Unglaubliche Szene bei Bochum gegen Stuttgart: VfB-Kicker Förster mit "Weltpremiere"?

Stuttgart - Es war die kuriose Szene des Spiels. In der 95. Minute setzte VfB-Kicker Philipp Förster im Auswärtsspiel beim VfL Bochum zum Schuss an und feuerte die Kugel in Richtung Gehäuse der Gastgeber.

Stuttgarts Philipp Förster (l) spielt gegen Nürnbergs Lukas Jäger.
Stuttgarts Philipp Förster (l) spielt gegen Nürnbergs Lukas Jäger.  © Thomas Kienzle/dpa

Was dann passierte, lässt sich kaum in Worte fassen. Der Ball knallte an die obere Kante der Latte und stieg anschließend steil hoch in Richtung Himmel.

In diesem Moment schlug Förster bereits vor Ärger die Hände über den Kopf und drehte ab. Was anschließend geschah, sah der Stuttgarter Profi also nicht mehr.

Die Kugel fiel nämlich wieder (vom Stadiondach?) herunter, sprang auf dem Boden kurz vor der Torlinie auf, krachte nochmals an die Latte und erst dann konnte Bochums Keeper Manuel Riemann den Ball fangen.

Im Gegensatz zu Förster war der VfL-Torwart nämlich noch hellwach und erkannte die Gefahr. Hätte Förster nachgesetzt, wäre ihm vielleicht sogar noch das Tor gelungen. Zu seinem Glück gewann der VfB die Partie trotzdem mit 1:0. (TAG24 berichtete)

Die Förster-Chance sorgte auf Twitter allerdings für reichlich Gesprächsstoff. "Ganz viel Liebe für diese Szene", schrieben zum Beispiel die Blogger vom "Vertikalpass". Ein weiterer Twitter-Nutzer kommentierte: "So etwas bekommt nur Förster hin, Weltklasse". Weiter wurde gemutmaßt, ob der Ball eigentlich auch das Stadiondach berührte.

Twitterer Daniel war sich dagegen sicher: "Wäre der Ball noch ins Tor gesprungen, wäre es das Tor des Jahres."

Ganz so spektakulär wie das berühmte Wembley-Tor von 1966 ist es zwar nicht, auch, wenn sich manch einer daran erinnert fühlte. Kurios war die Szene allerdings. Und auf Twitter wurde vermutet, dass es sich bei der Szene sogar um eine "Weltpremiere" gehandelt hätte.

Mehr zum Thema VfB Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0