Verwirrung um Hilfe von Flüchtlingen bei Hochwasser-Einsatz

Drei Flüchtlinge aus Afghanistan, die in Crailsheim untergebracht sind, helfen von einem Unwetter verwüsteten Braunsbach.
Drei Flüchtlinge aus Afghanistan, die in Crailsheim untergebracht sind, helfen von einem Unwetter verwüsteten Braunsbach.

Simbach am Inn/Schwäbisch Gmünd - In den vom Hochwasser und Schlammlawinen zerstörten Gemeinden in Süddeutschland helfen auch Flüchtlinge bei den Aufräumarbeiten. Es gibt aber auch einen Fall peinlicher Inszenierung.

In der Gemeinde Simbach am Inn helfen 25 Syrer: "Wir haben von den Menschen in Simbach so viel Hilfe bekommen, jetzt können wir etwas zurückgeben", sagte einer der Helfer, Naja Al Hassas.

Die Männer wollen Teil der Gemeinschaft werden. "Wir wissen, was es heißt, in einem Krisengebiet zu leben und das eigene Haus zu verlieren", erklärt Naja Al Hassas.

Auch in Braunsbach - der vom Hochwasser verwüsteten Stadt in Baden-Württemberg - packen Flüchtlinge am Freitag mit an. Sie seien gemeinsam mit anderen Helfern damit beschäftigt, Häuser zu reinigen, Keller von Schlamm zu befreien oder Straßen freizuschaufeln, sagt Gemeinderätin Danica Göhler.

Und die Frauen schmierten Brötchen und verteilten Essen und Getränke. Die Asylbewerber kommen aus einer Flüchtlingsunterkunft im nahegelegenen Crailsheim.

Für Verwirrung sorgte allerdings die Aktion eines Fernsehsenders in Schäbisch Gmünd (Baden Württemberg).

Dort kamen die Redakteure eines österreichischen Fernsehsenders in die Stadt, als die Aufräumarbeiten weitestgehend beendet waren.

Sie kamen mit Asylbewerbern und stellten die in den Dreck und verlangten von einigen sogar, bereits entsorgten Sperrmüll wieder aus den Containern zu holen, um die Aufräumarbeiten nachzustellen.

Rathaus-​Pressesprecher Markus Herrmann beteuerte gegenüber der örtlichen Remszeitung: Diese Aktion sei in der Tat unglücklich gewesen.

Er bat um Verständnis: Man habe für das verspätet eingetroffene Kamerateam aus Österreich lediglich nachstellen wollen, dass sich die Flüchtlinge tatsächlich für die Flutopfer einsetzten.

Die beiden Flüchtlinge aus Syrien, Mahmoud (l) und Naja Al Hassas (M), helfen in Simbach am Inn (Bayern) den Schlamm von den Strassen zu räumen.
Die beiden Flüchtlinge aus Syrien, Mahmoud (l) und Naja Al Hassas (M), helfen in Simbach am Inn (Bayern) den Schlamm von den Strassen zu räumen.

Fotos: dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0