So will VfB-Coach Weinzierl den Tabellenführer stürzen!

Stuttgart - Am Samstag kommt es zu dem Duell der Gegensätze: Schlusslicht VfB Stuttgart empfängt Tabellenführer Borussia Dortmund.

Will attraktiven Fußball beim VfB sehen: Markus Weinzierl (43).
Will attraktiven Fußball beim VfB sehen: Markus Weinzierl (43).  © DPA

Schwieriger kann die Debütaufgabe des neuen Stuttgarter Cheftrainers Markus Weinzierl nicht sein - doch der gebürtige Bayer freut sich auf die ausverkaufte Mercedes-Benz Arena und hat einen Plan, wie er den BVB schlagen will.

Denn Weinzierl will immer gewinnen. Die Basis gegen die bärenstarke BVB-Offensive soll die Defensive sein, wie Weinzierl auf der Pressekonferenz vor dem Spiel verlauten ließ.

Im Mittelpunkt steht dabei die Zweikampfführung, sodass die BVB-Offensivmaschine erst gar nicht ins Rollen kommt. Trotz der Defensiv-Basis will der VfB auch nach vorne spielen, denn im Training lag die Konzentration sichtlich in der Offensive und Weinzierl wünscht sich einen "attraktiven Auftritt" gegen die Borussia. (TAG24 berichtete)

Allerdings muss Markus Weinzierl in der Offensive wahrscheinlich auf Daniel Didavi verzichten, dem immer noch Achillessehnen-Probleme plagen und in der Trainingswoche nur individuell trainieren konnte. (TAG24 berichtete)

"Wir werden kämpfen", dass Didavi spielen kann, allerdings wird man auch keine "unvernünftigen Entscheidungen treffen", so Weinzierl.

Dies ist besonders schmerzhaft für die Schwaben, denn Didavi war beim bisherig einzigen Saisonsieg gegen Werder Bremen ein "wichtiger Faktor", wie Weinzierl zu Protokoll gab.

Als weiteren wichtigen Faktor im VfB-Spiel sieht Markus Weinzierl den VfB-Kapitän Christian Gentner (33), den er in der taktischen Formation - im Gegensatz zu seinem Vorgänger Tayfun Korkut - im Zentrum sieht. Bei Ex-Coach Korkut spielte Gentner zuletzt auf dem rechten Flügel.

Gegen den BVB wird dem VfB allerdings der Kroate Borna Sosa (20) fehlen, der verletzt von der Nationalmannschaft zurück nach Stuttgart kam. Sosa hat Probleme mit dem Schambein und wird mehrere Wochen ausfallen.

Titelfoto: Screenshot/YouTube

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0