericht 91 Asylverfahren ein, mittlerweile ist die Zahl auf über 2600 gestiegen. (Symbolbild)  © DPA

Leipzig - Die Zahl der Asylklagen steigt und steigt. Allein in diesem Jahr gingen beim Verwaltungsgericht Leipzig 2603 Verfahren ein.

Das berichtet der "MDR". Die Zahl der Klagen schnellte in den vergangenen Jahren in die Höhe. So waren es 2012 in Leipzig gerade einmal 91 Asylverfahren.

2015 war die Zahl auf über 1000 gestiegen, ein Jahr später landeten 1886 Asylklagen auf den Schreibtischen der Leipziger Verwaltungsrichter.

Mit dieser Zahl steht die Messestadt aber nur auf Platz drei der sächsischen Großstädte. Das Verwaltungsgericht Dresden zählte in diesem Jahr 3336 eingegangene Asylverfahren, in Chemnitz waren es 2732.

Der Gang vor ein Verwaltungsgericht ist für Geflüchtete in Deutschland die einzige Möglichkeit sich gegen ihren Ablehnungsbescheid zu wehren. Dieser Weg ist möglich, wenn das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) den Asylantrag abgelehnt hat.

In Leipzig ist man optimistisch, dass sich die Situation bald wieder entspannt. Die Richterin Susanne Eichhorn-Gast erklärte gegenüber dem "MDR", sie gehe davon aus, dass jetzt der Höchststand der Klagen erreicht sei und die Zahl nun wieder zurückgehe.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0