VfB Stuttgart: Der wechselwillige Anastasios Donis und sein innerer Schweinehund

Stuttgart - Am Dienstag war der Zuschauerandrang beim VfB Stuttgart groß: Unter der Beobachtung von zirka 200 Fans startete der schwäbische Zweitligist in die neue Trainingswoche vor der Partie am kommenden Sonntag beim 1. FC Heidenheim.

Beim öffentlichen Training zogen sie noch einsam ihre Runden: Timo Baumgartl (l.) und Anastasios Donis (r.).
Beim öffentlichen Training zogen sie noch einsam ihre Runden: Timo Baumgartl (l.) und Anastasios Donis (r.).  © TAG24

Mit dabei: Der wechselwillige Anastasios Donis, der vergangene Woche noch zusammen mit Timo Baumgartl vom Team isoliert trainierte.

Während Baumgartl inzwischen für den PSV Eindhoven seine Kickschuh schnürt, trägt Donis weiterhin das Trikot mit dem Brustring.

Das wird dem Griechen nicht passen.

Zuletzt wurde er nach einem Bericht des "Kicker" mit Spartak Moskau in Verbindung gebracht, doch es macht derzeit den Anschein, dass der russische Klub nur eine Notlösung für Donis sein könnte.

Denn der pfeilschnelle Stürmer würde gerne in Deutschland bleiben, allerdings selbstverständlich im Bundesliga-Oberhaus.

Interesse soll es von der TSG Hoffenheim, Gladbach und Bayer Leverkusen gegeben haben, doch keiner der Vereine war bereit, in ernsthafte Verhandlungen zu treten.

Bleibt Donis in Stuttgart oder wechselt er noch in die Bundesliga?

Anastasios Donis (r.) trägt noch das Trikot des VfB Stuttgart. Neben ihm versteckt sich Kollege Daniel Didavi (l.).
Anastasios Donis (r.) trägt noch das Trikot des VfB Stuttgart. Neben ihm versteckt sich Kollege Daniel Didavi (l.).  © DPA

So hat Donis keine andere Wahl als abzuwarten, wenn er sich nicht noch für einen Wechsel nach Russland entscheidet.

Doch ist sogar noch ein Verbleib des Griechen beim VfB Stuttgart möglich?

Würde er es endlich schaffen seinen inneren Schweinehund zu überwinden, könnte er den Schwaben zumindest weiterhelfen.

Schließlich ist Donis ein wendiger Offensivmann, der gut um eine Sturmkante wie Mario Gomez oder Hamadi Al Ghaddioui herumspielen könnte.

Leider fällt er immer wieder mit Disziplinlosigkeiten auf und wirkt häufig lustlos.

Dinge, die VfB-Coach Tim Walter ohne Ausnahme nicht akzeptiert.

Am Dienstag machte Donis beim Training allerdings einen guten Eindruck. Er wirkte motivierter als sonst und seine Klasse blitzte bei so gut wie jedem Ballkontakt auf.

Bei den Kindern am Spielfeldrand wird er sowieso immer wieder gefeiert. Vielleicht gibt es für die jungen Fans ja noch ein kleines Fünkchen Hoffnung, dass der Grieche doch noch ein Schwabe bleibt.

Das Transferfenster ist in Deutschland allerdings noch bis zum 2. September geöffnet. Sollte bis dahin einer der Bundesligisten ernst machen, wird Anastasios Donis kaum zu halten sein.

Dann wird er dem VfB Stuttgart jedoch immerhin eine satte Ablösesumme einbringen.

Mehr zum Thema VfB Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0