Formel-1-Qualifying wegen Taifun "Hagibis" verschoben 14.826
Coronavirus im Ticker: "Befinden uns am Anfang einer Corona-Epidemie in Deutschland" 13.955 Update
Coronavirus-Infektion bei Soldat aus Köln festgestellt 6.749 Update
Porta Wiedemar eröffnet die Gartenmöbelsaison mit einer genialen Aktion Anzeige
Absturz! Lastwagen kracht im Schwarzwald Böschung hinunter 2.392
14.826

Formel-1-Qualifying wegen Taifun "Hagibis" verschoben

Am Samstag stehen die Rennwagen still

Das geplante Formel-1-Qualifying in Suzuka um den Großen Preis von Japan am Samstag findet nicht statt. Grund ist der drohende Taifun Hagibis.

Suzuka (Japan) - Taifun "Hagibis" hat die Formel-1 am Samstag in Japan zum Stillstand gebracht. Aus Vorsicht vor dem drohenden Wirbelsturm hatten die Organisatoren bereits vorab alle Aktivitäten für den Tag abgesagt.

Sebastian Vettel (32) vom Team Ferrari vor dem 1. freien Training in Suzuka.
Sebastian Vettel (32) vom Team Ferrari vor dem 1. freien Training in Suzuka.

Regen und starker Wind hätten eine reibungslose und sichere Startplatzjagd auf dem Suzuka Circuit nicht erlaubt, hieß es.

"Das ist eine vollkommen nachvollziehbare Entscheidung, die Sicherheit geht vor", sagte Sebastian Vettels Ferrari-Teamchef Mattia Binotto (49) zur Absage des Abschlusstrainings und der Verlegung der Qualifikation.

Ursprünglich sollten am Samstag um 7 Uhr das freie Training und um 7.45 Uhr das Qualifying auf RTL übertragen werden. Beide Sendungen entfallen.

RTL zeigt das Qualifying stattdessen in der Nacht auf Sonntag kurz vor dem Live-Rennen ab 2.45 Uhr (bis 4.15 Uhr), so der Sender.

Am Rennsonntag geht es dann um 6 Uhr mit dem Countdown zum Großen Preis von Japan los. Das Rennen soll live um 7.10 Uhr beginnen.

Der Nachrichtensender n-tv ist von den Änderungen bisher nicht betroffen und zeigt wie geplant am Freitag um 16.30 Uhr eine 30-minütige Zusammenfassung der ersten beiden freien Trainings.

Aufgrund der unsicheren Wetterlage in Japan können weitere Programmänderungen nicht ausgeschlossen werden, so RTL.

In Japan hat der heftige Taifun "Hagibis" erste Schäden angerichtet. In der Tokioter Nachbarprovinz Chiba wurden einzelne Häuser durch Sturmböen beschädigt.
In Japan hat der heftige Taifun "Hagibis" erste Schäden angerichtet. In der Tokioter Nachbarprovinz Chiba wurden einzelne Häuser durch Sturmböen beschädigt.

Fotos: dpa/AP/Toru Takahashi, dpa/-/kyodo

Bis zu 52 Prozent Rabatt auf Technik! Deshalb solltet Ihr bis Samstag in diesen Markt! Anzeige
Achtung gefährlich! Muffin-Förmchen mit Frozen- und Einhorn-Logo wurden zurückgerufen 1.083
Salmonellen-Verdacht: Weinbrandbohnen zurückgerufen! 953
The Australian Pink Floyd Show: So kommt Ihr kostenlos hin! 2.616 Anzeige
Regionalzug wegen Coronavirus-Verdacht gestoppt 8.477
Coronavirus, Quarantäne und eingeschränkte Rechte: Was darf der Staat? 5.631
Wer sich hier bewirbt, bekommt bis zu 6.500 Euro auf die Hand! 22.652 Anzeige
Achtung Reisende! Behörde warnt vor dieser Airline 7.465
Schlechtes Versteck! Tonnenweise Drogen auf Schiff entdeckt 2.107
Bis 29. Februar: Autoland Cottbus hat Bestseller-Modelle krass reduziert! 3.068 Anzeige
Tödlicher Unfall auf Baustelle: Mann von Kipp-Laster überrollt 5.301
Wird jetzt die Schokolade knapp? 2.797
SS-Wachmann Bruno D. will von Auschwitz nichts gewusst haben 1.647
Meine Meinung: Klinsmann entlarvt sich selbst, Hertha ist ihm scheißegal! 1.935
Coronavirus-Verdacht in Lüneburg: Erster Fall im Norden? 6.903 Update
Schock für den FC Bayern! Robert Lewandowski fällt wochenlang aus 13.657
XXL-Raffinerie steht nach Explosion in Flammen, Video zeigt Feuer-Hölle 3.892
Trainer-Hammer in Darmstadt: Grammozis legt Amt zum Saisonende nieder 1.308
Schmerzlicher Verlust: Greta Thunberg trauert um ihren Opa 1.431
Drama auf Fabrikgelände: 19-Jährige stürzt in den Tod, zwei Freundinnen müssen alles mit ansehen 5.273
SPD und Grüne treffen sich nach Bürgerschaftswahl für erste Gespräche 104
Zwei weitere Coronavirus-Infektionen in Baden-Württemberg 3.286
Schwerer Schicksalsschlag für Influencerin: Sohn Milo (†2) stirbt an Leukämie 8.681
In Europa suchen wieder deutlich mehr Menschen Asyl 1.641
Darum zeigt Vanessa Mai nach Videodreh Reue: "Ein bisschen unangenehm ist es mir" 13.279
Morddrohungen gegen Halles OB: Stopp von Bauprojekt gefordert 2.196
Ex-GZSZ-Star Jasmin Tawil kämpft sich aus Obdachlosigkeit heraus, doch es gibt einen Dämpfer! 2.787
Feuerwehrübung an Schrottkarre endet mit ungeahnter Überraschung 8.781
"Unverzeihlich": Mann gesteht sexuellen Missbrauch an seiner Tochter 2.140
Rechtsextreme "Feuerkrieg Division" auch in Deutschland: Mann in U-Haft! 447
Tennis-Star Maria Scharapowa tritt zurück: "Werde es jeden Tag vermissen" 524
Das soll passieren, wenn Bodo Ramelow nicht zum Ministerpräsidenten in Thüringen gewählt wird 8.592
Hochzeits-Bus stürzt von Brücke, fast alle Insassen sterben 7.615
Kramp-Karrenbauer schießt hart gegen Grüne: "Politik der Bevormundung" 1.523
ManCity jetzt mit Schlammschlacht? Pep-Klub geht vor internationalen Sportgerichtshof! 905
Zweiter Coronavirus-Fall in NRW, doch um wen handelt es sich? 3.135 Update
Warnung vor Sturmflut an der deutschen Ostsee-Küste 6.096
Vorsicht vor diesen Pumps! Primark ruft Damenschuh zurück 1.715
Nach Klinsmann-Abrechnung: Preetz spricht von "widerlichen Angriffen" 1.704
Ungewöhnlicher Trainingsgast beim HSV: Coach Esume schaut Trainer Hecking über die Schulter 285
Schock in Krankenhausbett: Patientin hat plötzlich Penis an den Füßen 17.866
Opel im finanziellen Aufwind: Diese Überraschung erwartet die Mitarbeiter 1.264
Frachter verliert Ruder in stürmischer Nordsee und treibt auf Windpark zu 3.747
Erster Coronavirus-Patient in Baden-Württemberg: Neue Infos vom Gesundheitsminister 422
"Eingesperrt und vergewaltigt": Duffy schockt mit emotionalem Instagram-Post 1.876
Mit zwei Promille gegen einen Baum: Bettina Wulff schämt sich für Suff-Unfall 14.556
"Eine aufs Maul": AfD-Kandidat spricht offen über Gewalt gegen Migranten 4.774
Tupperware in der Krise: Ist die Party zu Ende? 4.770
Mann will seiner Freundin imponieren und erfindet Coronavirus-Erkrankung 3.189
Ex-GZSZ-Schauspieler Patrick Dewayne kannte Hanau-Attentäter von früher 3.489