Mutlos! VfB verliert gegen Leverkusen und führt Sieglos-Serie fort

Stuttgart - Mutlos! Am 29. Spieltag der Fußball-Bundesliga verliert der VfB Stuttgart in der heimischen Mercedes-Benz Arena gegen Bayer 04 Leverkusen mit 0:1 (0:0).

Im Anflug: VfB-Kreativspieler Daniel Didavi versucht Bayer-Keeper Lukas Hradecky zu blocken.
Im Anflug: VfB-Kreativspieler Daniel Didavi versucht Bayer-Keeper Lukas Hradecky zu blocken.

Kai Havertz erzielte das 1:0 für die Werkself (64.). Stuttgarts Santiago Ascacíbar flog mit Rot kurz vor Schluss auch noch vom Platz (90.).

VfB-Trainer Markus Weinzierl überraschte mit seiner Startaufstellung. So begannen der schnell genesene Gonzalo Castro (nach Muskelbündelriss), Kreativspieler Daniel Didavi und Stürmer Nicolás González. Dafür nahmen der seit Wochen schwache Emiliano Insúa, Stürmerstar Mario Gomez und Anastasios Donis auf der Bank Platz.

Weinzierls Kollege, Bayer-Coach Peter Bosz, verzichtete dagegen auf personelle Änderungen.

Und der VfB erwischte den besseren Start in die Partie. Die Schwaben waren hellwach und eroberten viele Bälle im Mittelfeld. Außerdem verteidigte der VfB bärenstark und setzte zunächst die Leverkusener Power-Offensive außer Gefecht.

Offensiv taten sich die Brustringträger jedoch wie gewohnt extrem schwer. Dafür sinnbildlich stand die Situation in der fünften Minute, als Ascacíbar die Kugel eroberte, González nach vorne stürmte, doch dessen Hereingabe im Nirgendwo landete.

Stuttgarts Turbo-Argentinier Nicolás González im Vorwärtsgang.
Stuttgarts Turbo-Argentinier Nicolás González im Vorwärtsgang.  © DPA

Dann wurde der VfB aber doch mal gefährlich: Plötzlich packte Didavi einen Zuckerpass auf Alexander Esswein aus, doch Werkself-Keeper Lukas Hradecky wehrte das Leder zur Ecke ab (16.).

Es dauerte lange, bis die Elf vom Rhein etwas zu bieten hatte: Kevin Vollands Abschluss in der 38. Minute war der erste Bayer-Torschuss, doch der harmlose Ball fand in VfB-Keeper Ron-Robert Zieler seinen Meister.

Eine Minute später setzte sich dann Leverkusens Juwel Havertz (19) in Szene, doch dessen Schuss rollte knapp links am VfB-Gehäuse vorbei (39.).

Die beste Chance der ersten Hälfte gehörte schlussendlich Leverkusens Volland, der einen Schuss aus der Drehung auf das VfB-Gehäuse von Teufelskerl Zieler abfeuerte, der mit einem Riesenreflex den Schwaben das 0:0 zum Pausentee rettete (45.).

Leverkusens Julian Brandt im VfB-Sandwich: Stuttgarts Rechtsverteidiger Andreas Beck (l.) und Alexander Esswein (r.) attackieren ihn.
Leverkusens Julian Brandt im VfB-Sandwich: Stuttgarts Rechtsverteidiger Andreas Beck (l.) und Alexander Esswein (r.) attackieren ihn.

Zu Beginn der zweiten Hälfte wurde Leverkusen stärker.

So setzte Brandt einen Distanzschuss übers VfB-Tor (50.) und Volland drückte nur kurze Zeit später die Kugel etwas leichtfertig am Stuttgarter Kasten vorbei (52.).

Die Stuttgart waren damit beschäftigt sich wieder in die Partie zu kämpfen, was ihnen zunächst nicht gelang.

Und dann hatte ausgerechnet der zuletzt starke Castro einen Aussetzer: Der ehemalige deutsche Nationalspieler foulte Volland an der Strafraumgrenze - Elfmeter für Bayer!

Diesen verwandelte Havertz souverän ins linke untere Eck zum 1:0 für die Werkself (64.).

Danach fehlte dem VfB der absolute Wille, um nochmal zurück in die Partie zu kommen. Einzig Ozan Kabak versuchte es nochmal mit einem Schuss aus der Entfernung, doch Bayer-Torwart Hradecky hielt diesen ohne Mühe (80.). Kurz vor Schluss flog dann noch Ascacíbar vermutlich wegen einer Spuck-Attacke mit Rot vom Platz.

Am Ende blieb es beim 1:0 für die Leverkusener, die diesen Erfolg als dreckigen Sieg verbuchen werden. Der VfB war schlussendlich nicht mutig genug, sodass sie auch im fünften Spiel in Folge sieglos bleiben.

Am nächsten Spieltag zählt es: Der VfB ist zu Gast beim Mitabstiegskonkurrent FC Augsburg.

Mehr zum Thema VfB Stuttgart:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0