Schwere Rassismus-Vorwürfe gegen sächsischen Verein!

Auerbach/Berlin - Hertha BSC erhebt schwere Rassismus-Vorwürfe gegen den VfB Auerbach!

Herthas B-Jugend hat das Spielfeld in Auerbach nach rassistischen Beleidigungen verlassen und so einen Spielabbruch verursacht.
Herthas B-Jugend hat das Spielfeld in Auerbach nach rassistischen Beleidigungen verlassen und so einen Spielabbruch verursacht.  © Twitter/sofianchahed

Wie der Hauptstadtklub auf seiner Vereins-Homepage veröffentlichte, sei es am Sonnabend im B-Junioren-Spiel bei den Vogtländern zu rassistischen Beleidigungen gegen die eigenen Spieler gekommen (TAG24 berichtete). Die Berliner verließen daraufhin beim Stand von 2:0 für ihr Team den Platz.

Der VfB zeigte sich von den Anschuldigungen schockiert und tritt diesen entschieden entgegen.

"Der VfB Auerbach stellt fest, dass weder der Schiedsrichter, noch die Schiedsrichter-Assistenten eine rassistische Äußerung wahrgenommen haben. Dies hat das Schiedsrichter-Gespann dem VfB Auerbach im Anschluss an das Spiel bestätigt. Auch ist der von Hertha BSC erweckte Eindruck falsch, es habe sich um ein Spiel gehandelt, das in irgendeiner Form von rassistischen Aussagen geprägt gewesen sein soll", erklärt der Verein in seiner Pressemitteilung.

VfB Auerbach geht in aller Gründlichkeit intern allen Vorwürfen nach

VfB-Manager Volkhardt Kramer wird derweil noch deutlicher: "Wir haben über das gesamte Spiel übelste Pöbeleien und fortwährende Beleidigungen der Berliner gegenüber unseren Spielern mit Bedauern und Unverständnis feststellen müssen. Auch innerhalb der Berliner Mannschaft kritisierten sich die Spieler in einer ungewöhnlich harten Art."

Ferner stellte Kramer fest, dass es sich "um ein Spiel mit hoher Intensität seitens der Berliner gegenüber unseren Spielern und dem Schiedsrichter handelte". Zum Verlassen des Spielfelds habe demnach ein Freistoß für Berlin vor dem Auerbacher Strafraum geführt. Dabei sei es innerhalb der Mauer zu einer Rangelei gekommen und im Nachgang zu einer Rudelbildung.

Der VfB Auerbach werde nichtsdestotrotz in aller Gründlichkeit intern allen Vorwürfen nachgehen.

"Sollten sich die Anschuldigungen als berechtigt herausstellen, wird der Verein die entsprechenden Konsequenzen ziehen", heißt es weiterhin in der Pressemitteilung.

Die Berliner verließen nach rassistischen Beleidigungen beim Stand von 2:0 für ihr Team den Platz. (Symbolbild)
Die Berliner verließen nach rassistischen Beleidigungen beim Stand von 2:0 für ihr Team den Platz. (Symbolbild)

Mehr zum Thema Vogtland Nachrichten:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0