Turbo González: Wann platzt endlich der Knoten des VfB-Juwels?

Stuttgart - Er ist das Juwel des VfB-Transfersommers: Der Argentinier Nicolás González - doch bisher ist der erst 20-jährige "El Turbo" in der Bundesliga torlos.

Wartet auf seinen erstes Bundesliga-Tor: Nicolás González (20).
Wartet auf seinen erstes Bundesliga-Tor: Nicolás González (20).  © DPA

Diese Torflaute nimmt den Stürmer emotional mit, wie González besonders nach dem Heimspiel gegen Werder Bremen zeigte (TAG24 berichtete) - trotz des Sieges.

Denn ihm persönlich wollte an diesem Tag einfach nichts gelingen. So vertändelte er eine Großchance nach der anderen, sodass bei ihm nach Schlusspfiff nur noch die Tränen flossen.

Das Match beweist, dass der junge argentinische Stürmer noch nicht ganz im Schwabenland angekommen ist.

Umso mehr bräuchte er nun endlich ein Tor für die Seele, um sich in der Bundesliga zurechtzufinden.

Denn im Sommer hat der 20-Jährige zum ersten Mal seine Heimat Argentinien verlassen.

In seinem Heimatland fing der Stern des "El Turbo" bei Asociación Atlética Argentinos Juniors an zu leuchten.

Die Bundesliga-Torflaute treibt González (20) zur Verzweiflung.
Die Bundesliga-Torflaute treibt González (20) zur Verzweiflung.  © DPA

In seiner Debüt-Saison schoss er in 24 Spiele acht Tore. Genug um auf der Talentliste des VfB-Sportvorstands Michael Reschke aufzutauchen, der ihn in der Sommer-Transferperiode 2018 verpflichtete. (TAG24 berichtete)

Doch González gibt zu, dass sich die Bundesliga mehr vom argentinischen Fußball unterscheidet als er vor seinem Wechsel dachte. Wie er gegenüber den Stuttgarter Nachrichten allerdings betonte, liegt es nicht an der Härte in Deutschland: "Mit der Aggressivität der Abwehrspieler in der Bundesliga habe ich keine Probleme, denn in Argentinien wird teilweise noch härter gespielt“.

Eher überraschte ihn das hohe technische Niveau der Spieler und das schnelle Passtempo. Doch auch Nicolás González ist technisch stark, weshalb er das Potenzial haben sollte, sich in Deutschland durchzusetzen.

Das hat er beim VfB bereits angedeutet, auch im bereits angesprochenen Match gegen Bremen. Also ist es wohl eine Frage des berühmten nicht geplatzten Knotens, der beim Argentinier einfach noch gelöst werden muss.

Gegen Spitzenreiter Borussia Dortmund hat Nicolás "El Turbo" González die nächste Chance sein Können unter Beweis zu stellen, sofern der neue VfB-Trainer Markus Weinzierl ihn aufstellt. Der neue Stuttgarter Coach hat eine mutige und offensive Gangart angekündigt. (TAG24 berichtete)

In Sachen Offensive ist González eine gute Wahl, hoffentlich kehrt bald auch wieder der Mut des Argentiniers zurück.

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0