Verwildert und aggressiv: Ausgebüxte Kuh ist einfach nicht zu fassen

Geisenhausen - Sie ist einfach nicht zu fassen: In Niederbayern sorgt seit drei Monaten eine entlaufene Kuh für Wirbel. Landwirte, Jäger, Polizei und ein Tierarzt setzen alles daran, das Rindvieh einzufangen. Immer wieder taucht die Kuh in der Nähe von Geisenhausen (Landkreis Landshut) auf, wo sie im Oktober von einem Bauernhof entwischt ist.

Die Landwirte Tanja und Josef Wiedenbeck, von deren Hof die Kuh entkam, nehmen den Rummel gelassen.
Die Landwirte Tanja und Josef Wiedenbeck, von deren Hof die Kuh entkam, nehmen den Rummel gelassen.  © DPA

Das Winterwetter mache ihr nichts aus, sagt ein Polizeisprecher am Donnerstag. "Sie hat ja ein Fell."

Die Landwirte Tanja und Josef Wiedenbeck, von deren Hof die Kuh entkam, nehmen den Rummel gelassen. "Ich lass' das einfach an mir vorbeigehen", sagt Tanja Wiedenbeck. Als vor einigen Jahren die Suche nach der Kuh Yvonne im oberbayerischen Landkreis Mühldorf am Inn Schlagzeilen machte, habe sie gedacht, das sei das Sommerloch. Und jetzt? "Das ist dann wohl das Winterloch. Und wir sind mittendrin."

Dabei gehört die namenlose, braune Kuh nicht einmal den Wiedenbecks. Sie sei im Oktober lediglich für ein paar Tage von einem Viehhändler auf deren Hof untergebracht worden. Als die Kuh - damals noch ein Kalb - zu einem anderen Bauern zur Mästung gefahren werden sollte, habe sie eben Stress gehabt und sich erschreckt, sagt die Landwirtin. "Da ist sie über die Barriere und auf und davon."

Frankfurt: Ordnungsamt beschlagnahmt einsamen Flamingo mit Fußproblemen
Tiere Frankfurt: Ordnungsamt beschlagnahmt einsamen Flamingo mit Fußproblemen

Anfangs sei sie davon ausgegangen, das Kalb würde freiwillig zur Herde zurückkommen, erzählt Tanja Wiedenbeck. Mitnichten. Einige Male habe sie auch nachts nach dem Tier geschaut. Es blieb verschwunden. Auch mit einem Hubschrauber und einer Drohne wurde nach der Kuh gesucht. Die Polizei spricht von einem "Katz-und-Maus-Spiel".

Die Kuh lasse sich zwar immer wieder kurz blicken, sei dann aber schnell weg.

Polizei warnt: Wilde Kuh könnte Fußgänger angreifen

Die Polizei warnt vor der Kuh: Sie ist aggressiv und könnte Fußgänger angreifen. (Symbolbild)
Die Polizei warnt vor der Kuh: Sie ist aggressiv und könnte Fußgänger angreifen. (Symbolbild)  © 123RF

Die Polizei will jedenfalls verhindern, dass die Kuh vor ein Auto läuft oder einen Fußgänger angreift. "Ein Bodycheck mit einer Kuh - da sehen Sie nicht gut aus", sagt der Sprecher. Das Tier sei fast verwildert und aggressiv, was das Einfangen erschwere. Zum Betäuben müsste ein Tierarzt nahe an die Kuh herankommen. Der Polizeisprecher bezweifelt aber, dass das möglich sein wird.

Auch Landwirtin Wiedenbeck sagt: "Menschenleben gehen vor." Sicher wäre es besser, das Tier lebendig fangen zu können. Aber: Die Kuh danach wieder an eine Herde zu gewöhnen, dürfte schwierig werden.

Hunger leiden muss die Kuh, die laut Wiedenbeck inzwischen um die 400 Kilogramm schwer sein dürfte, trotz des Schnees nicht: Sie finde genug Grünfutter - und sei obendrein schon dabei beobachtet worden, wie sie sich bei Bauern aus offen stehenden Silos bedient habe.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Tiere: