VfB holt nur Punkt auf St. Pauli, Kempf mit Verdacht auf Kieferbruch in Klinik

Hamburg - Intensives Match am Millerntor! Am 20. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga holt der VfB Stuttgart nach einem 1:1-(0:0) Unentschieden nur einen Punkt beim FC St. Pauli.

St. Paulis Sebastian Ohlsson (l) und Stuttgarts Borna Sosa im Zweikampf um den Ball.
St. Paulis Sebastian Ohlsson (l) und Stuttgarts Borna Sosa im Zweikampf um den Ball.  © Christian Charisius/dpa

Für den VfB-Schock sorgte Henk Veerman, der in der 56. Minute das 1:0 für St. Pauli erzielte. Mario Gomez traf zum Stuttgarter 1:1-Ausgleich (81.).

Für eine Überraschung sorgte VfB-Coach Pellegrino Matarazzo bei der Nominierung seiner Startelf. So schmiss er im Vergleich zum 3:0-Erfolg gegen den 1. FC Heidenheim die Rotationsmaschine an und tauschte gleich viermal. Die angeschlagenen Daniel Didavi (Schulter) und Nicolas Gonzalez (Platzwunde) nahmen auf der Bank Platz, für sie begannen Philipp Klement und Borna Sosa. Außerdem kehrte Stürmerstar Gomez für Hamadi Al Ghaddioui zurück in die Mannschaft und Roberto Massimo ersetzte Pascal Stenzel.

Nach dem Sieg über Heidenheim galt es für den VfB vor 29.546 Zuschauern am Millerntor unbedingt nachzulegen. Schließlich gewannen die Stuttgarter seit September nicht mehr zweimal in Folge (TAG24 berichtete). Zu wenig für einen Aufstiegsfavoriten, der beim Gastspiel in Hamburg schon nach fünf Minuten eine Hiobsbotschaft verkraften musste. Marc Oliver Kempf musste nach einem unglücklichen Zusammenprall mit St. Paulis Ryo Miyaichi mit Verdacht auf Kieferbruch vom Platz. Für ihn kam Stenzel ins Spiel.

Mario Gomez mit der größten Chance für den VfB Stuttgart

St. Paulis Viktor Gyökeres (2.v.l) und Stuttgarts Hamadi Al Ghaddioui (l-r), Roberto Massimo und Nathaniel Phillips kämpfen um den Ball.
St. Paulis Viktor Gyökeres (2.v.l) und Stuttgarts Hamadi Al Ghaddioui (l-r), Roberto Massimo und Nathaniel Phillips kämpfen um den Ball.  © Christian Charisius/dpa

Sportlich gesehen, starteten die Schwaben gut in die Partie. Sie ließen Ball und Gegner laufen. Zu gefährlichen Situationen kam es zunächst trotzdem nicht, weil St. Pauli in der Defensive gut organisiert war.

Konzentrierten sich die Hamburger anfangs aufs Verteidigen, wurden sie im Laufe der Partie offensiv stärker. Immer wieder schalteten die Kiezkicker nach Ballgewinn schnell um, was ihnen in der 33. Minute die bis dahin größte Chance einbrachte.

Stuttgarts Libero Atakan Karazo grätschte ins Leere, sodass Miyaischi plötzlich frei vor VfB-Keeper Gregor Kobel auftauchte. Der Japaner schoss die Kugel allerdings genau auf den Stuttgarter Schlussmann, der somit keine Probleme hatte den Ball festzuhalten.

Dem VfB fehlte in Sachen Offensive häufig das Tempo, um St. Pauli vor Probleme zu stellen. Die beste Schwaben-Chance hatte Gomez, der die Kugel nach einer Sosa-Flanke per Kopf in Richtung Tor köpfte (45+1). St-Pauli-Torwart Robin Himmelmann lenkte den Ball im letzten Moment an die Latte, sodass es mit dem 0:0 in die Pause ging.

Henk Veerman erzielte das 1:0 für den FC St. Pauli gegen den VfB Stuttgart, Mario Gomez gleicht aus

St. Paulis Rico Benatelli (l) und Henk Veerman (3.v.r) im Kampf um den Ball mit Stuttgarts Borna Sosa (l-r), Atakan Karazor und Nathaniel Phillips.
St. Paulis Rico Benatelli (l) und Henk Veerman (3.v.r) im Kampf um den Ball mit Stuttgarts Borna Sosa (l-r), Atakan Karazor und Nathaniel Phillips.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte tat sich der VfB gegen starke Hamburger sehr schwer, die immer mehr an Übergewicht gewannen.

Dann der Schock für die Schwaben! Miyaischi setzte sich auf der rechten Seite gegen Stuttgarts Stenzel durch und brachte die Kugel gut temperiert in die Mitte. Dort stand Veerman, der die VfB-Verteidiger Wataru Endo und Karazor alt aussehen ließ und den Ball aus der Drehung zum 1:0 ins rechte untere Toreck versenkte (56.). In dieser Situation sah die Stuttgarter Abwehr alles andere als gut aus.

Die Schwaben verloren im Anschluss die Kontrolle über das Spiel, das hektischer wurde.

Zwar fingen sie sich wieder und erhöhten die Schlagzahl, aber Chancen waren weiter schwäbische Mangelware. Bis zur 81. Minute! Orel Mangala schlug einen langen Ball auf Joker Silas Wamangituka, der die Kugel auf Gomez weiterleitete.

Der ehemalige deutsche Nationalstürmer erzielte mit einem Flachschuss eiskalt das 1:1 (81.) für den VfB und rettete den Stuttgartern in einer intensiven Partie den Punkt.

Mehr zum Thema VfB Stuttgart: