Darum darf Anastasios Donis derzeit nicht beim VfB ran

Stuttgart - Auch die acht Millionen Euro für Silas Wamangituka ändern beim VfB Stuttgart nichts an der Situation von Anastasios Donis.

Will eigentlich weg: Anastasios Donis.
Will eigentlich weg: Anastasios Donis.  © Fabian Sommer/dpa

Zwar war kein Spieler in der 2. Fußball-Bundesliga je teurer als der von den Schwaben geholte Angreifer aus dem Kongo. Aber auf Einnahmen aus einem Verkauf des Griechen ist der VfB dennoch nicht angewiesen.

Der Erstliga-Absteiger ist trotz des teuersten Kaders aller Zweitligisten finanziell gut aufgestellt und hat wirtschaftlich gesehen keinen Druck, irgendeinen der 29 Profis noch ziehen zu lassen.

Das gilt auch für Nicólas González, der angeblich auf dem Einkaufszettel von Inter Mailand und dem PSV Eindhoven steht.

Doch während der Argentinier gegen Erzgebirge Aue am Freitagabend (18.30 Uhr/Sky) womöglich in die Startelf rückt und auch Wamangituka zumindest einen Platz im Kader sicher hat, wird Donis nicht dabei helfen dürfen, den VfB zumindest über Nacht zum Tabellenführer zu machen.

Der flinke Flügelspieler ist zwar nicht suspendiert, wie es nach seiner Nichtberücksichtigung gegen den FC St. Pauli am vergangenen Samstag hieß - aber vor dem Ende der Transferperiode am 2. September wird er wohl auch nicht mehr spielen. So zumindest war Trainer Tim Walter am Mittwoch zu verstehen.

Der schnelle Grieche zählte einst auch zu den Hoffnungsträgern des VfB, in der vergangenen Abstiegssaison sehnten sich die Fans nach Einsätzen des lange verletzten Angreifers und seiner Geschwindigkeit.

Doch Donis ist bei aller Wertschätzung der Anhänger nie richtig warm geworden mit dem Club, hat sich immer mal wieder Disziplinlosigkeiten erlaubt und will den Verein gerne verlassen.

Donis soll nicht zum Sané des VfB werden

Seit dem Antritt von Trainer Tim Walter (Foto) klagte Donis nicht über zu wenig Spielzeit.
Seit dem Antritt von Trainer Tim Walter (Foto) klagte Donis nicht über zu wenig Spielzeit.  © Daniel Maurer/dpa

Wohl als Vorsichtsmaßnahme spielt er deswegen erst mal nicht mehr - ein Szenario wie das von Leroy Sané, der sich kurz vor einem angestrebten Wechsel von Manchester City zum FC Bayern München am Kreuzband verletzte, will der VfB offensichtlich vermeiden.

Im Gegensatz zum FC Bayern bei Sané hat bislang allerdings kein Club offensiv sein Interesse an Donis bekundet, Angebote liegen dem VfB Stuttgart keine vor.

Der Grieche würde seinen 23. Geburtstag am 29. August gerne als Spieler eines Bundesligisten feiern, aber Gerüchte über Wechsel zu Eintracht Frankfurt oder Borussia Mönchengladbach waren bislang nur genau das: Gerüchte.

Immerhin: Donis, der beim 2:2 gegen den 1. FC Heidenheim am 2. Spieltag eingewechselt wurde und seine bislang letzte von 47 Partien für die Schwaben absolvierte, verhält sich sauber und trainiert gut. Hatte er sich noch in der vergangen Saison auch schon mal öffentlich über zu wenig Spielzeit beklagt, sind derlei Äußerungen seit dem Amtsantritt von Coach Walter nicht bekannt.

Atmosphärisch sollte eine Zusammenarbeit mit ihm also auch weiterhin möglich sein. Die Qualität, dem VfB auf dem Weg zurück in die Bundesliga zu helfen, hat Donis unbestritten. Auch wenn er sie, wenn dann, wohl erst im September wieder in einem Stadion zeigen darf.

Mehr zum Thema VfB Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0